Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "nuffi21" aus

27 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • The Reef
    Schwimm um dein Leben.
    Thriller, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "nuffi21" am 23.01.2011
    Die Story basiert auf einer wahren Begebenheit, wobei sie vermutlich
    mehr Dichtung als Wahrheit enthält.

    Eine Gruppe Menschen macht sich auf zum Schnorcheln, man vergisst die
    Zeit und die Ebbe bricht herein, das Schiff reißt sich den Bug an Korallen
    auf und kippt um, die 5 Menschen retten sich auf den Bug.

    Der Anführer beschließt, dass es besser sei, wenn man zur nahe gelegenen "Turtle Island" schwimmt, die angeblich nur 3 Stunden entfernt liegt, wenn man schwimmt und das Boot würde sowieso bald untergehen.

    Einer bleibt zurück, die anderen schwimmen in die Richtung der Insel, aber ob das die beste Entscheidung war?

    Die Ungewissheit wurde in diesem Film jedenfalls sehr gut ausgedrückt, ledeglich einer der Schauspieler besitzt eine Taucherbrille, mit der er die Geschehnisse unter Wasser sehen kann. Das Meer ist aufgewühlt und trüb, die Sicht nach unten ist schlecht und mitten auf dem Meer kann man auch nichts anderes als tiefes, blaues Wasser erwarten, sehr gruselig, ich hätte nicht mit ihnen tauschen wollen!

    Selbstverständlich bleibt es nicht einfach nur bei dem mulmigen Gefühl, denn die Gruppe wird verfolgt von einem White Pointer, einem großen, weißen Hai. Die Tieraufnahmen wirken sehr realistisch und sind einwandfrei in den Film integriert, auch was die Szenen Mensch vs. Hai betrifft, kann man durchaus sagen, dass es sehr realistisch wirkt, man fiebert schon mit.

    Negativ zu sagen ist, dass der Film an sich nichts Neues bietet, das hat man in ähnlicher Aufmachung schonmal in ganz anderen Streifen gesehen, ich denke da an "Open Water", welcher sicherlich das ganz große Vorbild von "The Reef" ist. Für einen netten Abend und eine gute Unterhaltung ist der Film aber durchaus zu gebrauchen, anschauen kann man ihn sich mal!
  • Es ist ein Elch entsprungen
    Kids, Komödie, Deutscher Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "nuffi21" am 30.08.2010
    Ein niedlicher Film für die ganze Familie, Kindern wird er sicher super gut gefallen. Erwachsene denken da vielleicht anders. Meine Kritikpunkte wären, dass man bei dem Elch "Mr. Moose" leider zu 99% immer nur den Kopf und den Hals sieht, nie den Körper! Genauso fällt auf, dass man irgendwie zu viele Szenen gewählt hat, in denen der Betrachter "ganz nahe" beim Geschehen ist. Beispiel: Der kleine Bertil springt von dem Dach des Irrenhauses, man sieht den Sprung nicht, sondern nur, wie er auf dem Elch landet. Und solche Szenen sind wirklich sehr häufig, das trübt den Sehgenuss doch ein wenig, wie ich finde.
  • Prince of Persia - Die vergessene Zeit
    Bewertung und Kritik von Filmfan "nuffi21" am 22.06.2010
    4**** von mir für diesen Prince of Persia Teil.

    Positiv:

    - sehr schöne Umgebungen
    - eine gut durchdachte Story
    - flüssige Bewegungen des Prinzen, selten Frustmomente
    - durchaus schwierige, aber schaffbare Etappen
    - grafisch gesehen auf gutem Niveau
    - man kann die Upgrades für Magie, Gesundheit usw. selber aussuchen
    - man kann zwar nicht die Zeit anhalten, aber dafür Wasser zu Eis gefrieren lassen, Teile von alten Bauten wiederherstellen lassen und man kann die Gegner mit einer Durchstoßattacke niedermetzeln, dies ist allerdings nur in der Luft möglich
    - viele Trophies, auch versteckte Trophäen

    Negativ:

    - die Zwischensequenzen sind in Spieleoptik, ledeglich die Anfangssequenz ist in wunderschöner, Kinoreifer Optik
    - die Gegner sind nicht abwechslungsreich, es gibt nicht viele unterschiedliche Gegnerarten
    - kein Upgrade für Waffen, man kämpft nur mit einem Schwert, keine anderen Waffen sind auswählbar
    - nur zwei Schwierigkeitsstufen

    Fazit:

    Ein gutes Spiel, dass man auch als nicht so guter Spieler in knapp 8-10 Stunden Spielzeit schaffen kann. Dieses Spiel fesselt einen, man ist gewillt, gerne mehr Stunden als eigentlich geplant für dieses Spiel zu investieren, die Passagen zum Klettern und Springen sind gut durchdacht, besonders im finalen Kapitel sehr schwierig, aber möglich. Unbedingt mal ausleihen!
  • Percy Jackson - Diebe im Olymp
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "nuffi21" am 08.05.2010
    Ich muss leider sagen, dass ich mehr als nur enttäuscht über diese Verfilmung bin, denn ich habe bisher alle Bücher auf english gelesen und dachte, dass der Film sicher fast genauso spannend wird. Leider Fehlanzeige!

    Es fehlen nicht nur ziemlich viele Szenen aus dem Buch, nein, viele wichtige Charaktere wurden einfach vergessen, oder die Handlung wurde schlichtweg umgedreht, so wie sie im Buch garnicht war, grauenhaft!

    Achtung Spoiler:

    Beispielsweise fehlt der Kriegsgott Ares und eine von Percys Gegenspielerinnen, Clarisse, die Tochter des Ares wurde ebenso einfach übergangen.

    Percys Begleiter Grover, ein Satir, ist viel zu cool im Film dargestellt und wirkt viel zu menschlich. Im Buch beispielsweise stürzt das Auto mit Percy, seiner Mutter und Grover zwar wirklich aufs Dach, aber Grover ist daraufhin bewusstlos und im Film tritt er einfach mal cool die Scheibe auf, was soll das denn?

    Am meisten hat mich jedoch gestört, dass es von Anfang an klar war, dass Percy ein Sohn von Poseidon ist. Das kommt im Buch erst nach und nach heraus. Der Regisseur stellt Percy jetzt schon als überdimensional toll und mächtig dar, was er aber im Buch definitiv nicht ist. Er ist verletzlich, hat seine Fehler und genau deswegen mag ich die Buchreihe so sehr.

    Also einen zweiten Teil von Percy Jackson werde ich mir definitiv nicht als Verfilmung ansehen, die Enttäuschung möchte ich mir ersparen!

    Die drei Sterne vergebe ich nur, weil die schauspielerische Leistung, die effekte und die Szenerie im Grunde gut sind und wer die Bücher nicht gelesen hat, wird den Film auch sicher gut finden.
  • Blood River
    18+ Spielfilm, Thriller, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "nuffi21" am 03.02.2010
    Achtung Spoiler, bitte nur lesen, wenn ihr schon ungefähr wissen wollt, was der Inhalt des Films ist!!!

    Schließe mich dem Vorredner an, der Film hat im Grunde nichtmal einen Stern verdient und die FSK 18 Plakette verstehe ich auch nicht, da man bis auf zwei Ausnahmen (einmal bringt sich eine Dame in der Wanne mit einer Rasierklinge um und am Ende wird ein Mann erschossen) nichts sieht. Nicht einmal die Leiche im Auto wird näher gezeigt, man sieht nur eine etwas verfaulte Hand.

    Es wird zum großen Teil geredet, die Schauspieler laufen hin- und her und am Ende wird im Grunde nicht einmal aufgeklärt, was nun der Mann so schlimmes getan hat. Ständig wiederholt er den Satz "Ich kann es nicht sagen!" Das klingt irgendwie so, als wenn dem Regisseur selber nichts passendes eingefallen ist.

    Dann noch die Idee mit dem Cowboy, der in Wahrheit ein Engel bzw. ein Beauftragter von Gott ist, der die Sünder in den Selbstmord treiben soll, ist zwar neu, aber wirkt irgendwie nicht sehr glaubhaft.

    Vom ausleihen würde ich daher dringend abraten, es sei denn, man ist ein Fan von der "Schnelllauf-Taste" des DVD Players.
  • Fairytale Fights
    Bewertung und Kritik von Filmfan "nuffi21" am 11.01.2010
    Hier meine Kritik zu dem Spiel Fairytale Fights. Insgesamt habe ich nur 6 Stunden gebraucht, um mich durch die 15 Kapitel bzw. die 15 Level durchzukämpfen.

    Man kann einen von vier Charakteren auswählen und mit diesem aktiv spielen, zwischendurch ist aber auch ein Wechsel möglich. Außerdem kann man das Spiel auch mit mehreren Personen spielen.

    Positiv:

    - die Hintergrundmusik ist abwechslungsreich und nervt nicht
    - die Story ist gut ausgearbeitet
    - die Level sind schön detailiert und spannend aufgebaut
    - die interagierenden Charaktere sind sympathisch
    - man kann immer bessere Waffen innerhalb der Level finden
    - die Gegner sind nicht eintönig, greifen alle unterschiedlich je nach Typ an
    - Endgegner sorgen für noch mehr Abwechslung
    - Schwierigkeitsgrad einstellbar: leicht, mittel, schwer
    - zwei Modi einstellbar: Questmodus, Arenamodus

    Negativ:

    - die Grafik ist für ein PS3 Spiel einfach nicht zeitgemäß, stellenweise dachte ich, es handelt sich um ein PS1 Spiel, die Charas und Gegner wirken klötzern
    - keine Kamera, die man schwenken kann, somit muss man bei bestimmten Passagen einfach raten, ob man auch wirklich richtig auf das nächste Feld hüpft, was in 90% der Fälle leider nicht zutrifft
    - kein Zoom, manchmal ist der Chara einfach viel zu weit weg, sodass man zu viel rätseln muss, wo er jetzt landet, wo er langspringen könnte usw.
    - die Steuerung ist leider ebenso mit zahlreichen Mängeln behaftet, beispielsweise läuft der Chara einfach von sich aus ein kleines Stück weiter, nachdem er gesprungen ist, was gerade bei schwierigen Passagen zum sofortigen Tod führt und zu Frustration beim Spieler
    - man kann ledeglich Kombos durch sinnloses aufeinanderfolgendes Draufkloppen erreichen, keine Tastenkombos, die man nutzen kann
    - Edelsteine, die man einsammeln kann, nachdem man einen Gegner abgemurkst hat, verschwinden viel zu schnell
    - man kann jeweils nur eine Waffe/Zaubertrank tragen und auch nur mit dem rechten Analogstick angreifen, sehr eintönig
    - sehr kurze Spielzeit (6 Stunden im einfachen Modus)
    - die Edelsteine, die man erhält, kann man nur dafür benutzen, sich eine Gedenkstatue meißeln zu lassen, ansonsten sind die Dinger für nichts gut
    - wenn man stirbt (und das tut man wirklich sehr häufig...), verliert man einen großen Teil der eingesammelten Edelsteine, sodass am Ende eines Kapitels nicht mehr viel vom ursprünglichen Reichtum übrig ist
    - eine Zwischenspeicherung in einem Level ist nicht möglich, wenn man mittendrin abbricht, muss man neu anfangen

    Ich denke, das Spiel ist eher als Party-Spiel ein kleiner Spaß, es sorgt für Kurzweil, ist aber keinesfalls der Hit des Jahres und schon garnicht gedacht für verwöhnte Zocker (wenn ich da an den Augenschmaus "Uncharted 2" denke...).

    Ein netter Gag für zwischendurch, aber eine Kaufempfehlung kann ich leider nicht aussprechen. Aber urteilt selbst, leiht es euch aus, dafür ist es gut genug! :)
  • Frozen - Etwas hat überlebt
    Science-Fiction, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "nuffi21" am 08.12.2009
    Gedreht wurde der Film durchaus professionell, auch die Schauspieler sind gut ausgewählt und überzeugend. Die Story ist nicht wirklich neu, aber zumindest ist eine Story erkennbar, es geht nicht einfach nur darum, aufgelauert und aufgefressen zu werden.

    Allerdings sind mir pers. die Dialoge zu monoton, die Spannung lässt sehr zu wünschen übrig, es wird zu 90% geredet und die restlichen 10% interagieren die Schauspieler dann wirklich, laufen umher, kämpfen ums überleben usw. Das war nicht das, was ich mir erhofft hatte. Im Grunde habe ich nach einer halben Stunde zum ersten nach den Schnelllauf aktiviert, um zu gucken, ob da überhaupt nochwas passiert, dann wurde es immer schlimmer und ich habe von Szene zu Szene gezappt.

    Daher nur zwei Sterne, ich finde den Film mehr als nur langweilig, da können es auch die guten Schauspieler leider nicht mehr raußreißen...
  • Ice Age 3 - Die Dinosaurier sind los
    Bewertung und Kritik von Filmfan "nuffi21" am 04.08.2009
    Ich finde das Spiel sehr gelungen, viel
    besser, als der Vorgänger. Die Aufgaben variieren,
    sind auch nicht zu einfach, also auch durchaus für
    ältere Fans geeignet.

    Pro:

    - man spielt mit vielen verschiedenen Charas aus dem Film, von
    Sid, über Manni, Diego und Scrat gibt es noch weitere
    - die Bedienung ist einfach und logisch
    - viele unterschiedliche Aufgaben
    - sehr detailgetreue Levels
    - Minispiele, Bilder und Videos zum freischalten

    Contra:

    - die Grafik ist leider nicht PS3 Standart, eher PS2
    - die Musik ist teilweise schon sehr eintönig
    - der Spielespaß ist sehr kurzweilig, selbst nicht so gute Gamer
    haben das Spiel in ca. 4 - 5 Stunden von der Story her durch

    Fazit:

    Ein gelungenes Game, dass für Kurzweil sorgt! Ausleihen kann man
    es sich als Fan durchaus, einem Kauf würde ich allerdings aufgrund
    der viel zu kurzen Spieledauer abraten.
  • Drag Me to Hell
    Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "nuffi21" am 21.06.2009
    5/5 Sterne, kann mich der Vorrednerin absolut in keinster Weise anschließen.

    Der Film ist wahnsinnig spannend, die Schockmomente sind immer absolut unvorhersehbar, jeder im Kino zuckte zusammen. Es fließt kein Blut, keine
    Köpfe werden abgetrennt und doch ist dieser Film wirklich Horror Pur.

    Einer der besten Filme dieses Genres, die ich jemals gesehen habe.
    Die schauspielerische Leistung ist sehr gut, die Synchronisation passend
    und die Effekte sind sehr realistisch. Die unheimliche Musik untermalt
    das Ganze zudem noch, sodass eine Gänsehaut vorprogrammiert ist.

    Von diesem Dämon möchte wohl wirklich keiner besessen sein!
    5*****
  • Horton hört ein Hu!
    Kids, Animation
    Bewertung und Kritik von Filmfan "nuffi21" am 12.05.2009
    Horton hört ein Hu! ist für mich ein Film, der endlich mal wieder innovativ ist von der Geschichte her, was sowohl die Figuren angeht, als auch die Moral am Ende die da sicher heißt "Glaube an das, was du tust, egal, wie andere es finden!" :)

    Horton ist ein sehr sympathischer Hauptcharakter, sehr durchgedreht, aber auch liebenswürdig und hilfsbereit. Die "Bösewichte", die vorkommen, sind am Ende garnicht mal so böse und bekommen nicht, wie in manch anderen Filmen einfach eins auf den Deckel und sind von der Bildfläche verschwunden bis Filmende.

    Manche Gags sind ein wenig übertrieben, besonders am Anfang ist das zu spüren. Aber ansonsten ist der Film wirklich vorbehaltlos zu empfehlen, ich habe mich jedenfalls prächtig amüsiert und bin auch schon aus dem Jugendalter heraus :)
  • Resident Evil 5
    Bewertung und Kritik von Filmfan "nuffi21" am 17.04.2009
    5/5 Sterne, weil:

    - es ist durchgehend spannend
    - die Umgebung wirkt echt realisitisch
    - die Gegner sind detailgetreu und interagieren intelligent zum Spieler
    - kaum Frustmomente für nicht so gute Spieler, da man Munition immer reichlich findet
    - unterschiedliche Schwierigkeitsstufen einstellbar
    - umfangreicher Waffenshop zum aufrüsten
    - schöne, nicht zu lange Sequenzen zwischendurch

    Störend fand ich nichts, die Gegnerschar war manchmal sehr immens, aber es war zu schaffen. Der Endgegner ist wahnsinnig schwer, finde ich, aber so soll´s ja auch sein! Tolles Spiel, kann ich jedem problemlos weiterempfehlen!
  • Eternal Sonata
    Bewertung und Kritik von Filmfan "nuffi21" am 31.03.2009
    Die Grafik ist atemberaubend, ebenso, wie die Story.
    Die schöne, klassische Musik untermalt das Ganze herrlich.

    Allerdings finde ich dieses Spiel viel zu schwer.
    Das Gameplay ist kompliziert, wenn man im Schatten
    steht, hat man andere Attacken zur Verfügung, als wenn
    man im Licht steht, die Schnellauswahl für Items klappt
    leider irgendwie nicht so ganz...

    Hinzu kommt, dass die Anfangsgegner schon so schwer sind,
    dass man nichtmal aufleveln kann,
    ohne abgemurkst zu werden. So ging es zumindest mir und
    ich habe Rollenspielerfahrung mit Final Fantasy VII-XII...

    Empfehlenswert für Hardcore-Zocker, die gern ultimativ
    aufleveln und sehr viele Stunden Zeit investieren wollen.
    Für Leute, die nur gelegentlich spielen leider eher weniger
    empfehlenswert.