Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "Michelodeon" aus

45 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • The Crown - Staffel 1
    Die komplette erste Season
    Serie, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Michelodeon" am 22.11.2021
    Eine in den offenbar sorgfältig recherchierten historischen Kontext eingebettete faszinierende Reise in die britische Vergangenheit um die Mitte des 20. Jahrhunderts. Die Serie beleuchtet, glaubwürdig dargestellt, die höchst anspruchsvolle Rolle, die Elisabeth in jungen Jahren übernehmen musste. Nicht eine Filmminute ist langweilig, insbesondere auch dank der geschliffenen, geistreichen Dialoge, die den grundverschiedenen Charakteren passgenau auf den Leib geschneidert sind. Bei manchen Wortgefechten, etwa denen zwischen Elisabeth und Churchill, vergisst man, dass sie von sprachgewandten, historisch bewanderten Drehbuchautoren erfunden sind. Köstlich ist nicht zuletzt auch Prinzgemahl Philip mit seiner sarkastischen Offenheit („Wir sind die Tanzbären“). Die beste Serie, die ich im Lauf der Jahrzehnte gesehen habe.
  • The Restaurant - Staffel 1
    Drama, Serie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Michelodeon" am 28.12.2020
    Die Serie braucht ein wenig Anlaufzeit; anfangs sieht es nach deutlichen Parallelen zu der recht locker erzählten spanischen Serie „Grand Hotel“ aus, aber dann schlägt „The Restaurant“ mit glaubwürdigen Charakteren und überraschenden Entwicklungen eine eigene, unverwechselbare Richtung ein. Es geht um Liebe, Intrigen und Drogenabhängigkeit, um kriminelle Machenschaften im Nachkriegs-Schweden, um gebrochene KZ-Häftlinge, für die nach dem Ende der Nazi-Diktatur keineswegs alles vorbei ist, um die für ihre Rechte kämpfenden Arbeiterinnen. Eine vielschichtige, anspruchsvolle, spannende Serie mit tragischen, humorvollen und berührenden Szenen.
  • Die Erbschaft - Staffel 2
    Serie, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Michelodeon" am 12.12.2020
    In der zweiten Staffel entwickelt die Serie nicht zuletzt dank der begabten Schauspielerin Trine Dyrholm ihr ganzes Potenzial. Die chaotischen Verhältnisse innerhalb der Familie nehmen dramatische Züge an, man folgt dem Geschehen mit gespannter Aufmerksamkeit.
  • Porträt einer jungen Frau in Flammen
    Drama, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Michelodeon" am 22.11.2020
    Ein stimmungsvoller, einfühlsamer, subtil erotischer Film mit überzeugenden Darstellerinnen und klugen Dialogen, etliche Szenen gefilmt an der wild romantischen französischen Atlantikküste.
  • Nurejew - The White Crow
    Die wahre Geschichte eines Jahrhunderttänzers.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Michelodeon" am 21.06.2020
    Politische Betonköpfe des Sowjet-Kommunismus lassen einem hoch begabten Künstler kaum eine andere Wahl, als in Frankreich Asyl zu beantragen. Hätte man Nurejew etwas mehr Freiheit eingeräumt, wäre er wohl bei seinem Ensemble geblieben. Obwohl man von Anfang an weiß, wie die Geschichte ausgeht, folgt man gebannt vor allem dem Höhepunkt des Films, einer Szene auf dem Pariser Flughafen. Der Film ist auch deshalb sehenswert, weil er ein eindrucksvolles Psychogramm einer äußerst komplexen und komplizierten Persönlichkeit präsentiert.
  • Frantz
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Michelodeon" am 28.05.2018
    Ein mitreißendes deutsch-französisches Drama über die Tragik eines schuldlos Schuldigen und über die Gnade, eine grausame Wahrheit vorenthalten zu bekommen. Ein tiefgründiger Film mit begabten Darstellern, überzeugenden Charakteren und fesselnden Dialogen, in denen jeder Satz seine Berechtigung hat. Fast ist es deplatziert, formale Details zu hinterfragen, etwa, warum die Gespräche zwischen Anna und Adrien in der deutschen Filmfassung großenteils auf Französisch geführt und untertitelt werden, obwohl Adrien gutes Deutsch spricht. Nicht konsequent und unnötig ist meiner Meinung nach auch der Wechsel zwischen Schwarzweiß und Farbe, der einen Wechsel in der Atmosphäre oder Stimmung anzeigen soll. Aber das Gesamtbild dieses überragenden und ergreifenden Films wird durch solche Nebensächlichkeiten kaum getrübt.
  • Tulpenfieber
    Wahre Liebe hat ihren Preis.
    Drama, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Michelodeon" am 12.05.2018
    Das holländische Tulpenfieber bietet den Rahmen für eine doppelte Liebesgeschichte. Man glaubt gern, hier tatsächlich einen Blick in das Amsterdam des 17. Jahrhunderts zu werfen. Trotz eines stoisch ruhigen Christoph Waltz ist der Film ausgesprochen kurzweilig. Auch wer Lovestorys nicht viel abgewinnen kann, dürfte dem Geschehen zumeist gebannt folgen, die Ereignisse sind ständig in Bewegung. Die Handlung ist nicht immer glaubwürdig, aber schließlich ist auch das Tulpenfieber, obwohl historische Realität, aus heutiger Sicht kaum zu glauben.
  • Begabt
    Die Gleichung eines Lebens.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Michelodeon" am 07.05.2018
    Nicht nur das dargestellte kleine Mathe-Genie ist hochbegabt, sondern auch das Mädchen, das dieses Genie darstellt. Man mag kaum glauben, dass ein etwa siebenjähriges Kind eine derart überzeugende schauspielerische Leistung präsentiert und fühlt sich deshalb manchmal in reales Geschehen versetzt. Ein Film mit tragischen, glücklichen und komischen Momenten, ein geistreicher, ergreifender, fesselnder Film.
  • Ein Kuss von Beatrice
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Michelodeon" am 14.03.2018
    Für Claire geht das Auftauchen von Beatrice, der Geliebten ihres verstorbenen Vaters, mit einer Phase des Umbruchs in ihrem Leben einher, aber auch mit schmerzlichen Erinnerungen. Je mehr die Fassade bröckelt, die Beatrice um ihre Persönlichkeit aufgebaut hat, umso stärker verwandelt sich Claires Abneigung gegen Beatrice in Sympathie. Ein anspruchsvoller, etwas melancholischer Film, dessen innere Dramatik den Zuschauer vor allem auch wegen der überzeugenden Hauptdarstellerinnen in ihren Bann zieht.
  • Maudie
    Drama, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Michelodeon" am 09.03.2018
    Die schwer durch Arthritis gezeichnete Maud hat alles verloren: Sie ist körperlich behindert, arm und schließlich auch allein und ohne Unterkunft. Der Film zeigt ihren sehr, sehr holprigen Weg in ein bescheidenes Glück. Ein einfühlsamer, berührender, ermutigender Film über eine Frau, die in einer hoffnungslosen Lage das eigentlich Unmögliche schafft und ihr Schicksal wendet. Eine großartige Frau, ein großartiger Film.
  • Mr. Turner
    Meister des Lichts
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Michelodeon" am 26.10.2015
    „Mr. Turner“ verlässt eingetretene Pfade: Der Film erzählt weniger eine fortlaufende Geschichte, sondern bietet eher ein Kaleidoskop an Szenen, die nur teilweise inhaltlich zusammenhängen – ungewohnt, etwas irritierend, insgesamt aber keineswegs schlecht. Schließlich geht es darum, eine Persönlichkeit in ihrer Zeit und ihrer Welt zu beleuchten. Der Film zeichnet diese Persönlichkeit als seltsam und äußerst widersprüchlich, ob zu Recht, mögen Historiker entscheiden. Wie hier bereits MKT in einer treffenden Kritik angemerkt hat, geht leider aus dem Filmgeschehen nicht immer hervor, was manche der auftretenden Personen überhaupt mit Turner zu haben. Die Charaktere als solche allerdings, sei es Turners bedauernswerte Haushälterin oder ein hochnäsiger Adelssprössling, sind in ihrem Erscheinungsbild, ihrem Auftreten und ihrer Ausdrucksweise ebenso glaubwürdig wie die meinem Eindruck nach auch atmosphärisch sehr gelungene Darstellung der Welt des frühen bis mittleren 19. Jahrhunderts.
  • Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Michelodeon" am 14.10.2015
    Es kommt selten vor, dass, wie hier, der deutsche Filmtitel einfühlsamer ist als der englische Originaltitel. John May (Eddi Marsan, passender kann man eine Rolle nicht besetzen) organisiert als städtischer Angestellter die Bestattungen derjenigen, die vereinsamt und zumeist verarmt gestorben sind. Jeder dieser Fälle berührt ihn persönlich, wohl auch deswegen, weil John May Parallelen zu seinem eigenen, einsamen Leben sieht. Ein sehr ruhiger, tiefgründiger, bewegender Film, trotz heiterer Momente alles andere als leichte Kost.