Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "Enibas" aus

22 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Männer
    Der eine kann's. Der andere auch.
    Komödie, Deutscher Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Enibas" am 07.11.2011
    Die gespannte und doch amüsante Beziehung dieser beiden Männer zueinander, mit ständigen Überraschungen in Szene gesetzt, macht Vergnügen und ist auch psychologisch betrachtet reizvoll. Wenn man allerdings das familiäre und soziale Umfeld in diesem Film einbezieht, dann wirkt die Handlung mit ihren vorgeführten Typen – aus heutiger Sicht – wie von gestern: der allein verdienende Ehemann und kleine Chef mit seinen Seitensprüngen, die vom Einerlei in Haus und Familie angeödete Ehefrau und der in einer Wohngemeinschaft lebende Aussteiger mit seinen Illusionen. Doch vielleicht erkennen wir 'rein zufällige' Ähnlichkeiten auch noch in der heutigen emanzipierten und beruflich gestressten Lebensweise?
  • Jerichow
    Drama, Deutscher Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Enibas" am 07.11.2011
    Interessant ist die Grundidee dieses Films: was im gegenwärtigen Leben passieren kann, wenn das Geld zum Angelpunkt menschlicher Beziehungen wird. Und packend ist, wie diese Idee in die Handlung umgesetzt wird. Allerdings lässt diese Dramaturgie nicht viel Spielraum für Zwischentöne und Widersprüchlichkeiten des menschlichen Denkens und Handelns (eher noch bei Ali, dem türkischen Unternehmer, kaum aber bei Laura und Thomas). Auch der Ort des Geschehens – Mecklenburg-Vorpommern – ist von wenigen Szenarien geprägt, ohne dass die tatsächlichen Lebensumstände erkennbar werden. Dennoch ist "Jerichow" ein bewegender und herausfordernder Film.
  • Kleine Tricks
    Eine magische Sommergeschichte
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Enibas" am 07.11.2011
    Ein stiller, doch bewegender Film: Es ist die ganz unmittelbare Erlebniswelt eines Jungen (und seiner älteren Schwester), die den heutigen Alltag in einem kleinen Ort in Polen in einprägsamen Bildern einfängt. Und es geht um die vielen kleinen Tricks, mit denen der Junge das Schicksal zum Glück wenden will - die Rückkehr des Vaters zu erreichen. Über viele Zwischenfälle hinweg versucht er unverdrossen, seinem Ziel näher zu kommen. Was sich aber hinter all seinen anscheinend ohnmächtigen kleinen Tricks verbirgt, ist sein unbeugsamer Wunsch und Wille und sein immer wieder neues Bemühen. Und damit kann er viel mehr bewirken, als er ahnt.
  • Das Versteck
    Drama, Deutscher Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Enibas" am 12.06.2011
    Die Thematik - wie sich das Selbstbewusstsein der Frauen gegenüber den eher traditionell verhaltenden Männern herausbildet - ist reizvoll, das Team der Schauspieler hervorragend, doch die Darbietung etwas wortlastig: Die Ehe wird in Dialogen auseinandergenommen, z.T. mit druckreifen 'Statements', während die Szenen mitunter wie Illustrationen erscheinen. Dennoch, ein interessantes Zeugnis über die Mühen in der DDR, die offiziell garantierte Gleichberechtigung im Alltag zu verwirklichen - in deutlichem Gegensatz zu den öffentlichen Emanzipationsdebatten in der Bundesrepublik jener Zeit.
  • So ist Paris
    Ein bisschen Paris steckt in jedem von uns.
    Komödie, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Enibas" am 12.06.2011
    Diese Szenen aus dem Leben sich zufällig begegnender Menschen vermitteln Pariser Flair, enthalten mitunter feine Beobachtungen zu Liebe und Lebenssinn, doch sind sie mehr als ein Arrangement von Episoden? Sie alle verknüpfen sich, wenn auch z.T. nur lose, mit dem Leben eines todkranken Tänzers. Er beobachtet die Menschen in seinem Umfeld aus persönlicher Perspektive: "...sie wissen gar nicht, welches Glück sie haben – einfach nur da zu sein, zu leben..." Vieles was die anderen Menschen bewegt, erscheint damit in neuem Licht. Aber reichen diese Fragen an das Leben als roter Faden oder als Botschaft aus?
  • Forrest Gump
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Enibas" am 24.04.2011
    Die traurig-heitere Geschichte des Forrest Gump vermag dazu anzuregen, sich in einen Menschen hineinzudenken, der geistig oder körperlich behindert ist oder einfach anders denkt oder in seiner eigenen Welt gefangen bleibt. Das ist durchaus bereichernd, angesichts der Leistungsvorgaben und Verhaltensnormen, die unser heutiges Leben bestimmen. Die Handlung lässt sich aber auch als Parodie auf den uralten amerikanischen Traum vom Aufstieg aus eigener Kraft deuten - einschließlich der magischen Wirkung, die Einzelkämpfer oder Stars auf die Massen ausüben. Viele Szenen beziehen sich – unterschwellig ironisch - auf diese gesellschaftlichen Visionen. Wahrscheinlich wird uns das heute - bei einer allgemein kritischeren Sicht auf die amerikanische Gesellschaft – noch stärker bewusst. Gerade diese Vielschichtigkeit macht "Forrest Gump" so reizvoll.
  • Soul Kitchen
    Leben ist, was passiert, während du dabei bist, andere Pläne zu machen.
    Deutscher Film, Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Enibas" am 11.04.2011
    Ganz verschiedene Interessen vermag dieser reizvolle Film anzusprechen: Man kann in ihm eine Milieustudie im multikulturellen Hamburg entdecken oder auch einen Heimatfilm voller Atmosphäre und Witz genießen oder, vom Ende her betrachtet, einen hürdenreichen Weg des Filmhelden zu seiner Restaurant-Idee und sich selbst verfolgen. Auf jeden Fall bringt der Film, in z.T. grotesken Szenen, ein Milieu nahe, das im Alltag von manchen als fremd wahrgenommen werden mag, aber im Grunde nur allzu Menschliches widerspiegelt.
  • Willkommen bei den Sch'tis
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Enibas" am 13.03.2011
    Sehr amüsant wird inszeniert, wie Vorbehalte von Südfranzosen gegen die angebliche Kulturlosigkeit im Norden von den herzlichen und lebensfrohen Sch'tis ad absurdum geführt werden. Das ist sehenswert für Groß und Klein (inklusive Assoziationen etwa zu der in Deutschland verbreiteten Hochnäsigkeit gegenüber Sachsen!). Doch die Botschaft des Films bleibt an der Oberfläche – weder historische Hintergründe noch gegenwärtige sozio-kulturelle Bezüge werden für den Zuschauer erkennbar. Dass dies durchaus auch in einer erfolgreichen Komödie möglich ist, zeigen u.a. Filme über den noch viel brisanteren Kulturkonflikt zwischen Deutschen und Türken (z.B "Meine verrückte türkische Hochzeit" von Stefan Holtz).
  • Max Ernst
    Mein Vagabundieren - Meine Unruhe
    Dokumentation
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Enibas" am 27.02.2011
    Dieser Einblick in ein Künstlerleben ist selbst ein Kunstwerk: Max Ernst blickt reflektierend auf sein eigenes bewegtes Leben und seine umwälzende Kunst zurück – eindrucksvolle Szenen und Werkausschnitte, begleitet von der Musik Igor Stravinskys. Zeitgeschehen und künstlerisches Werk werden lebendig aufeinander bezogen. So entstehen ganz unmittelbare Einsichten, beispielsweise in den Dadaismus und den Surrealismus – als Reaktion der jungen Künstler auf ihre traumatischen Erfahrungen des ersten Weltkriegs. Darüber hinaus wird sein Grundverständnis von Kunst begreiflich: ein Auge nach außen, ein Auge nach innen gewendet – als Balance zwischen Phantasie und Wirklichkeit. Und nicht zuletzt sein eigenes Wesen: revoltierend gegen jede Disziplin, auch die eigene!
  • Thumbsucker
    Bleib wie du bist!
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Enibas" am 13.02.2011
    Mit feinem Gespür enthüllt dieser Film Probleme eines Jugendlichen, inmitten einer sozialen Umwelt, die nur Erfolg gelten lässt und bei psychischen Schwierigkeiten auf schnellfertige Therapien setzt. Und dabei wird offenbar, wie sehr die Familie und Mitmenschen unter der glatten Oberfläche mit eigenen Konflikten und Macken zu tun haben. Bei allem Anspruch ein unterhaltsamer und auch amüsanter Film.
  • Die andere Seite des Mondes
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Enibas" am 06.02.2011
    Die Welt des sensiblen und phantasiebegabten Philippe ist voller Widersprüche - fasziniert von den Wundern der Raumfahrt und gleichzeitig tief betroffen von dem Tod seiner geliebten Mutter, angewiesen auf stupide Erwerbsarbeit im Call-Center und ständig konfrontiert mit dem erfolgbesessenen Bruder.
    Der Film vermittelt die Geschichte in einprägsamen Szenen, die Gegenwart, Zukunftsvisionen und Kindheitserinnerungen kunstvoll (in einfallsreicher Optik!) verknüpfen. Diese oft überraschende Szenenfolge ermöglicht es dem Zuschauer, jeweils in das Geschehen einzutauchen und auch wieder Abstand zu gewinnen - genug Stoff zum Amüsieren aber auch Nachdenken wird auf jeden Fall geboten.
  • Alice in den Städten
    Drama, Deutscher Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Enibas" am 02.01.2011
    Eine ruhig fließende Handlung, die von Anfang an zum Besinnen und Nachdenken anregt. Die Reise führt durch Städte, in denen sich überdimensionale Zentren (New York) mit alten vertrauten Vierteln (Amsterdam) und düsteren Industriedomänen (Ruhrgebiet) ablösen; zwischen den Flügen und Fahrten unzählige Aufenthalte in Hotels oder Wartesälen, mit Fernsehern bestückt - ein Szenarium, das die Monotonie eines globalisierten Lebens empfinden lässt.

    Das kleine Mädchen (Alice) scheint bereits ein Opfer dieses alles übertönenden Umfeldes zu sein, während der junge Mann (Philip) von der entfremdenden Umwelt zutiefst beunruhigt ist. Und doch gelingt es den beiden, ehrlich und geradlinig wie sie sind, in ihrer "Schicksalsgemeinschaft" auf der Suche nach Alices Großmutter für einander einzustehen und eine Freundschaft zu entwickeln.

    Diese schlichte Menschlichkeit hilft ihnen gegenseitig, sich in der Welt der Städte nicht zu verlieren und selbst wieder Fuß zu fassen.