Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "BroeSa" aus

141 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Chaos Walking
    Niemand entkommt dem Lärm.
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 29.12.2021
    "Chaos Walking" wäre nach den "Tributen von Panem" und "Maze Runner" gern die nächste Young Adult - Triologie gewesen die Ihren Siegeszug durch die Kinowelt antritt, das merkt man deutlich. Bei dem Wunsch wird es allerdings auch bleiben.
    Ich kenne die Bücher nicht, der Film wirkt jedoch wie eine lauwarmer Aufguss des klassischen "Pilgerväter/Erstsiedler gegen Indianer/indigenes Volk" Themas. In einer SciFi Umgebung eingebettet geht es um die klassichen Dilemmata die in diesen Szenarien imer aufkommen, ohne große Überraschungen.
    Die Idee des "Lärm", also der sichtbaren Gedanken, ist an und für sich gar nicht so uninteressant. Die Umsetzung auch technisch gut gelungen, nervt aber nach einiger Zeit einfach brutal. Der dissonante Chor von Stimmen, Bildern und sich überschlagenden Gedanken ist dauerhaft schwer zu ertragen, selbst wenn nur die Gedanken 1 Mannes abgebildet werden. Vor dem Ausschalten bewahrt hat den Film die wirklich gelungene darstellerische Leistung der Schauspieler, die aus den leider recht flachen Charakteren das bestmögliche heraus geholt haben.
    Die Geschichte ist unnötig lang gezogen und an einigen Stellen auch unnötig traurig /tragisch, das hat zur Story nichts beigetragen und hätte mit Leichtigkeit anders gelöst werden können ohne den Verlauf im Mindesten zu stören. Man hätte den Zuschauer mit einem besseren Gefühl zurücklassen können als man es getan hat. Am Ende bleibt "Chaos Walking" für mich Gesichtslos und ohne Message oder Sinn.
    Nicht sehenswert.
  • Black Widow
    Fantasy, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 02.12.2021
    Im Grunde verdient BLACK WIDOW fast nur 2 Sterne und wäre sogar nach 30-40 Minuten fast ausgemacht worden (der Erste Film des Marvel Universums der das bei uns geschafft hätte). Einzig der Beteiligung von David Harbour als "Red Guardian" ist der 3. Stern und die Tatsache geschuldet dass wir Ihn zu Ende geguckt haben. BLACK WIDOW ist der mit ABSTAND schlechteste Marvel den ich je gesehen habe!
    Er gehört noch nicht einmal richtig zu den anderen Teilen dazu. Die komplizierte Verflechtung der einzelnen Filme, die die Reihe für mich ausmachen, fehlt hier fast vollständig. Bis auf einige Erwähnungen am Rande dass die Avengers Ihre "Freunde" sind finden keine Überschneidungen der Story-Lines statt. Falls doch ist Sie untergegangen. Die erste Halbe Stunde ist sehr langweilig und die Interaktion der beiden Hauptdarstellerinnen ist mehr nervtötend als spannend. Trotz vieler Action plätschert grob die erste halbe Stunde sehr unmovitiert daher.
    Danach wird es etwas besser. Ich konnte allerdings im großen Finale das Gefühl nicht abschütteln das alles schonmal in pompöser inszeniert in einem Avengers Teil gesehen zu haben. Wenig neues und eine schnarchend langweilige Story machen BLACK WIDOW noch nicht einmal der Vollständigkeit halber sehenswert.
  • Psycho Goreman
    Meet Your Own Big Psycho.
    Horror, Fantasy, Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 02.12.2021
    PSYCHO GOREMAN ist leider ziemlich beliebig geworden. Willentlich und bewußt einen Kultfilm zu produzieren funktioniert selten. Auch hier ist dieses Kunststück, wenn überhaupt, nur sehr reduziert geglückt. Der Film kommt im 80er-Jahre-Retro-Look daher. Was irgendwie sympathisch ist und auch die Feststellung "nicht zeitgemäß" überflüssig macht, da dieses Stilmittel irgendwie zum Film gehört. Das ist OK und stört nicht wesentlich.
    Die Storyline ist sehr abgedreht und erhebt gar nicht den Anspruch spannend, interessant oder innovativ zu sein. Es werden potenziell kultige Szenen und Begegnungen aneinander gereiht die nur grob zusammen geflochten sind. Einige davon sind witzig, andere eher langatmig und nervig. Die Kinder, speziell das Mädchen, fand ich sehr überzogen gespielt. Für mich persönlich zu überzogen, hat meinen Filmspaß deutlich getrübt.
    Effekte und Kostüme sind bewußt auf "80er Jahre Trash" getrimmt und dafür OK. Schlecht sitzende Gummianzüge und billig wirkende Neon-Blitze sollte man aber definitiv mögen um diesen Film gut zu finden. Mir war es insgesamt etwas zu viel des Guten, alles sehr überzogen und grell.
    Ist aber sicherlich extreme Geschmackssache.Entweder man liebt Ihn oder man hasst Ihn.Er hat so seine Momente, aber insgesamt funktioniert er für mich nicht.
  • Fear of Rain
    Die Angst in dir.
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 18.10.2021
    "Fear Of Rain" ist eher eine Charakterstudie/Drama als ein Thriller. Durch Rains Halluzinationen weiß man nie ob etwas echt ist oder nicht und der daraus resultierende innere Kampf der Hauptdarstellerin wird durch die Schauspielerin glaubhaft und gut dargestellt.
    Die Story an und für sich ist recht vorhersehbar und leider auch wenig spannend umgesetzt. Rains Halluzinationen sind für Sie schrecklich, für den Zuschauer aber eher unspektulär. Durch den überzogenen Faktor weiß man relativ zielsicher: bildet Sie sich nur ein.
    Die eigentliche Story wird durch diese künstliche "Verkomplizierung" nur unnötig in die Länge gezogen und plätschert ohne große Spannungsbögen seichte dahin. Trotz guter Schauspielerischer Leistungen leider nichts Besonderes.
  • Blood On My Name
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 20.09.2021
    -Kein Spoiler-
    "Blood On My Name" war für mich ein absoluter Fehlgriff. Ich habe Ihn ausgeliehen weil ich auf einen wendungsreichen Thriller gehofft habe in dem eine Frau sich bei dem Versuch aus einer misslichen Lage zu befreien nur immer tiefer rein reitet.
    Irgendwie ist das auch so, allerdings macht das beim Zugucken so gar keinen Spaß. Die Hauptdarstellerin ist konstant wehleidig, lethargisch und teilnahmslos. Ich konnte keinerlei Sypathie für Sie entwickeln. Ihre Handlungen sind hochgradig irrational bis dumm. Da wundert es einen wirklich nicht dass alles immer schlimmer wird wenn das Drehbuch der Darstellerin den IQ einer linksdrehenden Joghurt-Kultur verpasst. Überraschend fand ich daran gar nichts.
    Die Einordnung "Thriller" passt gar nicht, "Blood On My Name" ist ein gesellschaftspolitisch angehauchtes Drama über eine alleinerziehende, psychisch labile Mutter die ein Ereignis vollends aus der Bahn wirft. Wer an solchen Charakterstudien Freude hat dem kann ich den Film wärmstens ans Herz legen.
    Leider nicht mein Genre.
  • Synchronic
    Zeit ist eine Illusion.
    Science-Fiction, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 20.09.2021
    -Kein Spoiler-
    "Synchronic" konnte mich leider nicht begeistern. Am Anfang zu behäbig und langatmig, danach für mich auch nicht straff genug inszeniert. Die Story ist interessant, wobei das zu Grunde liegende Phänomen meiner Ansicht nach nur unzureichend erklärt wird und der Verlauf mit einigen Logik-Lücken zu kämpfen hat. Drückt man da ein Auge zu ist die Story aber auch nichts bahnbrechend neues. Die Protagonisten kämpfen mit den selben Problemen denen alle Charaktere in Filmen dieses Themas gegenüber stehen. Und die Regeln bleiben auch in "Synchronic" stets die altbekannten.
    Der Film hebt sich nur durch Kleinigkeiten vom Einheitsbrei ab, das ist mir zu wenig um Ihn gut zu finden. Schauspielerische Leistung empfand ich als gut. Jamie Dornan (Christian Grey, 50 Shades of Grey) und Anthony Mackie (Falcon, The Avengers) machen einen tollen Job.
    Am Schluss bekommt "Synchronic" trotz einiger Twists die Enden tatsächlich zusammen und bleibt so in sich stimmig und rund.
    Die Deklaration "Science-Fiction, Thriller" finde ich ausserdem irreführend. Ich würde eher "Science-Fiction, Drama" sagen, denn phasenweise hat er eine sehr traurige Stimmung und Ereignisse.
  • The Mortuary
    Jeder Tod hat eine Geschichte.
    Horror, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 02.08.2021
    "The Mortuary" erinnert stark an die 80er Jahre Gruselserie "Geschichten aus der Gruft"(Tales from the crypt), die auch einige Filme hervorgebracht hat. Dieser Film soll sicherlich eine Hommage daran sein, leider wirken Maske, vor allem des Leichenbestatters, und einige Spezialeffekte als wären Sie tatsächlich 1989 produziert worden. Ich schwanke da zwischen nostalgischer Verzückung und der Tatsache dass diese Machart einfach nicht mehr zeitgemäß ist und angestaubt wirkt. Das muss, denke ich, jeder für sich entscheiden wie er dieses Stilmittel findet.
    Der Film besteht im Grunde aus 2 Elementen: 1 Haupthandlungsstrang der von erzählten Geschichten, also Episoden, unterbrochen wird. Die Episoden haben inhaltlich keinen Bezug zum Haupthandlungsstrang, ausser dass sie am Ende immer eine Art Lektion beinhalten. Die Schaupieler der Episoden tauchen mehrfach in unterschiedlichen Rollen auf, was ich einigermaßen irritierend fand. Die Geschichten selbst haben meist hohen Ekelfaktor sind aber ziemlich vorhersehbar und abgesehen von den Splatter-Effekten nicht weiter aussergewöhnlich. Die Lektionen am Ende sind Horror-Standard-Kost.
    Der Haupthandlungstrang fährt am Ende noch mit einem einigermaßen gelungenen Twist auf, bleibt aber unterm Strich einige Erklärungen schuldig und lässt für meinen Geschmack zu vieles ungelöst. Fazit: sehr individuelle Geschmackssache!
  • Alone - Du kannst nicht entkommen
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 02.08.2021
    -Kein Spoiler-
    "Alone" ist ein atmosphärisch gut gemachter Thriller mit intelligenter Kameraführung. Leider auch mit einigen Defiziten.
    Die schauspielerische Leistung der Protagonisten ist OK, so richtig tief unter die Haut geht mir aber keiner von Ihnen. Das Katz und Maus Spiel in dem es sich am Anfang darum dreht ob die Hauptdarstellerin sich die Verfolgung durch den Mann nur einbildet oder nicht ist im Grunde keines. Die Zeichen für oder wider diese Theorie sind doch ziemlich eindeutig und so ist das "Vorspiel" unnötig lang, wenn auch atmosphärisch gut gelungen.
    Im weiteren Verlauf schafft es "Alone" mich zu fesseln und mit der Haupdarstellerin mit zu fiebern, verliert mich jedoch im letzten Drittel endgültig weil das Element des Zufalls extrem überstrapaziert wird. Einmal kann ich das verzeihen, aber nach dem 2. , 3. und schließlich 4. Mal kann man nur noch mit den Augen Rollen. "Unglaubwürdig" ist da immer so eine abgedrochschene Floskel aber leider ist es genau das.
    Schade, denn trotz eher dialogarmer Machart hatte der Film Potenzial für einen atmosphärisch dichten Thriller, der durchaus intelligente Elemente beinhaltet. Zum einmal anschauen ist er geeignet. Viel mehr jedoch eher nicht.
  • Anderson Falls
    Ein Cop am Abgrund
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 17.05.2021
    „Anderson Falls“ ist kein sehenswerter Film. Die Story ist flach, in keiner Hinsicht kreativ und leider auch extrem unrealistisch. Die Charaktere sind allesamt Unsympathen und agieren zum Teil sehr abwegig und unlogisch. Die Motive der Figuren sind an den Haaren herbei gezogen, besonders lange haben die Drehbuchautoren dafür höchstwahrscheinlich nicht gebraucht. Die Erklärungen für Handlungen sind banal und undurchdacht. Genau wie die gesamte Story selbst. Der „Abstieg“ in den moralischen Verfall des Polizisten ist zu langatmig inszeniert und leider auch vom Hauptdarsteller wenig überzeugend gespielt. Zu plakativ und überzogen. Das gilt für alle Beteiligten die hier nur unlustig und auf dem Niveau einer Leihenspieltruppe ihren Text runter rattern. Schlechte Synchro gibt dem ganzen den Rest.
  • Pets 2
    Nicht lachen.
    Komödie, Kids, Animation
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 19.04.2021
    "Pets 2" hat für mich ähnlich gelagerte Probleme wie der 1. Teil, den ich schon nicht wirklich gut fand. Für Erwachsene ist er wieder sehr seicht und oberflächlich geraten. Für Kinder würde ich Ihn etwas besser einschätzen als den 1. Teil weil ich hier die Story etwas kindgerechter und zugänglicher finde, aber wirklich nur ein bißchen. Zumindest gibt es diesmal eine "Message", nachdem der 1. Teil nur mehr oder weniger ein verrückter Road-Trip war.
    Namen und Charaktere sind an allen Ecken und Enden der Film- und Buchgeschichte zusammen geklaut. Das ist in Ordnung, Kreativitätspunkte gibt es dafür aber nicht. Kinder haben wahrscheinlich hauptsächlich Freude an den niedlich animierten Tierchen, was auch OK ist.
    Für Erwachsene würde ich auch vom 2. Pets Teil eher abraten.
  • Pets
    Weißt du eigentlich was deine Haustiere machen, wenn du nicht zu Hause bist?
    Komödie, Kids, Animation
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 19.04.2021
    Ich war von "Pets" ehrlich gesagt ziemlich enttäuscht. Die besten Szenen kennt man schon aus dem Trailer, als Erwachsener braucht man sich mehr im Grunde nicht anzugucken. Für Kinder würde ich vielleicht noch einen 3. Stern hinzufügen, wobei ich glaube dass zumindest kleinere Kinder unter 6 Jahren der Handlung an vielen Stellen nicht folgen können werden, was Ihn für diese Gruppe eher uninteressant macht. Ältere Kinder könnten Ihn dann wiederum zu "lahm" finden, da für Sie der Niedlichkeits-Faktor der Tiere keine so entscheidende Rolle mehr spielt und die Story an sich nichts besonderes ist.
    In diesem Segment gibt es deutlich Besseres. Geht für mich an sämtlichen Zielgruppen vorbei und muss man in keiner Lebensphase gesehen haben, meiner Meinung nach.
  • Force of Nature
    Wer Wind sät, wird Sturm ernten.
    Thriller, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BroeSa" am 19.04.2021
    Du meine Güte, war das langweilig! Mel Gibson ist auch so langsam aber sicher ein Indiz die Finger von dem Film zu lassen. Neben Nicolas Cage und Val Kilmer bildet er anscheinend den nächsten Warnhinweis für schlechte Filme.
    Die Story ist langatmig, uninteressant und beliebig. Genau wie Charaktere, Set und Effekte. An diesem Film ist wirklich nichts, aber auch gar nichts Gutes. Wenn das gehen würde bekäme er -1 Stern. Kann ich nur von abraten, hat mir nicht Ansatzweise gefallen!