Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "BroeSa" aus

102 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Searching
    David Kims Tochter wird vermisst. Er weiß nicht, wo sie ist. Bis er herausfindet, wer sie ist.
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 12.06.2019
    Ich fand "Searching" einen sehr sehr gut gemachten Film! Wirklich Mal ganz was anderes!
    Man erlebt den kompletten Film eigentlich auf der Benutzeroberfläche eines Computers, was zeimlich cool umgesetzt ist. Der Zuschauer bekommt alles mit, ohne dass es einen klassischen Erzählstrang oder Aussenaufnahmen gibt. Trotzdem ist die Story sehr spannend und voller krasser Wendungen, die aber im realistischen Bereich bleiben.
    Extrem sehenswert!
  • Hunter Killer
    Den Mutigen gehört der Sieg.
    Action, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 12.06.2019
    Ich muss gestehen dass ich von "Hunter Killer" etwas enttäuscht war. Er ist ein durchschnittlicher Action-Film bei dem die U-Boote und die Unterwasseraufnahmen alle samt auf dem Computer kommen. Leider fällt das sehr auf denn die CGI sind nur mäßig gut geraten.
    Die Story ist rudimentär spannend, jedoch sehr an den Haaren herbeigezogen und extrem konstruiert. Von Realismus kann hier nicht die Rede sein. Die Charaktere sind interessant und agieren halbwegs glaubhaft. Wobei man sagen muss dass die "Bösen" interlektuell eher auf Sparflamme laufen und keine wirkliche Herausforsderung darstellen. Alles in Allem kann man sich "Hunter Killer" Mal ansehen wenn man gerade nichts anderes vorhat.
    Dem Vergleich mit der 1990 erschienen Tom Clancy Verfilmung "Jagd auf Roter Oktober" hält er bei weitem nicht stand. Obwohl "Jagd auf Roter Oktober" stolze 28 Jahre älter ist als "Hunter Killer" kann er bei der Qualität der Effekte mithalten, die Kluft ist nicht allzu groß. "Jagd auf Roter Oktober" hatte mehr Atmorsphäre, bessere Story, bessere Darsteller. "Hunter Killer" muss man mehr als Action Film sehen, "Jagd auf Roter Oktober" war ein Spionage/Polit-Thriller mit Action Elementen. 2 paar Schuhe.
  • Der Nebelmann
    Nach dem internationalen Bestseller von Donato Carrisi.
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 03.06.2019
    "Der Nebelmann" ist ein atmosphärisch dichter Thriller/Krimi der vieles richtig macht, einige gute Ansätze hat, jedoch sein Potenzial mit einer zum Schluss überhasteten Erzählweise und zu vielen, teils unglaubwürdigen Twists verschenkt.
    Zunächst ist die Geschichte recht klassisch: ein junges Mädchen verschwindet in einem Dorf dass nur wenige Einwohner hat und in einem durch Berge umringten Tal liegt. Der Kreis der Verdächtigen ist also überschaubar, die Ermittlungen des Inspektors interessant. Im weiteren Verlauf setzt die Geschichte mehrfach neu an und erzählt sich nochmal aus der Sicht eines anderen Charakters, ein Stück weiter als man bisher gekommen war. Das hört sich interessanter an als es in der Umsetzung dann ist. Die Motivationen und Handlungen der Charaktere finde ich zum Teil unglaubwürdig und zu hart geraten, zu gegensätzlich zu Ihrem restlichen Leben. Natürlich KANN sowas passieren, aber es fühlt sich für mich unrund an.
    Vielleicht hätte man daraus besser einen 2-Teiler gemacht, denn zum Ende hastete der Film sehr durch seine Handlung. Es scheint fast so als hätte man Ihn "noch schnell" zu Ende bringen wollen. Die ganzen Twists sind zwar in sich logisch, Sie als generell möglich anzusehen habe ich jedoch so meine Probleme. Ich würde mir "Der Nebelmann" nicht noch einmal ansehen und auch keine Empfehlung für Ihn aussprechen.
  • Under the Silver Lake
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 03.06.2019
    "Under The Silver Lake" ist sehr abgedreht und surreal, fast wie ein modernes Märchen, was grundsätzlich nicht schlecht sein muss. In diesem Fall ist es das jedoch. Der Film greift diverse Nebenhandlungsstränge auf, einer skurriler und merkwürdiger als der andere. Die "Side-Stories" werden in eigenen kleinen "Spots" erklärt die im Comic-Stil gehalten sind.
    Am Anfang hat man noch die Hoffnung dass all diese anscheinend willkürlich gewählten Geschichtchen sich am Ende zu einer schlauen Story verbinden werden die auch nur ansatzweise Sinn ergibt. Hat man jedoch das letzte Drittel des Films erreicht schwant einem bereits mit einem verstohlenen Blick auf die Uhr dass überhaupt nicht mehr genügend Zeit ist um all die Handlungsstränge sinnvoll zusammen zu führen. Und so kommt es dann auch. Der Hauphandlungsstrang wird mit einer Auflösung geadelt, der Rest wird ohne Erklärung einfach fallen gelassen. Die meiste Zeit über hat man sich also Geschichten angehört und gesehen die keinerlei Bedeutung für die Haupthandlung haben und nicht aufgelöst werden. Lässt man alles überflüssige weg dauert der Film eigentlich nur 10 Minuten und ist weder originell noch innovativ. Die Message soll sein dass die Reise das Ziel ist. Als Zuschauer fühle mich jedoch veralbert wenn von 7 Handlungssträngen 1 aufgelöst wird. Man könnte auch unterstellen dass die Filmemacher es sich da einfach gemacht haben. Wenn man nichts auflöst kann man sich die schrägsten Geschichten ausdenken!
  • Aquaman
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 27.05.2019
    "Aquaman" ist ein gelungener, bildgewaltiger Fantasy-Action Film in bester Hollywood Manier der trotz der Länge von über 2 Stunden für mich nie langweilig war. Die Entscheidung Jason Momoa als eine raubeinigere Variante des eigentlich recht glatt gebügelten streng frisierten Comic-Aquaman zu verpflichten war vermutlich das beste was dieser Verfilmung passieren konnte. Mit etwas Rest-Kitsch und Klischees muss man dabei leben können, es hätte wesentlich schlimmer sein können. Der Transport von Aquaman in eine etwas zeitgemäßere Version finde ich grundsätzlich gelungen. Die Dialoge sind in manchen Passagen etwas hölzern und zu vordergründig, aber das hat mein Filmerlebnis nicht weiter gestört. Der Story-Verlauf ist klassisch, macht aber trotzdem Spaß und ist spannend umgestezt. Die verschiedenen Charaktere und vor allem unterschiedlichen Unterwasser-Völker finde ich schön gemacht, Sie passen gut in die Story.
    Wenn man mit ein wenig Kitsch zurecht kommt, unterhält er Aquaman extrem gut, auch mit beeindruckenden Bildern. Mir hat er rundum gefallen und ich würde Ihn jederzeit weiter empfehlen. Ich hatte Ihn in 4K (UHD), lohnt bei diesem Film!
  • Die Unglaublichen 2
    Hier brennt die Hütte!
    Kids, Fantasy, Animation
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 27.05.2019
    "Die Unglaublichen 2" ist ein netter, Sonntag Nachmittag Zeitvertreib für Familien mit Kindern bei dem sich Erwachsene nicht ganz zu Tode langweilen werden.
    Für Erwachsene ohne Nachwuchs die sich einen witzigen Animationsfilm ansehen wollen finde ich Ihn eher ungeeignet. Die Handlung des Filmanfanges setzt unmittelbar am Ende des Vorgängers an. Dieser Handlungsstrang läuft jedoch nur maximal 10 Minuten (vermutlich um das Binde-Glied zu schaffen), wird dann kommentarlos fallen gelassen und nie wieder aufgenommen, was den Film etwas undurchdacht und unfertig wirken lässt.
    Im Fokus des Geschehens steht diesmal die Mutter der Familie "Elasti-Girl", die den Hauptanteil der Handlung vorrantreibt. Die übrigen Familienmitglieder führen ein Schatten-Dasein als Nebencharaktere. Leider ist der Nebencharakter des Babys "Jack-Jack" so gut gelungen dass er deutlich interessanter ist als die Hauptfigur. Die Szenen mit Jack-Jack sind gut, von diesem Charakter hätte es gern mehr geben können.
    Grundsätzlich plätschert die Handlung ohne große Spannungsbögen dahin, es kommt im Großen und Ganzen alles so wie man es erwartet. Die Action Szenen sind gut gemacht, jedoch ohne in ausreichend Kontext eingebettet zu sein. Der Humor zündet nicht ganz bei mir. Die Witze sind flach aber nicht überzogen. Die Situationskomik ist mitunter gelungen, überschreitet aber selten das "Schmunzel-Level". Das Ende wirkt sehr gebastelt / konstruiert, als hätte man noch eben schnell fertig werden müssen.
  • Nur ein kleiner Gefallen
    Was ist mit Emily passiert? Kannst du ein Geheimnis für dich behalten?
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 15.05.2019
    "Nur ein kleiner Gefallen" ist ein sehr gut gelungener Mix aus Komödie und Thriller. Der Story-Verlauf ist stets spannend und relativ unvorhersehbar. Die Geschichte wechselt mehrfach die Richtung, die meisten Wendungen sieht man erst unmittelbar davor kommen.
    Von der Idee her auch mal was anderes. Erzählweise und Inszenierung finde ich gelungen. Das Verhältnis zwischen lustigen Sequenzen und ernstem Thriller ist ausgewogen und passt zueinander. Der Humor ist nicht albern oder überzogen sondern fügt sich gut in die Atmosphäre des Films ein.
    Positiv herauszustellen sind noch die beiden Hauptdarstellerinnen Anna Kendrick un Blake Lively die Ihre Figuren sehr gut verkörpern!
    "Nur ein kleiner Gefallen" hat wie alle Thriller mit vielen unvorhersehbaren Twists das Problem dass sie nur beim ersten Anschauen Ihre Wirkung richtig entfalten können. Kennt man das Ende bereits dürfte einiges an Spannung auf der Strecke bleiben. Zum Ausleihen und einmal anschauen aber perfekt geeignet!
  • Tomb Raider
    Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 13.05.2019
    Dieser "Tomb Raider" spielt Story-technisch VOR den anderen beiden Verfilmungen mit Angelina Jolie, ist also keine Fortsetzung oder eine eigene Story-Line sonder ein Prequel.
    Was immer schwierig ist, denn ein Prequel nimmt sich selbst die Möglichkeit seine Hauptdarstellerin sterben zu lassen also muss es anders Spannung erzeugen um den Zuschauer zu fesseln, was diesem "Tomb Raider" leider nicht gelingt. Das "Vorspiel" bis Lara sich endlich Mal auf Expedition begibt, was von vorn herein klar ist denn worum sollte sich dieser Film sonst drehen, ist endlos langatmig. Der Mittelteil ist etwas rasanter aber nochweit entfernt von gut. Das letzte Drittel ist ganz gut gelungen, kann das Gesamtwerk aber leider nicht retten.
    Insgesamt ist dieser Tomb Raider deutlich unaufgeregter als die älteren Adaptionen mit Angelina Jolie und nicht ganz so überzogen. Diese Lara ist schmächtiger, kleiner und drahtiger/trainierter als Angelina. Leider bekomme ich das Bild der beiden nebeneinander nicht aus dem Kopf und den Gedanken dass Frau Croft da wohl einige OPs in der Zwischenzeit hatte. Generell sind die Charaktere uninteressant und beliebeig, genau wie die Story vorhersehbar und schon "100 Mal gesehen" ist. Keine frischen Ideen. Man hat sich ungeniert an Indiana Jones und den eigenen Nachfolgern bedient, leider ohne den Witz, Charme und die Atmosphäre der Vorlagen mit hinüber zu retten.
    So ist dieser "Tomb Raider" ein unterdurchschnittlicher Action-Film den ich nicht weiter empfehlen würde.
  • Battleship
    Das Schicksal der Erde entscheidet sich auf dem Wasser.
    Action, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 27.04.2019
    Ich habe "Battleship" mit einer extrem niedrigen Erwartungshaltung gesehen. Schiffe Versenken als Film... Eigentlich konnte das nichts werden.

    Heute ist "Battleship" einer meiner Lieblingsfilme. Ich kann Ihn mir immer und zu jeder Zeit anschauen ohne Ihn satt zu werden. Leider kam der Film bei der breiten Masse nicht an. Das erhoffte Einspielergebnis erreichte er nicht. Es hagelte 7 Nominierungen bei der Goldenen Himbeere, 1 davon gab es sogar: Rhianna wurde als schlechteste Nebendarstellerin "ausgezeichnet". Für mich völlig unverständlich.
    Viele kritisieren dass dieser Film vor Patriotismus nur so triefe. In gewisser Weise tut er das auch aber ich finde das darf man nicht ganz so ernst nehmen. Es ist oft humoristisch aufgezogen und ich denke die bewußte Übertreibung ist ka­ri­ka­tu­ris­tisch gemeint. Zumindest teilweise. Ich kann normalerweise mit diesem extremen "America the greatest" nichts anfangen, bei Battleship habe ich das nicht so empfunden, bis auf wenige Stellen.
    Die Story ist schnell erzählt: Aliens greifen die Erde an. Einige Schiffe der Navy werden mit Ihnen eingeschlossen und verteidigen sich nach Leibeskräften. Das ist sehr bildgewaltig und actionreich in Szene gesetzt. Das Erzähltempo ist rasant, ich finde Ihn nicht eine Minute langweilig! Er ist nicht frei von Logiklücken aber nicht in einem Maße dass es mich stört. Ausserdem erstklassiger Soundtrack! Zu unrecht verschrienen.
  • Pacific Rim
    Science-Fiction, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 27.04.2019
    "Pacific Rim" ist einer meiner Lieblingsfilme. Trotz dass er nicht bahnbrechend ist in irgendeiner Hinsicht macht er mir immer wieder Spaß beim Anschauen und mittlerweile habe ich Ihn viele Male gesehen.
    Das liegt zum einen an den sehr guten CGI die sich vor nichts zu verstecken brauchen. Kostüme und Sets sind sehr gut und stimmig gelungen. Die Schauspieler verkörpern Ihre Rollen sehr gut. Die Charaktere sind interessant und lassen einen mitfiebern. Auch die Kaij?s sind prima ausgestaltet. Man hat wirklich den Eindruck dass diese Kreaturen fühlen, handeln und ihre einzigartigen Kampf-Taktiken haben. Selbst die Monster haben also Persönlichkeit und das bringt mich dazu warum ich diesen Film so mag: er hat eine Seele. Zumindest für mich. Eine gute, dichte Atmosphäre und gut gemachte Kampfszenen.
    Die Story bleibt dafür recht oberflächlich, ja. Aber mein Unterhaltungsempfinden stört das nicht.
    Die Ansichten darüber gehen auseinander. "Pacific Rim" ist für mich nach "Battleship" der am meisten unterschätzte und zu Unrecht verdammte Film.
  • Skyscraper
    Action, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 27.04.2019
    Dieser Film fühlt sich an wie eine lieblos zusammen geklatschte Mischung aus "Stirb Langsam", der Flammen-Hölle "Deepwater Horizon" und Einflüssen von "MacGyver". Will Ford (Dwayne Johnson)muss seine Familie aus einem brennenden Gebäude befreien in dem sich Bösewichter mit Maschinengewehren befinden. Das ist die Story. Und ich meine wirklich alles davon. Die Zerstörung des high-tech Hochhauses "The Pearl" ist mit guten CGI-Effekten pompös inszeniert, bildet aber auch keine Referenz in dem Bereich. Ständig fängt etwas Feuer, explodiert etwas, fliegen brennende Trümmerteile durch die Luft. Die Konsequenzen dieses Szenarios wurden jedoch nicht zu Ende gedacht. Man hat es einfach brennen lassen, weil es Atmosphäre gibt. Jede logische Folge daraus sucht man vergebens. Ford lässt mit seinen Aktionen John McClane aussehen wie einen Waisenknaben. So aberwitzig, unglaubwürdig und unrealistisch habe ich selten alle Stunts in ein und dem selben Film gesehen. Die Charaktere sind klar definiert in gut & böse, schwarz & weiß. Keine Turns, Twists oder sonstigen Überraschungen. Die Story läuft sehr geradlinig und vorhersehbar daher.

    Um sich von "Skyscraper" begeistern lassen zu können muss man bereit sein eine Story zu akzeptieren die auf eine Imbiss-Serviette passt gepaart mit vollkommen überzogenen Stunts weit jenseits der Grenzen der Physik und dem was ein menschlicher Körper zu leisten im Stande ist. Dann ist er immer noch nur ein ganz nettes Effekt-Feuerwerk, genau wie "San Andreas".
  • Ocean's 8
    Jeder Trick hat seine Tücken.
    Krimi, Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 22.04.2019
    Ein ganz netter Oceans für zwischendurch. Machart und Musik sind den vorherigen Teilen treu geblieben. Wer also bisher ein Oceans-Fan war wird auch mit diesem Titel gut unterhalten.
    An die Klasse der Filme mit Clooney kommt er jedoch nicht ran. Trotzdem: leichte Samstag Abend Unterhaltung als solide Gangster-Klamotte mit Witz und einer einigermaßen interessanten Story. Kann man mal machen.