Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "Widerlader" aus

9 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Der Pate
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Widerlader" am 02.01.2012
    Schon ein guter Film, wobei der Kultstatus jetzt nicht ganz nachvollziehbar ist. Sehr gut komponierte und gewebte Geschichte, die ohne klassischen Filmaufbau die Geschichte der Familie Corleone nachbaut. Ohne wirklichen Höhe- oder Tiefpunkt. Gute Darsteller, tolle Kulissen, tolle Story.
  • Toy Boy
    Dein Vergnügen ist sein Job!
    Komödie, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Widerlader" am 27.03.2011
    LA mal wieder dreckig. Ashton Kutcher statt den süßen, netten Jungen als Gigoglo durch die Stadt der Träume irren zu lassen ist an sich eine ziemlich coole Idee. Ihn dann aber durch absolut inspierende platte Geschichten trotten zu lassen. Da mal eine reiche Dame, da mal ein Flittchen ABER am Ende taucht wieder dei Eine auf, die natürlich das gleiche Geschäftsmodell verfolgt wie er, und unser Aston wird wieder ganz der alte, liebe süße, der um das holde Gut der Liebe kämpft!

    Absolut platt.
  • Dr. Seltsam
    Oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben.
    Komödie, Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Widerlader" am 15.02.2011
    Oh, wie kann man nur so böse sein. Und die Welt einfach so in den Abgrund stürzen. Eine herrliche Satire auf alles und jeden. Ein durchgeknallter amerikanischer General schickt seine atomare Bomberstaffel auf nach Russland. Das entgehet dem Pentagon natürlich nicht, Mister President ordert sofort zu seinem herlich delettantischen Beraterstab, um die Welt zu retten. Letztendlich gelingt das auch ganz amerikanisch fast. Dem letzten Bomber in der Luft widerfahren alle Unwegsamkeiten. Aber, um Hollywood die Krone aufzusetzen, schafft es der Bomber doch noch in letzter Sekunde seine Bombe abzuwerfe. Eben die Wendung im letzten Moment, nur leider geht danach die Welt unter. Dank einer teuflischen russischen Maschine, die um die Welt im Falle eines atomaren Angriffs eine gigantischen nuklearen Wolke aufbaut. So müssen letztendlich alle sterben. Doch der misteriöse Nazidoktor Dr. Strangelove (oder Merkwürdigliebe, wie Hitler ihn nannte) hat den innovativen Plan mit ausgewählten besonderen Menschen, inklusive des gesamten Regierungsstabes unter die Erde zu ziehen, um dem nuklearen Inferno zu entgehen.
  • W.
    Ein missverstandenes Leben.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Widerlader" am 02.03.2010
    George W. Bush, das Schreckgespenst des Westen, der Herr, der gern als Kriegstreiber Nummer 1 dargestellt wird, wird hier nunja eher weniger überzeugend dargestellt. An vielen Teilen driftet der Film ins Lächerliche ab, Busch der kleine, dumme, nie erwachsenwerdende Schuljunge. Schonungslos, oft übersalzen dargestellt. Ohja da traut sich Herr Stones was. Nur bei den wirkich großen Brocken hält er sich zurück. Beim Thema Irak und Afghanistan ist man sich nicht ganz sicher, ob Herr Stones dazu in irgendeinerweise eine über die allgemeine herausgehende Meinung hat. Nein er lässt Herrn Bush eher wieder wie den armen, alten Jungen aussehen, der von seinen Beratern schonungslos betrogen wurde, der selber für das Dilemma in keinster Weise verantwortlich war.

    Anerkennung sollte man Herrn Stones aber doch in gewisser Weise zollen, immerhin den Versuch unternommen zu haben, sich den damals noch mächtigsten Mann der Erde als Zielscheibe vorzunehmen. Aber knapp daneben ist eben doch vorbei.
  • Jagdfieber 2
    Jetzt wird's wild!
    Animation, Kids
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Widerlader" am 02.08.2009
    Von wilden Tieren und ihren Gefühlen

    Jagdfieber war ja eig ein ganz netter Film. Nett, keine Bombe aber er wusste zu unterhalten. Da ist bei seinem Nachfolger irgendetwas schief gegangen. Der geneigte Zuschauer schaut erstmal fragend auf die Verpackung, denn er glaubt sich im dritten Teil, solch ein Storysprung ist doch recht verwirrend. So steht Elliot plötzlich mit seiner Angebeteten Elliot vor dem Altar, obwohl sie ihn im ersten Teil kaum eines Blickes gewürdigt hat. Der aus den Klauen der Übermutti befreite Dacker Herr Wiener gehört jetzt mit zu der Clique der Wilden Tiere, dementsprechend sind alle natürlich sehr über seine Entführung bestürzt auch wenn zu den Friends jetzt plötzlich alle Nebencharaktere des Debuts gehören. Merkwürdig, aber das Tierreich tickt eben anders. Genauso wie Elliots Stimme, die brillierte im ersten Teil mit Jürgen Vogel und muss sich nun mit einem Nobody zufrieden geben. Ähnliches wiederfährt dem Bild, war es brilliant und auf der Blu-Ray fast zum Greifen nahe Realität ist es jetzt nur noch ein netter Comiclook, der die vor sich hinplätschernde Story serviert. Und am Ende soviel ist sicher sind auch wieder alle Freunde und so schließt sich der Kreis, hoffentlich für immer ohne jegliche Fortsetzungen.
  • Cloverfield
    Etwas hat uns entdeckt.
    Science-Fiction, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Widerlader" am 16.07.2009
    Mal was Neues...

    Die ersten 20 Minuten von Cloverfield wirken doch etwas befremdlich zur ramponierten Freiheitsstatue auf dem Cover, denn eigentlich dreht sich dort alles nur um eine Party auf der die flachen Charaktere ersteinmal vorgestellt werden. Es ist natürlich überhaupt nicht ersichtlich wer wen begehrt, nein das wäre ja auch zu einfach:). Stattdessen wackelt der angebliche Freund mit der Kamera durch die Gegend und ist immer hautnah dabei, zuerst beim Klatsch auf der Party, später bei der Enthauptung der Dame an der Hafeneinfahrt und beim Nachfolgenden großen Sterben und Heldengetue. Ein Held an der Kamera scheint zumindest nicht da zu sein, anfangs muss man sich erst an die Parkinsonhand gewöhnen. Es war zumindest eine gute Idee, mal was ganz anderes, einen Film komplett aus der Sichtweise eines Protagonisten zu drehen, der dann auch noch selber filmt. Vorzüge hat das natürlich auch, Emotionen kommen schon sehr eindringlich rüber, aber so wirklich überspringen will der Funke nicht, denn auf Dauer nervt das durch die Gegend Gewackel einfach und ist anstrengend.
  • Grey's Anatomy - Staffel 2
    Die jungen Ärzte
    Serie, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Widerlader" am 28.04.2009
    Es ist angetan. Nach der doch recht kurzen ersten Staffel melden sich die Herrn Doktoren des Seattle Grace umso länger wieder in Höchstform zurück. Greys Antomy schafft einfach das was bisher noch keiner Serie wirklich gelungen ist eine Romanze mit packender Dramatik und nen Tick Artzt zu verbinden und das in einer einfach mitreißenden Art und Weise...so oft hab ich noch nie DVDs gewechselt
  • Harry Potter und der Stein der Weisen
    Eine Reise jenseits deiner Phantasie.
    Fantasy, Kids
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Widerlader" am 25.02.2008
    Der FIlm ist, wie auch seine Buchvorlage einfach ein Klassiker der letzten Jahre. Der Film ist einfach rührend, der junge Harry Potter, der doch angeblich "nur Harry" ist, ein Junge der denkt, dass er den Rest seines Lebens unter einer Treppe leben muss kommt plötzlich in eine wunderbare, fantastische Welt voller Neuheiten, Eigenarten, voller neuer, netter Menschen, aber auch die Seite des wiedererwachenen Bösens. Der Film ist immer wieder einen Kinoabend wert, alle 6 Monate mal wieder eingelegt un die Potterstimmung weilt wieder unter den Anwesenden. Man muss auch anmerken, dass der Teil die beste Buchumsetzung von allen bisher erschienenden fünf ist. Noch einletzter Satz zur Bildqualität der Blu-Ray: Sie ist ganz in Ordnung aber alles andere als überwältigend.
  • 300
    Ruhm erwartet euch! Noch heute speisen wir in der Hölle!
    Abenteuer, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Widerlader" am 25.02.2008
    Erstmal der Film ist richtig gutes Kino. Bei der Blu-Ray fand ich die Bildqualität allerdings nicht gerade überwältigend. Zum FIlm muss man sagen, er sezt weniger auf Story, dafür beschreibt er aber menschliche Gefühle, vor allem die der durch und durch auf Krieg und Kampf getrimmten Kämpfer(die 300) sehr gut und mitreißend. Auch die Schlachtenlänge wurde nicht überzogen, dass es langweilig wirkt, genauso verhält es sich bei der großzügig engesetzten Zeitlupe, die dem Film etwas monumentales gibt. Auch bemüht er sich um die Vermittlung von Werten, die auch in unserer Zeit eine große Rolle spielen, Freiheit und Gerechtigkeit und auch das man heute, wenn auch möglichst ohne Gewalt darum kämpfen muss.