Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "Philocodex" aus

117 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Shanghai
    In einer Welt voller Geheimnisse kann die Wahrheit tödlich sein.
    Krimi, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Philocodex" am 16.03.2015
    Gähn. Erstaunlich, daß bei so einer Besetzung und so einer Ausstattung so viel Langeweile aufkommt. Leider ist John Cusack zudem für die Rolle des Reporter-Agenten völlig fehlbesetzt.
  • Oculus
    Das Böse ist in dir.
    Horror, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Philocodex" am 16.03.2015
    Ein gut gemachtes Kammerspiel. Die Geschichte um einen "bösen" Spiegel ist zwar nicht besonders originell; dennoch schafft es das Team, eine gruselige Atmosphäre zu schaffen. Allerdings nicht bis ganz zu Ende; denn im letzten Fünftel sackt die Spannung deutlich ab.
  • Nymphomaniac 1
    Vergiss die Liebe.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Philocodex" am 13.01.2015
    Ein typischer LvT-Film: Abgründe, Abgründe, Abgründe; und Ferkeleien. Aber gut besetzt: vor allem Stacy Martin überzeugt, und natürlich wie immer Stellan Skarsga°rd. Eine interessante Überraschung: der ehemalige Heißsporn-Darsteller Christian Slater als liebevoller Vater. Völlig fehlbesetzt: Shia LaBeouf.
  • The Place Beyond the Pines
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Philocodex" am 13.01.2015
    In der ersten halben Stunde denkt man, das ist wieder so ein typischer Depri-Arthaus-Film zur künstlerischen Entfaltung von Ryan Gosling (und Eva Mendes). Aber zum Glück kriegt der Film die Kurve, was auch daran liegt, daß Gosling zur Hälfte an den Kollegen Cooper abgibt, der hier eine deutlich bessere Leistung als Gosling&Mendes liefert. Im letzten Drittel daher recht eindrucksvoll.
  • Michael Kohlhaas
    Drama, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Philocodex" am 16.12.2014
    Einen Actionfilm hätte man ja auch nicht unbedingt erwartet, aber dieser Streifen im Stile eines französischen Autorenfilms ist doch sehr betulich. Die eingeschränkte Mimikvielfalt von Mads Mikkelsen paßt zwar ganz gut zu Kohlhaas. Das Kleistsche Drama wird hier aber nicht besonders überzeugend nacherzählt. Da der Film im französischen Zentralmassiv spielt, hätte man den Titel und den Namen auch ändern können. Ein preußischer Räuber aus dem 16. Jh. wirkt etwas lächerlich zwischen französischen Rénaissance-Menschen.
  • Lovelace
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Philocodex" am 16.12.2014
    Ein Film mit delikatem Thema, der erstaunlich öde gemacht ist. Der historische Hintergrund ist nicht uninteressant, aber dafür brauch man nicht gleich einen ganzen Film. Da reicht auch ein Blick auf den Wikipedia-Artikel.
    Schön ist nur, daß Peter Sarsgaard mal wieder zu sehen ist, wenn auch nur unter 70er Matte. Und Sharon Stone: Wer hätte beim ersten Hinsehen gedacht, daß gerade der "Basic Instinct"-Star die spießige Mutti von Linda spielt? Die einzig originelle Idee des Films.
  • Im August in Osage County
    Familie ist Segen... und Fluch zugleich.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Philocodex" am 21.10.2014
    Weder inspirierend noch unterhaltsam. Der Film deprimiert eigentlich von Anfang an, wenn Meryl Streep als krebskranke Matriarchin ihren Ehemann ärgert, die Tochter nervt, die Haushälterin runtermacht.
    Ein Film über eine dysfunktionale Familie kann auch ansprechender gemacht werden; selbst wenn schwere Erkrankungen oder Persönlichkeitsstörungen der Protagonisten das Thema sind. Gerade dann!
  • Chroniken der Unterwelt - City of Bones
    Es gibt eine Welt verborgen in der unseren.
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Philocodex" am 21.10.2014
    Auch Filme wie "Twilight" haben natürlich Inspiration von Dracula und anderen Werken erhalten.
    Aber dieser Streifen geht doch erkennbar in Richtung Gewinnoptimierung, indem er alle üblichen Zutaten wie ein Mädchenheld, sehr gutaussehnde Emojungs und etwas Esoterik vermixt.
  • All Is Lost
    Drama, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Philocodex" am 15.10.2014
    Ein Einhandsegler-Kammerspiel auf dem größten Ozean der Welt. Trotz eines absoluten Mangels an Dialogen oder menschlicher Interaktion beobachtet man mit Spannung, wie Robert Redford als Segler all sein Wissen und Können systematisch einsetzt, um der lebensgefährlichen Lage Herr zu werden.
    Man leidet fast mit, wenn man beobachtet, wie die unbarmherzige Natur all seine Bemühungen nach kurzer Zeit zunichte macht und der Segler letztlich ohnmächtig auf die Katastrophe zusteuert.
  • Carrie
    Du wirst ihren Namen kennen.
    Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Philocodex" am 15.10.2014
    Eine zeitgemäße Umsetzung des 70er Jahre-Films mit sehr eindringlich und überzeugend spielender Hauptdarstellerin.
    Durch das Jgugend- bzw. Schulfilmthema auch für Nicht-Genre-Fans sehenswert!
  • Der Medicus
    Eine Reise aus der Dunkelheit ins Licht.
    Deutscher Film, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Philocodex" am 22.09.2014
    Jo, spannender und unterhaltsamer Historienschinken, der interessante Einblicke in die Welt des Hochmittelalters gibt.
    Wie immer füllen Ben Kingsley und Stellan Skarsg°ard ihre Rollen bravourös aus, aber auch Payne als Held liefert eine prima Schau.

    Nicht nur Geschichtenfans, sondern auch Philosophie- und Denkgeschichte-Interessierte kommen hier auf ihre KOsten.
  • Drecksau
    Es ist Zeit, versaut zu sein.
    Krimi, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Philocodex" am 22.09.2014
    Perlen vor die Drecksäue...
    James McAvoy verschwendet sein Talent hier wirklich; der Film lebt von Zoten und phantasielosen Sauereien.
    Die psychologische Seite der Störung des Helden wird völlig blutleer dargestellt, obwohl hier ein gewisses Potential bestanden hätte.
    Urteil: nur was für Schottland und McAvoy-Fans. Aber selbst denen dürfte der Streifen keinen schönen DVD-Abend bescheren.