Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "BroeSa" aus

137 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Blood On My Name
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 20.09.2021
    -Kein Spoiler-
    "Blood On My Name" war für mich ein absoluter Fehlgriff. Ich habe Ihn ausgeliehen weil ich auf einen wendungsreichen Thriller gehofft habe in dem eine Frau sich bei dem Versuch aus einer misslichen Lage zu befreien nur immer tiefer rein reitet.
    Irgendwie ist das auch so, allerdings macht das beim Zugucken so gar keinen Spaß. Die Hauptdarstellerin ist konstant wehleidig, lethargisch und teilnahmslos. Ich konnte keinerlei Sypathie für Sie entwickeln. Ihre Handlungen sind hochgradig irrational bis dumm. Da wundert es einen wirklich nicht dass alles immer schlimmer wird wenn das Drehbuch der Darstellerin den IQ einer linksdrehenden Joghurt-Kultur verpasst. Überraschend fand ich daran gar nichts.
    Die Einordnung "Thriller" passt gar nicht, "Blood On My Name" ist ein gesellschaftspolitisch angehauchtes Drama über eine alleinerziehende, psychisch labile Mutter die ein Ereignis vollends aus der Bahn wirft. Wer an solchen Charakterstudien Freude hat dem kann ich den Film wärmstens ans Herz legen.
    Leider nicht mein Genre.
  • Synchronic
    Zeit ist eine Illusion.
    Science-Fiction, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 20.09.2021
    -Kein Spoiler-
    "Synchronic" konnte mich leider nicht begeistern. Am Anfang zu behäbig und langatmig, danach für mich auch nicht straff genug inszeniert. Die Story ist interessant, wobei das zu Grunde liegende Phänomen meiner Ansicht nach nur unzureichend erklärt wird und der Verlauf mit einigen Logik-Lücken zu kämpfen hat. Drückt man da ein Auge zu ist die Story aber auch nichts bahnbrechend neues. Die Protagonisten kämpfen mit den selben Problemen denen alle Charaktere in Filmen dieses Themas gegenüber stehen. Und die Regeln bleiben auch in "Synchronic" stets die altbekannten.
    Der Film hebt sich nur durch Kleinigkeiten vom Einheitsbrei ab, das ist mir zu wenig um Ihn gut zu finden. Schauspielerische Leistung empfand ich als gut. Jamie Dornan (Christian Grey, 50 Shades of Grey) und Anthony Mackie (Falcon, The Avengers) machen einen tollen Job.
    Am Schluss bekommt "Synchronic" trotz einiger Twists die Enden tatsächlich zusammen und bleibt so in sich stimmig und rund.
    Die Deklaration "Science-Fiction, Thriller" finde ich ausserdem irreführend. Ich würde eher "Science-Fiction, Drama" sagen, denn phasenweise hat er eine sehr traurige Stimmung und Ereignisse.
  • The Mortuary
    Jeder Tod hat eine Geschichte.
    Horror, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 02.08.2021
    "The Mortuary" erinnert stark an die 80er Jahre Gruselserie "Geschichten aus der Gruft"(Tales from the crypt), die auch einige Filme hervorgebracht hat. Dieser Film soll sicherlich eine Hommage daran sein, leider wirken Maske, vor allem des Leichenbestatters, und einige Spezialeffekte als wären Sie tatsächlich 1989 produziert worden. Ich schwanke da zwischen nostalgischer Verzückung und der Tatsache dass diese Machart einfach nicht mehr zeitgemäß ist und angestaubt wirkt. Das muss, denke ich, jeder für sich entscheiden wie er dieses Stilmittel findet.
    Der Film besteht im Grunde aus 2 Elementen: 1 Haupthandlungsstrang der von erzählten Geschichten, also Episoden, unterbrochen wird. Die Episoden haben inhaltlich keinen Bezug zum Haupthandlungsstrang, ausser dass sie am Ende immer eine Art Lektion beinhalten. Die Schaupieler der Episoden tauchen mehrfach in unterschiedlichen Rollen auf, was ich einigermaßen irritierend fand. Die Geschichten selbst haben meist hohen Ekelfaktor sind aber ziemlich vorhersehbar und abgesehen von den Splatter-Effekten nicht weiter aussergewöhnlich. Die Lektionen am Ende sind Horror-Standard-Kost.
    Der Haupthandlungstrang fährt am Ende noch mit einem einigermaßen gelungenen Twist auf, bleibt aber unterm Strich einige Erklärungen schuldig und lässt für meinen Geschmack zu vieles ungelöst. Fazit: sehr individuelle Geschmackssache!
  • Alone - Du kannst nicht entkommen
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 02.08.2021
    -Kein Spoiler-
    "Alone" ist ein atmosphärisch gut gemachter Thriller mit intelligenter Kameraführung. Leider auch mit einigen Defiziten.
    Die schauspielerische Leistung der Protagonisten ist OK, so richtig tief unter die Haut geht mir aber keiner von Ihnen. Das Katz und Maus Spiel in dem es sich am Anfang darum dreht ob die Hauptdarstellerin sich die Verfolgung durch den Mann nur einbildet oder nicht ist im Grunde keines. Die Zeichen für oder wider diese Theorie sind doch ziemlich eindeutig und so ist das "Vorspiel" unnötig lang, wenn auch atmosphärisch gut gelungen.
    Im weiteren Verlauf schafft es "Alone" mich zu fesseln und mit der Haupdarstellerin mit zu fiebern, verliert mich jedoch im letzten Drittel endgültig weil das Element des Zufalls extrem überstrapaziert wird. Einmal kann ich das verzeihen, aber nach dem 2. , 3. und schließlich 4. Mal kann man nur noch mit den Augen Rollen. "Unglaubwürdig" ist da immer so eine abgedrochschene Floskel aber leider ist es genau das.
    Schade, denn trotz eher dialogarmer Machart hatte der Film Potenzial für einen atmosphärisch dichten Thriller, der durchaus intelligente Elemente beinhaltet. Zum einmal anschauen ist er geeignet. Viel mehr jedoch eher nicht.
  • Anderson Falls
    Ein Cop am Abgrund
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 17.05.2021
    „Anderson Falls“ ist kein sehenswerter Film. Die Story ist flach, in keiner Hinsicht kreativ und leider auch extrem unrealistisch. Die Charaktere sind allesamt Unsympathen und agieren zum Teil sehr abwegig und unlogisch. Die Motive der Figuren sind an den Haaren herbei gezogen, besonders lange haben die Drehbuchautoren dafür höchstwahrscheinlich nicht gebraucht. Die Erklärungen für Handlungen sind banal und undurchdacht. Genau wie die gesamte Story selbst. Der „Abstieg“ in den moralischen Verfall des Polizisten ist zu langatmig inszeniert und leider auch vom Hauptdarsteller wenig überzeugend gespielt. Zu plakativ und überzogen. Das gilt für alle Beteiligten die hier nur unlustig und auf dem Niveau einer Leihenspieltruppe ihren Text runter rattern. Schlechte Synchro gibt dem ganzen den Rest.
  • Pets 2
    Nicht lachen.
    Komödie, Kids, Animation
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 19.04.2021
    "Pets 2" hat für mich ähnlich gelagerte Probleme wie der 1. Teil, den ich schon nicht wirklich gut fand. Für Erwachsene ist er wieder sehr seicht und oberflächlich geraten. Für Kinder würde ich Ihn etwas besser einschätzen als den 1. Teil weil ich hier die Story etwas kindgerechter und zugänglicher finde, aber wirklich nur ein bißchen. Zumindest gibt es diesmal eine "Message", nachdem der 1. Teil nur mehr oder weniger ein verrückter Road-Trip war.
    Namen und Charaktere sind an allen Ecken und Enden der Film- und Buchgeschichte zusammen geklaut. Das ist in Ordnung, Kreativitätspunkte gibt es dafür aber nicht. Kinder haben wahrscheinlich hauptsächlich Freude an den niedlich animierten Tierchen, was auch OK ist.
    Für Erwachsene würde ich auch vom 2. Pets Teil eher abraten.
  • Pets
    Weißt du eigentlich was deine Haustiere machen, wenn du nicht zu Hause bist?
    Komödie, Kids, Animation
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 19.04.2021
    Ich war von "Pets" ehrlich gesagt ziemlich enttäuscht. Die besten Szenen kennt man schon aus dem Trailer, als Erwachsener braucht man sich mehr im Grunde nicht anzugucken. Für Kinder würde ich vielleicht noch einen 3. Stern hinzufügen, wobei ich glaube dass zumindest kleinere Kinder unter 6 Jahren der Handlung an vielen Stellen nicht folgen können werden, was Ihn für diese Gruppe eher uninteressant macht. Ältere Kinder könnten Ihn dann wiederum zu "lahm" finden, da für Sie der Niedlichkeits-Faktor der Tiere keine so entscheidende Rolle mehr spielt und die Story an sich nichts besonderes ist.
    In diesem Segment gibt es deutlich Besseres. Geht für mich an sämtlichen Zielgruppen vorbei und muss man in keiner Lebensphase gesehen haben, meiner Meinung nach.
  • Force of Nature
    Wer Wind sät, wird Sturm ernten.
    Thriller, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 19.04.2021
    Du meine Güte, war das langweilig! Mel Gibson ist auch so langsam aber sicher ein Indiz die Finger von dem Film zu lassen. Neben Nicolas Cage und Val Kilmer bildet er anscheinend den nächsten Warnhinweis für schlechte Filme.
    Die Story ist langatmig, uninteressant und beliebig. Genau wie Charaktere, Set und Effekte. An diesem Film ist wirklich nichts, aber auch gar nichts Gutes. Wenn das gehen würde bekäme er -1 Stern. Kann ich nur von abraten, hat mir nicht Ansatzweise gefallen!
  • The Doorman
    Tödlicher Empfang
    Thriller, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 19.04.2021
    "The Doorman" wirkt wie ein lauwarmer Aufguss von "Stirb Langsam". Die Story ist schon arg abgeschaut, nur dass der neue "John McClane" ein 50 kg schweres Mode-Püppchen mit Post-traumatischer Belastungsstörung ist. Leider ist das nicht das Unglaubhafteste was man in diesem Film als gegeben hinnehmen soll. Story und Setup sind von Logik-Lücken in Ausmaßen des Grand-Canyon geprägt. Intelligenter Schnitt und schnelle Bildwechsel sollen den Eindruck erwecken die angebliche Ex-Soldatin könne Männer ausschalten die mehr als doppelt so schwer sind wie sie selbst und dazu noch bis an die Zähne bewaffnet...
    Da diese Männer allerdings auch auf kurze Distanzen die schlechtesten Schützen der Welt sind und in der Kampf-Choreographie brav warten bis Ruby Rose soweit ist, funktioniert das wiederum ganz gut (Sarkasmus).
    Realismus hat in Action Filmen wirklich keine oberste Priorität, aber wenn man nur noch mit dem Kopf schüttelt ist es einfach zu wenig. Die Story insgesamt ist extrem dünn und lieblos, genau wie die Darsteller und die Synchro. Muss man wirklich, wirklich nicht sehen.
    Wenn schon "Frauen Power" dann hätte ich mir eine etwas glaubhaftere Hauptdarstellerin gewünscht die am Tag mehr als einen Käsewürfel isst. Zum einen ist es unglaubwürdig und zum anderen hat es keine gute Vorbildfunktion.
  • Bill & Ted 3 - Bill & Ted retten das Universum
    Fantasy, Komödie, Musik
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 19.04.2021
    Wer sich "Bill & Ted 3 - Bill & Ted retten das Universum" ausleiht ist sich wahrscheinlich darüber im Klaren dass es sich hierbei um Klamauk der übelsten Sorte handelt. Nach wenigen Minuten fiel mir wieder ein: "Ach ja, Bill & Ted war die Sache mit "Hoschie", das damals dann irgendwie gefühlt jeder gesagt hat."
    Der Sprung in die Neuzeit ist jedoch weder dem Humor noch der Story oder den Darstellern gelungen. Bill & Ted stammt einfach aus einer anderen Epoche in der das "Blödel-Kino" noch anders funktioniert hat. Für die alten Filme ist das in Ordnung, diesen neuen Streifen hätte mann jedoch deutlich abstauben und aufmöbeln müssen.
    Beide Hauptdarsteller sind mittlerweile um die 56 Jahre alt und keinem von beiden nimmt man den verpeilten Kiffer noch wirklich ab. Alex Winter hat seit Bill & Ted cineastisch nicht mehr stattgefunden, was man von Keanu Reeves nicht behaupten kann. Warum er sich für diesen Film nochmal her gegeben hat vesrtehe ich nicht so ganz. Insgesamt ist Bill & Ted 3 eher peinlich und läd zum Fremdschämen ein. Bis auf einige wenige lustige Szenen und Sprüche (die sich an einer Hand abzählen lassen), hat dieses Machwerk wenig zu bieten. Selbst als Fan der alten teile muss man das wirklich nicht gesehen haben!
  • Come to Daddy
    Horror, Thriller, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 15.03.2021
    "Come to Daddy" ist eher ein schwarzhumoriger Thriller mit etwas derberen Verletzungs-Momenten und ein wenig Blut das hier und da fließt. Für den Ausdruck "Splatter" reicht es niemals und auch der Grad an Brutalität liegt deutlich unterm Durchschnitt dessen was man von einem FSK18 erwarten würde. Also eher ein "seichterer" FSK 18er.

    Die Story ist Anfangs etwas wirr und undurchsichtig, was aber auch so gewollt ist und sich rückblickend ganz gut in den Film einfügt. Nach und nach wird klar worum es in dem Film wirklich geht und diesen Twist habe ich wirklich nicht kommen sehen, war also gut gemacht.
    Insgesamt gibt es ein paar Logik-Lücken und verhalten sich die Charaktere nicht immer ganz schlüssig oder nachvollziehbar, empfand ich aber im verschmerzbaren Bereich. Der schwarze Humor funktioniert größtenteils ganz gut. So bekommt man einen etwas anderen Thriller(Horror) geliefert der über die Dauer gut unterhält. Am Anfang heißt es: durchhalten. Den Film nicht zu früh abschreiben weil er "wirr" wirkt.
  • Sputnik - Es wächst in dir
    Science-Fiction, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 15.03.2021
    "Sputnik" ist alles in Allem ganz nett geworden, verblasst aber recht schnell sobald er vorbei ist. Die Idee eines Kosmonauten der einen Fremdorganismus mit auf die Erde bringt ist alles andere als neu. Dass dieser Organismus parasitärer oder symbiontischer Natur ist ebensowenig.
    "Sputnik" hat zwar einen etwas anderen Ansatz als die meisten Filme diesen Themas, arbeitet diesen aber, meiner Meinung nach, zu lieblos heraus. Von Allem ein bißchen aber eben Nichts so richtig. Etwas mehr Fokus hätte der Story gut getan.
    Wie schon in anderen Rezensionen erwähnt spielt der Film zu 98% auf der Erde, wer sich auf ein Weltraumabendteuer freut wird also enttäuscht werden. Sowohl im Punkto "Weltraum" als auch im Bezug auf "Abenteuer", denn Inszenierung und Erzählstil in "Sputnik" sind sehr behäbig. Die Story kommt nur schwer in Gang und nimmt eigentlich nie so richtig Fahrt auf.
    Positiv zu erwähnen ist die Animation (CGI) des Alien, die ist wirklich gut gelungen, nichts zu meckern an dieser Stelle. "Sputnik" ist kein langweiliger Film, aber so richtig faszinieren konnte er mich leider nicht. Auch wenn der Ansatz nicht verkehrt ist gefällt mir die Umsetzung nicht so gut.
    Ihn anszuschauen ist kein kompletter Fehlgriff, aber nochmal sehen muss ich Ihn definitv nicht. Nett gemeinte 3 Sterne.