Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "lmbindustry" aus

5 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Der Diktator
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "lmbindustry" am 22.09.2012
    Ich muss den vorherigen Bewertungen widersprechen. Den Film kann man sich gut mit ein paar Freunden anschauen, SOFERN diese auch pechschwarzen Humor haben. Ich hab mir gut einen abgelacht. Klar , dass einige Jokes echt abzusehen sind, aber dafür kommen auch genügend gute Dinger aus der Hüfte geschossen. Also meinen Humor hat er getroffen :)
  • I'm Still Here
    Dokumentation
    Bewertung und Kritik von Filmfan "lmbindustry" am 17.09.2012
    Ziemlich Gewagt !Aber zumindest wird Phoenix schauspielerisch einiges abverlangt.
    Der Film ist dokumentarisch aufgebaut und zeigt einen Drogen nehmenden;leicht reizbaren;ungepflegten;kotzenden,depressiven,abgedrifteten und rappenden Joaquin, welcher nicht eingeweihte Größen in den Medien durch sein neues gespieltes Image veräppelt. Man könnte somit einige Parallelen zu "Borat" ziehen. In meinem Falle hat es mich nur zum Teil unterhalten,da der Aufbau des Films zu viele sich ziehende Sequenzen mit sich bringt.Ich ziehe jedoch den Hut vor einer weiteren grandiosen schauspielerischen Leistung von Phoenix und vergebe daher wenigstens 2 Sterne.

    PS: Der Film ist nicht synchronisiert, sondern nur untertitelt.
  • Lockout
    Allein gegen 500... Wo ist das Problem?
    Science-Fiction, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "lmbindustry" am 17.09.2012
    Ich bin ja generell immer offen für gute Gefängnisfilme. Hier haben wir eine etwas abgewandelte Art davon. "Guy Pearce" fliegt ins All um die Präsidententochter aus den Händen grausamer Gefängnisinsassen zu befreien.Wie man als Tochter des Präsidenten so leicht gefangen genommen werden kann? Man schickt einfach 2-3 Amateuerbodyguards mit und hofft darauf, dass die 500 "Demolition Man" mäßig gefrorenen Straftäter nicht aufwachen :) Gut, nicht gerade eine Sensationsstory , aber man kann sich hier halbwegs unterhalten lassen,sofern man von dem Wechselspiel von annehmbaren Animationen und lachhaften visuellen Effeken absehen kann. Da hat sich wohl das Team der Animationsdesigner ab und an zu viel zugetraut.ABER zum Glück lenken die Zweihundertzwanzigtausend, mit viel zu dunkler unpassender Synchronosationsstimme gesetzten 80er´Jahre Bad Boy Sprüche von "Guy Pearce" ein bisschen davon ab. Die noch in "96 Hours" überzeugende "Maggie Grace" hat hier das schauspielern auch nicht gerade neu erfunden. Ich hätte mir ebenso gewünscht ein bisschen mehr über bestimmte Charaktere der Gefangenen zu erfahren, aber dafür blieb wohl kein Platz mehr. Generell fehlt mir eigentlich an jeder Ecke ein bisschen mehr Tiefgang, aber nun gut.Man darf hier auch nicht vergessen, dass es sich um einen Actionfilm handelt , der einfach fürs Popcornkino gedacht scheint. An dem Film haben sicher einige ihren Spaß. Für leidenschaftliche Cineasten ist der Film wohl eher mittelmäßig einzustufen.Somit ist das ganze dann seine 3 Sterne wert.
  • Poolboy
    Drowning Out the Fury
    18+ Spielfilm, Komödie, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "lmbindustry" am 02.09.2012
    Der Film ist einfach nur FRECH ! Wäre eine super Foltermethode für nen´ Saw Film.
    Da stimmt einfach von Vorne bis Hinten nichts.
  • Bad Ass
    Er ist gemein. Er ist wütend. Er ist alt.
    Action, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "lmbindustry" am 01.09.2012
    Das Danny Trejo wunderbar den "Bad Ass" verkörpern kann, ist wohl kein Geheimnis mehr.
    Da kommt doch glatt der weltbekannte und unübertroffene Regisseur Craig Moss daher,mit eigenst grandios geschriebenem Drehbuch für "Bad Ass" in der Tasche und dreht mit dem Machete-Star einen auf ihn zugeschnittenen Hau-drauf-Kultfilm höchster Klasse.
    Nein Spaß beiseite. Mein linker Fuß hätte wahrscheinlich einen ähnlich guten Film auf die Leinwand gebracht. Danny Trejo wirkt in einem Film mit einem solchen Titel irgendwie sympathischer als je zuvor. Er trägt die Einkaufstüten für eine alte Dame ins Haus und verbringt mit seinem besten Kumpel gemütliche Abende zu zweit, wo man ihn sogar (haltet euch fest) öfters lachen sieht. Wirkt auf mich aber unauthentisch. Dazu kommen rar gesetzte kacke choreographierte Kampfszenen,welche noch durch mittelmäßige Schauspielkünste in zweitklassigen Dialogen unterstrichen werden. Großartig "gemein" und "wütend" erlebt man Trejo hier nicht wirklich oft. Ein wahrer Geniestreich ist es auch nicht , eine plump aufgesetzte Romanze in den Film zu quetschen. Passt einfach nicht. Den "Film" kann man sich gut mal nach ein paar Bierchen gönnen , sofern man jeglichen Anspruch ablegen kann
    und nichts anderes zu tun hat.
    Ansonsten ist er nicht empfehlenswert ;)