Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "Kamikurt" aus

144 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Noobz
    Game Over
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Kamikurt" am 14.09.2016
    OK, kein Blockbuster aber die schlechte Bewertung hat er nicht verdient. Durchaus möglich, dass der Film nur für Gamer sich richtig entfaltet, aber das ist ok. Die Schauspieler liegen über dem Durchschnitt von B-Movies und die Story hat einige interessante Volten. Der Soundtrack passt gut und insgesamt ist die Qualität des Filmes besser als erwartet. Man kann argumentieren, dass das Drehbuch manchmal zurückfällt, aber das ist Geschmackssache. Ich fand es ordentliches Handwerk von allen Beteiligten und ab und an hatte er auch etwas Nachdenkliches. Also insgesamt ein netter Film, kein Blockbuster, aber die Charaktere haben auch etwas Liebenswertes. Dafür 3 Gamer-Sterne!
  • The Scarehouse
    Revenge Is a Bitch
    18+ Spielfilm, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Kamikurt" am 11.09.2016
    Eigentlich lebt der Film nur von den Folter-/Splatterszenen - die sind aber hier so radikal rausgeschnitten so dass es eine Reihe von Morden bleibt mit plötzlichem Ende in einem doch sehr dünnen Plot. Es gab zwar den interessanten Ansatz, die Killer mal von der menschlichen Seite zu zeigen, und wie es dazu kam, aber die Zeitsprünge verwirren zusätzlich und das verkrüppelte Werk verliert da vollkommen die Spannung. Den Film darf man getrost überspringen - wenn überhaupt dann nur UNCUT, alles andere ist Zeitverschwendung.
  • Redistributors - Die Umverteiler
    Geleaked, gejagt, gehackt.
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Kamikurt" am 06.09.2016
    Zeitverschwendung, qualitativ auf dem Level früherer Fernsehproduktionen mit schlechten Schauspielern und einer dünnen Story. Das Budget hat bei dem mächtigen Rüstungskonzern leider nur für 2 finster blickende Typen gereicht, die immer stilecht im schwarzen VW Van (Produktplacement?) vorfahren. Insgesamt sind die Dialoge unkreativ und die Leistung der Hauptdarstellerin ist hölzern und wenig einnehmend. Der Set ist dünn, insgesamt eine Low Budget Produktion. Unrealistische Wandlungen in den Charakteren und nicht nachvollziehbare Handlungen lassen den Film immer mehr veröden gegen Ende anstatt Spannung aufzubauen. Wieso der Film so gehypt wird und für Preise nominiert ist mir unverständlich.

    Fazit: Was anderes ausleihen...
  • Easy Money 2
    Mach sie fertig
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Kamikurt" am 27.08.2016
    Der zweite Teil des grandiosen Starts von Easy Money. Immer schwer, an das Premiumstück anschließen, aber der Versuch ist gut gelungen. Ein stilvoller, spannender und fesselnder Kriminalthriller aus dem Nordland - sehr angenehm nach zuviel Hollywoodkost. Eine faszinierendes und elektrisierendes neues Kapitel dieser spannenden Serie. Vier Storylinien, alle bemüht, sich zu befreien und zu gewinnen und doch versagen. Eine tolle Fortsetzung, unterhaltsam und klar, einfallsreich, äußerst kühl und sehr effektiv - intensives Schauspiel, tolle Charakter. Eine harte und gut ausgeführte Achterbahnfahrt, die ganz gut neben dem Original steht, es ist keine überlegene Fortsetzung aber sie funktioniert gut und bringt das richtige Arome, spannende Momente und rohe Energie. Die Besetzung ist wirklich fantastisch. Joel Kinnaman elektrisiert - er ist wirklich auf dem Weg zum Ruhm, er hat das Aussehen, die Ausstrahlung und die Energie einer der ganz Großen zu sein. Mattias Padin ist ausgezeichnet. Dragomir Mrado ist hervorragend. Fares Fares ist ... gut :) Intensives Kino.
  • Mitten im Sturm
    Liebe überwindet alle Grenzen. Nach der wahren Geschichte der Dichterin Eugenia Ginzburg.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Kamikurt" am 23.07.2016
    Ein Film über die Gefahr des Autokratismus in Gesellschaften, in denen jeder wegschaut und ein Teil des Apparates wird, bis er selbst verschlungen wird. Russland unter Stalin, aber eigentlich gleich wie die roten Khmer, Hitler, Mussolini, Nordkorea oder vielleicht bald auch Erdogan. Ein Film mit tragischen Bildern und anrührenden Momenten. Der Film verdeutlicht überaus beeindruckend die Ohnmacht des Einzelnen gegenüber der Willkür des stalinistischen Systems (“Meister Schnurrbart“) und ebenso die hier gezeigten Auswüchse menschlicher Demütigungen. Besonders erstaunlich, da hier eine Professorin (Emily Watson), die eigentlich voll hinter der Ideologie von Väterchen Stalin steht, zur Haft im Gulag verurteilt wird. Da werden aus Freunden Feinde und aus Richtern Mithäftlinge. Schmerzlich auch die Trennung von Mann und Kindern. Emily Watson trägt das Geschehen. In ihrem Gesichtsausdruck versammelt sich die ganze Skala menschlicher Emotionen von laut schreiend bis stumm leidend, von Empörung und Wut, aber auch von Wärme und Mitgefühl. Das prägt den Film, in dem eine gesamteuropäische Crew ganz toll agiert. Der Schwerpunkt liegt auf der individuellen Problematik des Lagerlebens - auch wenn es einige Momente gibt, die zuviel des guten Zufalls enthalten wie z.B. den netten Lagerarzt. Dennoch, ein Film der bewegt und berührt.
  • Skin Traffik
    Sein letzter Auftrag.
    Krimi, Action, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Kamikurt" am 10.04.2016
    Gruselig, zwei aufgedunsene Veteranen des Hollywood Geschäftes treffen auf den Allrounder Ara Paiaya, dem man nach wenigen Minuten sofort glaubt, dass Regie nur ein Nebenjob für ihn ist.
    Mickey Rourke fünf Minuten lang mit zittrigen und dreckigen Fingern sowie einen Michael Madsen, der sich immerhin Mühe gibt, zu schauspielern - das sind dann die Highlights des Films. Soviele prominente Namen, u.a. auch Daryl Hannah (scheint, sie möchte gern Mickey Rourke im OP Bereich nacheifern) oder Eric Roberts - wie immer mit Telefon unterwegs - und dann doch so eine potthäßliche Produktion, C-Movie schmeichelt ja fast. Wenn man es kurz zusammenfasst: Eine unglaublich schlechte Kamera, Farben und Kontraste vermatscht, CGI vom untereren Niveau, ein irgendwie nie passender Soundtrack, der alles zukleistert und eine Choreographie der Kampfszenen, die meistens sehr einstudiert rüberkommt. Die Ein-Mann Armee Bradley scheint ohnehin unzerstörbar, das hätte man abkürzen können um die vielen Komparsen zu sparen, die da reihenweise fallen. Einen Plot sucht man da vergeblich, die Dialoge scheinen irgendwie zufällig aus anderen Filmen oder Büchern abgeschrieben und einen Sinn ergibt das schon mal gar nicht. Also Fazit: Billige Produktion mit wenig Tiefe und vor allem wenig Spaß... sehr uninspiriert und daher nicht empfohlen.
  • Die Kleinen und die Bösen
    Komödie, Deutscher Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Kamikurt" am 04.03.2016
    Unterhaltsam, ab und zu mit etwas Länge, aber ein schönes Thema und vor allem nette Gegenspieler, der Prolet gegen die Behörde. Die Schauspieler überzeugen und machen die Geschichte lebendig. Auf jeden Fall gute Unterhaltung im Mittelfeld, auch wenn die Story etwas Realitätsferne hat, aber das ist bei einer guten Geschichte auch nebensächlich. Ein bischen blass bleibt Jenny in der Rolle der Tochter - aber der Rest des Ensembles ist gut. Auf jeden Fall mal reinsehen geht immer für einen gemütlichen Fernsehabend.
  • Verfehlung
    Drama, Deutscher Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Kamikurt" am 03.03.2016
    Ich weiß nicht, wahrscheinlich ist das Thema einfach schwierig. Es ist ein guter Versuch, die drei Phasen Abwehr, Zerrissenheit und Schuld auf die drei Charaktere zu verteilen, damit gewinnt der Film an Tiefe, auch wenn er dramaturgisch eher holprig daher kommt. Auch fehlt ein Blick auf die Opfer, der wurde ggf. bewusst ausgeblendet, aber damit wird es eher zu einem Versuch, das zu verstehen, was im Täter vorgeht und wie sich seine Welt verändert als die Seite der Opfer zu beleuchten. Leider gibts auch Stereotype, wie der Osteuropäer, der natürlich trinkt und die Alleinerziehende, die Brötchen verkauft (und doch spricht wie eine Germanistikerin). Teilweise agieren die Personen etwas unbeholfen und man stolpert mit Ihnen durch die Dialoge. Trotz allem aber solide Schauspielkunst. Der Film spielt hauptsächlich in Innenräumen, daher fehlen ein wenig die großen Kinobilder - aber das ist ok, es ist mehr wie ein Kammerspiel. Alles in allem ein komplexes Thema und es ehrt den Film das Thema nicht unter den Tisch fallen zu lassen - daher gibts für den Mut zum Thema und für die Schauspieler drei Sterne. Fesselndes Kino ist jedoch anders.
  • Winterkrieg
    Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Kamikurt" am 03.03.2016
    Uninspiriertes Kriegsmelodram mit wenig Hintergrund. Vielleicht hat es für Finnen eine tiefere Bedeutung, mir erschien der Film jedoch melodramatisch und überzeichnet. Finnische Patrioten halten die Stellung, mit Dreschflegeln gegen Panzer... mich konnten weder Dialoge noch Darsteller fesseln und so zog sich das Gemetzeln dann eine Weile hin bevor ich abgeschaltet habe. Für Fans des Kriegsgeschehens mag der Film wegen der Schlachtszenen noch Wert haben, als normaler Filmkonsument war es mir zu langatmig und unrealistisch.
  • Brotherhood of Tears
    Die letzte Lieferung
    Krimi, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Kamikurt" am 28.02.2016
    Ach Du --- war der Film spannend. Weiß gar nicht, wo ich ansetzen soll. Dichter Plot, spannendes Drehbuch, schöne Aufnahmen, tolle Schauspieler (mal unbekannte aber ausdrucksstarke Gesichter), souverän gespielt, gute Actionszenen, Drama, Verzweiflung, Hoffnung, Enttäuschung, Spannung bis zum Finale. Die Handlung atmosphärisch und nicht absehbar, immer wieder eine interessante Volte, extra Kudos für Mélusine Mayance als Tochter, wunderbar gespielt. Schöner Soundtrack und vor allem eine Geschichte mit einer verblüffenden Tiefe und .. das Ende dann doch ein wenig zu schnell, da hätten es gern 2 Minuten länger sein dürfen, um die Idee hinter dem ganzen Plot mehr auszuleuchten, sehr phantastisch.

    Für französisches Kino sehr überraschend anders - hat mich bis zum Schluß im Bann gehalten. Auf jeden Fall empfohlen!

    Und immer dran denken: Nie, also niemals den Koffer öffnen!
  • Black Mass
    Der verhängnisvolle Pakt zwischen dem FBI und Whitey Bulger, einem der gefährlichsten Gangster.
    Krimi, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Kamikurt" am 22.02.2016
    Depp ist famos, der Film an sich eher Mittelmaß. Depp bietet ein wahres Gruselkabinett und läßt einen schon mal die Gänsehaut auffahren, wenn er emotionslos und kalt agiert - so ganz und gar nicht Jack Sparrow. Umso bedauerlicher dass der Rest des Films trotz guter Besetzung dagegen abfällt. Ein Film aus den 70ern, der sich ganz auf die Zusammenarbeit FBI / Bulger konzentriert, eine verstörende Kumpanei zwischen Behörden, Freunden, Familie und Politikern - Korruption und Loyalität geben sich da die Hand. Aber der Stoff ist schon in anderen Filmen umgesetzt - und diese stechen dagegen deutlich hervor, der Streifen wirkt ein wenig wie ein schlechtere Kopie. Nicht, dass es nicht auch Positives im Film gibt (neben Johnny Depp natürlich) - ein schönes Setting und der Rest der Crew spielt ebenfalls gut - allein es fehlt die Vision, die Tiefe der vergleichbaren Filme und so bleiben Gänsehaut und etwas Langatmigkeit. Auf jeden Fall ist der Film sehenswert - aber es reicht nicht zum Meisterwerk. Aber trotz allem 4 Sterne für gute Schauspielkunst.
  • Hänsel vs. Gretel
    Fantasy, Horror, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Kamikurt" am 19.02.2016
    Der Film ist so daneben, das man sich fragt, wer sich solche Drehbücher ausdenkt und vor allem .. wer das finanziert. Die Frage, wer sich das anschaut ist leider schon beantwortet: Dummerweise ich :(

    Das Budget muss wohl eher Taschengeldgröße gehabt haben...und der Regisseur eine Reihe von schlechten Tagen. Üble Schauspieler, so gar keine Story, miese Effekte, dümmlichste Dialoge und das Layout eines C-Movies. Sound ist grausam, Setting langweilig, die Effekte wahrscheinlich am Heimcomputer gebastelt und die Charaktere dünner als Fliegenpapier. Kleiner Hinweis: Der Trailer verwendet auch Szenen am Anfang aus dem Vorfilm, so zum ... einschmeicheln... damits spannender wirkt.

    Mir fallen gar keine Worte mehr ein außer: Nicht ausleihen!