Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "JosefGeorges" aus

3 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Jugend ohne Gott
    Deutscher Film, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "JosefGeorges" am 18.04.2018
    "Jugend ohne Gott" ist meines Erachtens eine sehr gut verfilmte Adaption des Romans von Ödön von Horváth. In ganz grober Kurzbeschreibung: Es handelt sich um eine Gruppe von Eliteschülern, deren Aufgabe es ist, sich vor einem Lehrerkollegium als die "Besten" und Teamfähigsten zu beweisen. Allerdings unter äußerst zweifelhaften Vorgaben und Methoden. Ein kritisch gesinnter Schüler durchschaut die manipulativen Gesinnungen, sowohl von den dubiosen und korrupten pädagogischen Methoden, als auch die eines besonders ehrgeizigen und destruktiven, narzisstischen und gefühlsbehinderten Mitschüler. Nach mehreren nacheinander und ineinander folgenden Handlungssträngen wird allmählich der Sinnzusammenhang der komplizierten Interaktionen der Geschichte entwickelt. Vielleicht wäre es zu einem besseren Verständnis dieses sehr komplexen Werkes über Sinn und Sein einer heranwachsenden Jugend unter diesen gesellschaftspolitischen Gegebenheiten sinnvoll, den Roman von Horvát zu lesen.
  • Jungle
    Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "JosefGeorges" am 19.12.2017
    Der Film hat mir sehr gut gefallen. Spannend und authentisch dargestellt. Daniel Radcliffe ist in seiner Rolle sehr intensiv und präsent. Als kurzen Kommentar zur Handlung möchte ich zusammenfassend sagen: Wer sich von der "Lust" zum Abenteuer verführen lässt, wird am Schluss in die Katastrophe schlittern.
  • Captain Fantastic
    Einmal Wildnis und zurück.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "JosefGeorges" am 30.11.2017
    Mir gefiel der Film sehr gut, da er ungewöhnlich und authentisch die Geschichte einer "Aussteiger Familie" zeigt. Ein Film der zum kritischen Nachdenken über unsere "zivilisierte" Lebenswirklichkeit anregt. Was sehr erfreulich an der Geschichte ist, dass sie die Protagonisten ihre Konflikte auf kreative und ehrliche Suche nach einer liebevollen und friedlichen Lösung streben lässt. Was zudem erstaunlich und erfreulich ist, dass der Vater sich nicht scheut, seine Kinder mit der wahren Wirklichkeit und wirklichen Wahrheit zu konfrontieren, die sich in ihrer Familienkonstellation aufgrund der frei gewählten nonkonformistischen Lebenspraxis entwickelt. Dies zeigt auf einsichtige Art und Weise, wie sich intensive emotionale Belastungen im Annehmen von schmerzvollen Erfahrungen, in ein sinnvolles Mitteilen und gegenseitiges füreinander da sein integrieren lassen.