Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "cb130866" aus

216 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Der Krieg des Charlie Wilson
    Basierend auf einer unglaublichen, aber wahren Geschichte.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "cb130866" am 22.04.2009
    Politsatire und Starkino über eine US-Kongressabgeordneten, der den Afghanen im Krieg gegen die Russen Waffen zuschiebt. Hier bekommt man von hervorragenden Darstellern einen Blick hinter die Kulissen Washington präsentiert der es in sich hat. Zumal es sich dabei um Realsatire handelt. Mike Nichols gelingt es die poliltische Thematik allerzeit mit einer gewissen Ironie zu belegen und so den Stoff niemals zu trocken werden zu lassen. Unterstützt wird er dabei von gut aufgelegten Darstellern a la Tom Hanks, Philip Seymour Hoffman und Julia Roberts. Hanks bringt den Charlie Wilson als jemanden rüber, dem die Politik mehr Mittel zum Zweck ist, der den positiven Seiten des Geschäfts viel abgewinnen kann, aber jederzeit geschickt und clever agiert.
    Was man dem Film etwas vorwerfen kann, ist das nie wirklich klar wird wo weg Wilson seine Motivation für seine Feldzug nimmt. Allein der Besuch des Flüchtlingslagers wirkt etwas zu naiv.
    Ein politisch-sympathischer Film über ein Stück Zeitgeschichte, was seine wirklich Wirkung allerdings bis heute aktuell zeigt.
  • The Abandoned
    Die Verlassenen
    Horror, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "cb130866" am 22.04.2009
    Atmosphärischer Geisterhausfilm über zwei Zwillinge die sich in Russland in ihrem verlassenen Elternhaus wiedertreffen. Der Film ist recht anstrengend zu schauen und versucht auf den Spuren eines David Lynch zu wandeln. Anfangs weiß man nicht recht wie man den Film einordnen soll, der Film schafft eine gruselige Atmosphäre, nutzt diese aber nie konsequent aus. Lieber wird durch immer verschiedene Überblendungen Abwechslung erzeugt, die aber schnell ermüden läßt. Der Film kann sich weder als grundsolider Horrorthriller entscheiden, noch hat er die Klasse eines Kunstfilms. Er bleibt irgendwo in der Mitte hängen. Die FSK 18-Freigabe ist ebenfalls etwas überzogen.
  • Ein Schatz zum Verlieben
    Abenteuer, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "cb130866" am 17.04.2009
    Seichtes Mischmasch aus Abenteuer, Komödie und Romantik. Verschiedene Gruppen balgen sich um den Schatz eines versunkenen Schiffes. Der Film scheint vorrangig als Werbefilm für Matthew McConaughey gemacht worden zu sein. Alles verpackt in tollen bunten Bildern - Sonne, Meer und Palmen und dazu (k)ein Drehbuch. Das ganze dümpelt dann über eine viel zu lange Spielzeit vor sich hin um gegen Ende dann etwas absurde Action zu bieten. Der Film hat weder gute Lacher, noch ausgearbeitete Charaktere, selbst ein Donald Sutherland spielt dermaßen unter seinem Level, das es schon etwas schmerzt. Allerdings sieht man solche Filme immer mal wieder, wo der Eindruck entsteht, daß die Darsteller neben ihrem bezahlten Urlaub noch einen Film drehen.
    Man kann allerdings auch nicht verhelen, daß das ganze nicht doch einen gewissen Unterhaltungswert hat.
  • Spider
    Thriller, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "cb130866" am 16.04.2009
    Schwer verdaubares Psychodrama über einen Mann der aus einer Anstalt für Geistesgestörte in eine Männerpension zieht und dort mit seiner Vergangenheit kämpft. Der sehr wortkarge und langsame Film, der übrigens optisch sehr edel daherkommt, ist sicherlich einer der dunkelsten Filme Cronenbergs. Dieser hat es allerdings versäumt, einen so schwer zugänglichen Film mit einem zumindestens überraschenden Ende auszustatten. So wartet man vergebens auf etwas Außergewöhnliches und wird enttäuscht von einer gut fotografierten Depression mit zumindest guten Darstellerleistungen. Nichts für die reine Unterhaltung.
  • Dick & Doof - Zwei ritten nach Texas
    Dick und Doof im Wilden Westen.
    Komödie, Western
    Bewertung und Kritik von Filmfan "cb130866" am 16.04.2009
    Komödienklassiker und wohl bekanntester Langfilm von Laurel & Hardy. Stan und Olli müssen einem Mädchen die Übergabe einer Goldminen-Erbschaft überbringen und haben dabei so manche Probleme zu bewältigen. Dieser Film birgt sämtliche bekannte Pointen der beiden Komiker und glänzt zudem noch mit sehr gelungenen Musik- und Tanzeinlagen. Mit James Finlayson bekommen die beiden wieder den altbekannten Gegenspieler gestellt, der hier zur Höchstform aufläuft. Der Film ist rundum gelungen und spielt in einem damals sehr populären Themenbereich: dem Western. Die beiden sind und bleiben das größte Komikerduo der Filmgeschichte.
  • Dieser Titel wurde aus Jugendschutzgründen ausgeblendet.

    Ansicht freischalten

  • Willkommen bei den Sch'tis
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "cb130866" am 14.04.2009
    Bedachte französische Komödie über einen Postbeamten, der in eine nördliche Region Frankreichs strafversetzt wird und dort mit den eigentümlichen Einheimischen neue Freunde gewinnt. Der größte Filmerfolg Frankreichs mit über 20 Millionen Besuchern kann auch in Deutschland begeistern, allerdings sicherlich nicht in dem Umfang wie in seinem Heimatland. Die Darsteller sind durch die Bank weg alle symphatisch, aber auch recht französisch. Seine Kraft holt der Film aus dem subtilen Humor, der nie die Überhand gewinnt. Die "Schtis" werden zwar komisch dargestellt, aber es wird sich nie lustig über sie gemacht. Die sicherlich schwere Umsetzung in die deutsche Synchronisation ist beachtlich gelungen.
    Liebenswerte und behutsame französiche Komödie über die Eigenarten einer Region, liebevoll inszeniert - auch in Deutschland gibt es "Schtis"!!
  • The Business
    Schmutzige Geschäfte
    Thriller, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "cb130866" am 07.04.2009
    Ein etwas anderer Gangsterfilm um ein paar englische Ganoven, die an der spanischen Küste mit Drogen dealen. Ein interessanter Schachzug den Film in den 80er Jahren im sonnigen Spanien spielen zu lassen, zudem punktet er noch durch die tollen Brit-Pop-Songs aus der Zeit. Die Darsteller überzeugen in ihren Rollen, hier vor allem der unberechenbare Geoff Bell. Das ganze verliert zwar das ein oder andere mal in den bunten Bildern, kann den Durchhänger aber immer wieder auffangen.
  • Dieser Titel wurde aus Jugendschutzgründen ausgeblendet.

    Ansicht freischalten

  • Die unbarmherzigen Schwestern
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "cb130866" am 03.04.2009
    Erschütterndes Sittenbild aus den 60er Jahren in Irlands Mädchenkloster. Was dort damals unter dem Deckmantel der Kirchen begangen wurde ist mit Freiheitsberaubung und Folter gleichzusetzen. Ein Film der in seinen dunkelen und schlichten Bildern zutiefst frustiert. Die Darsteller spielen ihre Charaktere sehr authentisch, einmal die eingeschüchterten Mädchen, denen eigentlich nur Flucht, Selbstmord oder der Wahnsinn bleibt. Auf der anderen Seite die verlogenen Nonnen, die ihre gesamte Macht ausspielen. Das dieser Film der Kirche quer runter geht kann man nachvollziehen und das ist auch gut so.
  • James Bond 007 - Der Morgen stirbt nie
    Action, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "cb130866" am 03.04.2009
    Zweiter Brosnan-Bond über den Kampf des Agenten gegen einen Medienmogul und dessen perfieden Plan Großbritannien und China in einen Krieg zu treiben. Der Film fängt mit dem Vorfilm richtig stark an, hier ist alles vertreten, was leider später der Hauptfilm vermissen läßt. Nach dem ebenfalls etwas schwachem Titelthema von Sheryl Crowe muß man leider sagen, kann der aktuelle Bond seinem Vorgänger "Goldeneye" nicht das Wasser reichen. Das fängt schon bei dem schwachen und überzogenen Gegenspieler Carver an und führt über die thematische Zerrissenheit zwischen dem neueren nüchteren und harten Bond vermischt mit Elementen aus dem überzogenen comichaften der alten Roger-Moore-Filme.
    Brosnan kann man den nicht so gelungenen Film nicht ankreiden, er spielt wie auch im Vorgänger seinen Part soldie herunter. Auch die wichtigen Bond Girls sind prima. Leider hat das Drehbuch seine Schwächen, was auch den Übergang von Bond ins Computer-Zeitalter nicht so recht in Szene setzten kann. Dafür wird umso mehr dem Productplacement gehuldigt. Kaum eine Szene in der nicht irgendeine bekannte Marke in die Kamera gehalten wird.
    Was bleibt ist trotzdem noch ein lauter und schuß- und actionlastiger Agentenfilm in dem Pierce Brosnan noch das maximale herausholt. Weitermachen!!
  • Belcebu
    18+ Spielfilm, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "cb130866" am 02.04.2009
    Dummer und billiger Trashhorror über einen Kameramann, einer Heroin-Nutte und einer Okkult-Heavy-Metalband. Dieser Gesamtbrei zeigt einmal mehr wie überraschend es doch ist, daß wirklich jeglicher Scheiß verfilmt wird. Glücklicherweise hat Debütregisseur Blasco danach keinen Film mehr gedreht. Da hat mal wohl die Einsicht gehabt, wer sich beim ersten Mal schon so blamiert, der sollte kein zweites Mal ran. Selbst die Nackt- und Sexszenen können nichts mehr raushauen. Das die deutsche Synchro dazu noch unterstes Niveau hat macht den Film entweder noch schlechter, oder ist einfach passend. Die Darsteller scheinen alle von der Straße rekrutiert worden zu sein. Man sieht auch keinen klaren Gedankengang, weiß niemals wo der Film eigentlich hin will.
    Der Film hat noch nicht einmal den Charme eines Trashmovies, sondern ist wirklich nur etwas für Blinde und Taube oder gehört einfach in die Tonne.