Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "Kamikurt" aus

144 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Mein Onkel
    Komödie, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Kamikurt" am 13.10.2021
    Tja, da habe ich nicht aufgepasst. Der Trailer ist zwar in Deutsch, die DVD dann aber nur mit französischer Tonspur. Damit konnte ich leider nicht viel anfangen :(
    Ich gebe mal drei Sterne, weil der Film gut ist - nur die angebotene Ausgabe der DVD passt nicht zum Trailer - schade.
  • Faking Bullshit
    Krimineller als die Polizei erlaubt.
    Krimi, Komödie, Deutscher Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Kamikurt" am 04.10.2021
    Naja, da waren die Nordischen aber vor 17 Jahren schon wesentlich schneller mit "Kops" - der ist auch noch witziger und die Charaktere gehen mir zumindest mehr ans Herz. Das hier ist nur ein deutsches Remake - wahrscheinlich dachte man, den Film kennt ja eh keiner in Deutschland, dann wärmen wir das Thema eben nochmal auf. Geschmackssache.
  • Wir können nicht anders
    Krimi, Deutscher Film, Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Kamikurt" am 03.10.2021
    Es wird viel Blut vergossen. Detlev Buck läßt seine Schauspieler durch öde Lagerhallen rennen, über leere Felder, kurze Pause, dann müssen sie weiter hetzen zum nächsten Zufluchtsort. Nebenbei einige Bösewichte in Lederjacken und mit Wummen, deren Handlung aber irgendwie im Nebel bleibt und die irgendwie uncool und blass bleiben. Einige skurrile Auftritte (unvergessen Saune und AK-47) - aber trotz allem erzählen die Figuren uns nichts über die Provinz. Angesichts des unablässigen Gerennes durch leerstehende Lagerhallen und Schuppen, über Friedhöfe und Dorfstraßen, fragt man sich, was sich Buck bei seinen Figuren überhaupt gedacht hat? Was sollen dann noch die Flüchtigen, die beim Tannenbaum stehlen glänzen. Fazit: Für einen Thriller fehlt die Spannung, für eine Komödie der Witz, für einen ostdeutschen Heimatfilm das Herz. Leider meilenweit weg von seinem Klassiker "Wir können auch anders" - an den er sich wohl anlehnen sollte. Reicht vielleicht für einen netten Filmabend, muss man aber auch nicht gesehen haben.
  • Ein Doktor auf Bestellung
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Kamikurt" am 11.08.2021
    Der Film kommt anfangs etwas grantelig rüber - und man kann diesen Film Doktor sofort mögen. So macht der Film seine Haltung zu Grobheiten gleich klar, denn daran mangelt es nicht und manchmal windet man sich ein wenig. Aber mit den Grobheiten ist nicht die schlechte Laune des Doktors gemeint, die kann man nachvollziehen. Sie liegen bei den Patienten - die wahlweise Ansprache, Rezepte, eine Vitaminspritze in den Po oder ein Publikum für ihre Eitelkeit brauchen. Der Arzt erträgt das selbstgefällige Benehmen seiner Patienten mit Alkohol, Zigaretten, Kaffee, mehr Alkohol. Sein Auto sieht aus, als würde er darin wohnen. Paris von unten quasi, mal ohne Obdachlose, aber der Mittelstand, das sieht man hier mehrfach, hat es auch ganz schön kalt. Eine schöne Einsicht in das Leben. Und es kommt wie es kommen muss in einem ordentlichen Buddy-Movie. Der gegensätzliche Charakter Malek bringt Spaß in den Film und die Beiden erleben verrücktes Situationen, hinter jeder Tür etwas Neues. Der Film macht Spaß und zeigt ein anderes Bild von Paris. Die Schauspieler agieren prima und die Witze zünden meistens. Natürlich sind die Klassiker dabei, aber schön anzusehen. Ein Film, den man sich gern mal anschauen kann.
  • Fear the Viper
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Kamikurt" am 27.07.2021
    Der Film ist ein wenig überzeugender Krimi über die Gefahren, denen eine junge, mit Opioiden dealende Familie ausgesetzt ist. Das uninteressante Drehbuch schafft es nicht, die Spannung in dieser allzu bekannten modernen Geschichte über das Übel der illegalen Drogen aufrechtzuerhalten.

    Die Haupthandlung dreht sich um Kips Bemühungen, aus dem schmutzigen Geschäft auszusteigen, und Boots' Bemühungen, in das Geschäft einzusteigen. Daneben werden Mutter und Vater kurz angerissen, aber der Hintergrund bleibt unklar. Der schwerfällige Film vergeudet seine Zeit auch mit einer Nebenhandlung, aus der er nie viel macht: Der örtliche Sheriff unternimmt nichts gegen Josie weil sie (vielleicht) einmal eine Affäre hatten. Das Ganze wirkt doch sehr lebensfremd und konstruiert, um wenigstens ein bischen Tiefe zu bekommen - aber man kann sich mit den Personen nicht anfreunden, sie bleiben seltsam glanzlos. Die Lebenslektionen über das böse Drogengeschäft und der Schluß des Films sind gewöhnungsbedürftig - insgesamt fehlt dem Film der Biss, die Spannung, auch und gerade weil das Thema hochbrisant und aktuell ist.
  • U-235
    Abtauchen, um zu überleben.
    Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Kamikurt" am 09.11.2020
    Tja, soll man nun wünschen, dass sie es schaffen, das Uranium in die USA zum Bau der Bombe zu schaffen und Hiroshima zu bombardieren? Hat aber auch den Krieg beendet, also leicht zwiespältig, die Gefühle. Ansonsten aber ein ganz netter Film, wenn man die Logiklöcher mal ausblendet. Dass diese Truppe innerhalb kürzester Zeit lernt, ein U-Boot zu bedienen, dass sonst mit 60-80 Mann Spezialisten besetzt ist - geschenkt. Das können die sogar, nachdem einige gefallen sind mit dem Rest immer noch. Ab und an kommt aber neben schwarzer Komik (zu Beginn des Filmes) stellenweise durchaus Spannung auf und der Film driftet Richtung Drama ab. Was man sich hätte sparen können, sind die Splatter-Szenen - die sind hier wirklich unnötig. Auch sind die Deutschen natürlich wieder stereotype Schablonen (mit einem wundervoll fiesen Martin Semmelrogge als SS-Offizier Kriechbaum) und daher ist der Film natürlich vorhersehbar. Trotz alledem kann ‘U-235’ in manch kniffligen Momenten, welche die Mannschaft bewältigen muss, mit Action und Spannung überzeugen. Schade, dass die Charaktere neben dem Kommandanten so blaß blieben, da wäre sicher mehr gegangen - so bleibt ein gewisses Gefühl der Oberflächlichkeit bestehen und man kann mangels Empathie nicht tiefer in die Story hineintauchen. So gesehen eigentlich 2,5 Sterne, aber wegen der netten U-Boot-Atmosphäre 3 Sterne.
  • Burning Speed
    Sieg um jeden Preis.
    Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Kamikurt" am 04.10.2020
    Öhm also .... als Tiberius im Vorspann auftauchte, schwante mir nichts Gutes und yep, dies ist die Inkarnation der misslungenen Möglichkeit einen Film zu produzieren, bzw. ein Drehbuch umzusetzen. Die schauspielerischen Leistungen sind eine Katastrophe. Die Synchronisationen der Darsteller sind unterirdisch, ich weiß nicht, wie man das hinbekommt, dass es wie 70Jahre Synchro klingt...brrr . Mich schauderts, John Travolta mit NoName-Stimme, geht irgendwie nicht. Auch ist das Ganze einfach ultrabillig in Szene gesetzt. Die Langeweile zieht sich durch den ganzen Film und der Plot ist so entlang dem Standard gemeißelt - sehr schade. Man ahnt bereits was passiert (oder schlimmer eben nicht passiert) - da fehlt jedwede Spannung. Obwohl ich Travolta mag muss ich hier leider sagen: Lasst bitte die Finger weg.
  • Außer Kontrolle - Halt nicht an!
    Thriller, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Kamikurt" am 19.09.2020
    Kult ist bis heute ungeschlagen "Duell" von Steven Spielberg. Spannung bis zuletzt und blanke Nerven. Dagegen ist das hier leider nur kalter Kaffee. Wer verhält sich denn so? Abgesehen davon, dass genau das gleiche Thema grad mit Russel Crowe (Unhinged) wesentlich spannender verfilmt wurde und sich dieser Film davon meilenweit Richtung B-Movie bewegt ist auch der Plot recht einfallslos und die Schauspieler können einen auch nicht mitnehmen. Ich war neugierig, wie jemand das Thema neu verfilmen würde - aber das war leider nichts. Die Handlungen der Personen sind einfach nur noch peinlich. Klar, wenn ich Todesangst habe und auf der Flucht bin, schleppe ich immer mein kaputtes Fahrrad durch ein Stoppelfeld. Von diesen Momenten hat der Film zu viele als dass es noch Spaß machen würde. Zudem fehlt das gehemisvolle Bedrohliche, da man am Anfang schon erfährt wer der Killer ist und was er so macht, da gibt es keine Spannungskurve mehr. Also, lieber Duell schauen oder Unhinged... das hier ist nur verlorene Zeit.
  • Enkel für Anfänger
    Deutscher Film, Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Kamikurt" am 23.08.2020
    Das Drehbuch hält mal einige Überraschungen bereit. Ein unerwarteter Flirt, eine junggebliebene 68er, keine dummen Homosexuellen Anspielungen - aber eben auch leider einige Klischees (die Eltern von Sophie kann es so hoffentlich einfach nicht geben). Glücklicherweise umschifft der Film aber auch abgegriffene Bilder und zeigt ab und zu eine erfrischende Wende. Lauterbach ist ein Genuß als Misantroph und man hätte dem langweiligen Harald gewünscht, dass die Kinder-Bande seine Bude aufmischt. Auch sonst trifft diese Komödie viele gute Entscheidungen. Die Dialoge und Pointen sitzen, der Blick auf drei Generationen und ihre Lebensentwürfe ist präzis. Und zwischen all den Gags bleibt stets ein wenig Zeit für Familiensinn. Erfreulicherweise kommt das ohne Pipi-Kacka-Witze aus, dafür mit viel Augenzwinkern daher – sei es in Bezug auf den Umgang mit Technik, sei es auf vermeintliche Männerthemen wie Fußball und Bier. Letztlich werden mehr Klischees unterlaufen als bedient. Vorhersehbar bleibt die Handlung trotzdem und verliert vor allem gegen Schluss ein klein wenig an Schwung. Und wie immer in deutschen Filmen löst sich alles in Wohlgefallen auf - schade, da hätte der Film mehr Realität vertragen. Daher 3 gut gemeinte Wohlfühl-Sternchen.
  • Valentine
    The Dark Avenger
    Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Kamikurt" am 18.08.2020
    B-Movie Superheldinnenfilm aus Indonesien, der zu keiner Zeit ansatzweise Hollywood-Blockbuster-Niveau erreicht. Effekte und Plot sind bestenfalls auf hauchdünnem Eis gebaut und die Ausstattung ist entsprechend mau. Die Hauptdarstellerin hebt ein wenig die Qualität mit gelegentlichem witzigen Einwürfen, aber die Story ist so hanebüchen wie dünn. Mäßige "Kick Ass" Variante trifft auf eine schlechte Kopie von Batmans Bane mit Harley-Girls ohne Tiefe oder großem Figurenhintergrund. Und die Idee, eine junge Frau auf Gewaltgangster loszulassen und zu erwarten, dass sie das alles gut übersteht und daraus YouTube Filmchen als Vorbild für die Kinder zu machen ist schon unterirdisch. Um das dünne Drehbuch wettzumachen und Dynamik vorzugaukeln tauchen andauernd Polizeikohorten auf quietschenden Reifen auf - nur um dann kläglich zu versagen und von den Bösen verhauen zu werden. Da die Story so dünn ist, sind alle Szenen unendlich in die Länge gezogen ..... bis dann mal so alle aus den Wagen ausgestiegen und sich martialisch hingestellt haben .. püh, kann schon dauern. Schade, ein eher belangloses Filmchen. Aber Estelle Linden kann schon gut austeilen :)
  • The Gentlemen
    Kriminell. Aber mit Stil.
    Krimi, Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Kamikurt" am 09.08.2020
    Guy Ritchie is back! Wunderbar - schrullige Charaktere, liebevoll gezeichnet in allen Details, brilliante Schauspielkunst und ein abwechslungsreicher Plot. Was will man mehr. Hugh Grant als schmieriger Schnüffler - 1A. Colin Farell im Trainingsanzug nuschelnd die Welt rettend, super. Matthew McConaughey brilliert als Drogenboss - perfekt. Insgesamt eine Superbesetzung und ein Film, der viel Vergnügen macht. Elegante kleine Wendungen führen den Figuren oft vor, dass das Leben voller Überraschungen und Widrigkeiten steckt. Ich mochte Setting, Film, Kostüme - einfach alles. Wer kann schaut ihn im Original, die Dialoge verdienen es - deutsche Übersetzungen sind d aimmer etwas schwerfälliger. Wahrscheinlich ist es kein Streifen, der jedem gefällt - aber wenn man warm geworden ist und die Figuren mag ist es ein wunderbarer Abendfüller :)
  • Charles Dickens - Der Mann, der Weihnachten erfand
    Drama, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Kamikurt" am 01.07.2020
    Hin- und hergerissen zwischen den schönen Bildern und tollen Kamerafahrten durch eine farbenfrohe Welt zu Londons schönsten Zeiten - aber dann auch ein wenig gelangweilt von der Darstellung des Dickens, bei der man so ein familienfreundliches Gefühl hat. So ist alles nach einer Zeit mit sich selbst im Reinen und ein wenig steril, auch wenn der Film durchaus Dramatik entwickeln möchte. Aber manche Szenen wirken dann doch sehr künstlich und die eigentlich gruseligen Geister der Weihnacht sind schon sehr harmlos geraten. Bisweilen erinnert „Charles Dickens“ in seiner Liebenswürdigkeit und angenehmen Stimmung sogar an an einen Kinderfilm wie „Paddington 2“. Trotzdem ein Spaß Plummer als alten Griesgram zu sehen oder wie Dickens von seinen Romanfiguren verfolgt wird. Klar geht es vorrangig um die Geschichte, aber das Drumherum kommt etwas zu kurz und bleibt doch recht an der Oberfläche. Ab und zu ein Schmunzler, gemischt mit ein wenig Traurigkeit - aber auch guten schauspielerischen Momenten von Pryce und Plummer. Dan Stevens als Dickens selbst fand ich nicht so überzeugend - aber das ist vielleicht Geschmackssache. Falsch machen kann man mit dem Film sicher nichts - er taugt auf jeden Fall für einen netten Nachmittag.