Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "Pieter" aus

3 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • End of Watch
    Krimi, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Pieter" am 02.08.2013
    In 'End of Watch' nimmt der Zuschauer am alltäglichen Arbeitsgeschehen zweier Polizisten in L.A. teil. Was den Film dabei so spannend macht, ist die anscheinende Realitätsnähe der Handlung. Hier wird NICHT etwa ein riesen Komplott aufgedeckt,aus den kleinen Beamten wachsen Helden ala 'Stirb Langsam' und beide retten gemeinsam die Welt...oder zumindest die USA. Nein, die Polizisten tun ihre Pflicht und schliddern so ungewollt immer tiefer in Angelegenheiten die ihre Befugnisse und Wahrnehmung übersteigen. So stört es überhaupt nicht, dass man eigentlich nach 5 min erraten kann wie der Film ungefähr endet. Die Spannung steigt sogar dadurch, weil man immer mehr Zugang zu den großartig dargestellten Hauptcharakteren (super: Jake Gyllenhaal und Michael Peña) bekommt. Diese sind halt normale Typen, welche durch ihre Arbeit schon reichlich abgestumpft sind, aber trotzdem noch den Träumen des kleinen Mannes folgen. Der Dokumetar-/Found-Footage-Stil tut sein übriges und hilft geschickt beim Setzen von Schockmomenten. Dass sich Regisseur David Ayer nicht ganz konsequent an diesen Stil hält, hilf enorm den Überblick zu behalten. Zusammengefasst sei gesagt, wem schon die verwackelte Handkamera in 'Cloverfield ' oder 'Das Bourne Ultimatum' gestört haben, der wird auch mit 'End of Watch' nicht glücklich (siehe andere Kritiken). Wer sich aber darauf einlassen kann, dem erwartet eine unheimlich spannende Inszenierung, welche ihre Stärken vor allem bei den tollen Hauptdarstellern und geschickt gesetzten Schockmomenten besitzt.
  • Shame
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Pieter" am 05.02.2013
    'Shame' ist bestimmt kein Popcornkino für einen gemütlichen Abend auf der Couch. Nein, der Film ist vor allem unangenehm und das muss er auch sein, schließlich behandelt er die Sexsucht eines Mittdreißigers in New York und die Auswirkungen seines Verhaltens auf dessen Umfeld. Dabei wird sich mehr darauf konzentriert den Protagonisten in seiner Unfähigkeit aus seinen Handlungsmustern auszubrechen zu zeigen, als auf die Ursprünge seiner Sucht einzugehen.
    Aus der Darstellerriege muss man vor allem Michael Fassbender loben. Dieser spielt nicht nur beeindruckend sondern besitzt auch noch auf dem Höhepunkt seiner Karriere den Mut sich einer solch kontroversen Rolle zu stellen. Der Charakter seiner Rolle ist zudem nicht als Sympathieträger angelegt.
    Wer also nun weiß worauf er sich einlässt, dem kann ich diesen Film durchaus empfehlen.
  • Ted
    Komödie, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Pieter" am 15.08.2012
    Allem voran sei gestellt, dass Liebhaber der TV-Serie 'Family Guy' auch diesen Film lieben werden. Was Regisseur Seth MacFarlane hier abschießt geht oft weit unter die Gürtellinie und ist erst recht nicht politisch korrekt. Dafür dass der Film so viele Klischees auf den Arm nimmt, folgt er jedoch überraschender Weise dem typischen Hollywood-Komödien-Plot. Genau das möchte ich auch als einzige Schwäche ankreiden, welche durch die Darsteller Mila Kunis, Mark Wahlberg und dem bärversesten Darsteller der Welt super überbrückt wird.
    Allen Freunden des derben Humors sei dieser Streifen ans Herz gelegt.