Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "CineFreak85" aus

8 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Bone Tomahawk
    Horror, Western, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "CineFreak85" am 19.03.2020
    Ein Western mit einer FSK-18 Freigabe ist nichts seltenes, ein Western, der Horrorelemente beinhaltet kommt widerum nicht so häufig vor. Ob es klappt?

    Ja, in den ersten 35 Minuten (logischerweise mit Horrorikone Sid Haig, R.I.P.). In dieser Zeit wird eine unglaubliche Spannung aufgebaut und die noch nicht zusehenden "Gegner" wirken aufgrund der fehlenden physischen Präsenz mit jedoch Ohrenbetäubenden akustischen Signalen umso bedrohlicher.

    Patrick Wilson und Kurt Russel sind sichtlich unterfordert in ihren Rollen. Es wirkt zum Teil ein wenig, als wurden diese Rollen irgendwie dazwischen geschoben, nach dem Motto "die Gage nehmen wir auch noch irgendwie mit..." Aber davon abgesehen, werten sie den Film gehörig auf. Ein persönliches Highlight für mich war Richard Jenkins, er spielt den besonnenen und häufig auch komischen Deputy. Ihm habe ich den Spaß an der Rolle sofort abgenommen.

    Filme mit einer Lauflänge von über 2 Stunden sind mir häufig zu lang. In diesem Fall jedoch muss ich sagen, hätte es dem Storytelling gut getan, wenn man dem Film noch 20 Minuten mehr gegönnt hätte. Hier fehlten mir einige aufklärende Schlüsselmomente, die für noch mehr Atmosphäre hätten sorgen können. Das Ende war zu abrupt und das Finale fand in einer schlechten Studiokulisse statt, was sehr schade war.

    Fazit: Ein Film, der wesentlich hätte besser werden können, dennoch sehenswert ist.

    Euer
    CineFreak85
  • Everest - Ein Yeti will hoch hinaus
    Abenteuer, Kids, Animation
    Bewertung und Kritik von Filmfan "CineFreak85" am 21.10.2019
    "Everest - EIn Yeti will hoch hinaus", ein Film fernab jeglicher Disney Remakes!

    Was DreamWorks hier geschafft hat, ist einen Film zu produzieren, der Herz, Witz, Verstand und eine wunderschöne Geschichte bietet.

    Einzelnen Figuren und Umgebungen sieht man an, dass hier weniger Budget zur Verfügung stand, als man noch vor kurzem in "Toy Story 4" sah. Aber Budget ist eben auch nicht alles und das sieht man bei "Everest". Die Figuren sind liebevoll gestaltet, die Geschichte ist traumhaft konzipiert und die Musik auf dem Punkt, ohne zu übertreiben. Die Macher hatten eine Idee und haben diese mit viel Engagement auf die große Leinwand gebracht.

    Was ich hier nie erwartet hätte, ist einen Film zu sehen, der mir noch sehr lange im Gedächtnis bleibt. Und woran das liegt, lässt sich ganz einfach erklären, die Figuren, trotz des manchmal etwas plastisch wirkenden Auftretens, haben Herz und Verstand. Die Geschichte wirkt frisch und nicht aufgegossen. Und das Ende ist einfach zum Dahinschmelzen.

    Rundum ein gelungenes, spannendes, toll erzähltes und witziges Abenteuer für groß und klein. Aus meiner Sicht, DER beste Animationsfilm 2019, "Drachenzähmen leicht gemacht 1-3" waren gut, aber "EVERST - Ein Yeti will hoch hinaus" ist BESSER!

    Meine Empfehlung: UNBEDINGT ANSEHEN!

    Euer
    CineFreak85
  • Stan & Ollie
    Die wahre Geschichte des größten Comedy-Duos aller Zeiten.
    Komödie, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "CineFreak85" am 24.05.2019
    Ein legendäres Duo!

    "Dick & Doof" haben Generationen zum Lachen gebracht. Doch nur wenige kennen die Geschichte hinter Stan Laurel und Oliver Hardy. Auf dieses Biopic habe ich mich seit Bekanntwerden, dass es sich in Produktion befindet, außerordentlich gefreut. Auf dem Rückflug von Los Angeles nach Frankfurt gab es dann endlich die Gelegenheit, den Film, noch vor dem deutschem Kinostart im Original zu sehen. Direkt vorweg ich war begeistert.
    John C. Reilly und Steve Coogan verkörpern dieses legendäre Duo in einer unfassbar authentischen Art. Für mich hat insbesondere Steve Coogan für diese Performance einen Oscar mehr als verdient. Ich habe mich des Öfteren dabei ertappt, vergessen zu haben, dass es sich um einen Film über das Komikerduo handelt als einen Film mit dem Duo.
    Die Musik erinnert an vielen Stellen an die Filme. Was mich stark beeindruckt hat ist, dass der Score sich sehr zurückhält. Vielmehr werden die Darsteller mit Ihren Performances gefordert die Emotionen zu vermitteln.

    "Stan & Olli" ist ein überaus gelungenes Drama, Comedy Biopic über zwei unvergessene Legenden. 98 Minuten, die in meinen Augen viel zu kurz waren aber dafür lange in Erinnerung bleiben werden. Ich werde mir den Film mindestens ein weiteres Mal ansehen und dann auch mal in deutscher Sprache.

    Mein Fazit: Ein toller, Oscar-reifer und vor allem ehrlicher Film. Nicht nur was für Fans!

    Unbedingt ansehen!

    Euer
    CineFreak85
  • Glass
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "CineFreak85" am 20.05.2019
    James McAvoy, Bruce Willis und Samuel L. Jackson kehren in Ihre Rollen aus "Split" und "Unbreakable - Unzerbrechlich" zurück.

    Nach dem Erscheinen erster Kritiken nach Kinostart habe ich einen großen Bogen ums Kino gemacht, was sich nun jedoch als Fehler entpuppte. Meine Angst, dass zwei hervorragend funktionierende Filme wie "Unbreakable" und "Split" in einem Fiasko enden würden, war einfach zu groß.

    M. Night Shyamalan ist eine Story gelungen die mich von der ersten Sekunde bis zu weiten Teilen vor dem Fernseher gebannt hat. Lediglich das Ende hat mich nicht gänzlich überzeugt, weshalb ich verstehen kann, wenn Fans der Filme hier kritisch sind und unbefriedigt den Kinosaal verlassen haben. Ohne zu spoilern aber hier liegt es an der Erwartungshaltung jedes Einzelnen.
    Der Score hat mir gut gefallen. Ganz klar, möchte dieser die Gefühlslage des Zuschauers beeinflussen, was ich im Grunde aber mag. So wirkt ein James McAvoy in manchen Szenen noch bedrohlicher als nur durch sein äußeres Erscheinungsbild. Die Besetzung ist grandios und allen voran der bereits erwähnte James McAvoy. Er schafft es wieder einem Gänsehaut über den Rücken zu jagen. In Split ist es zwar noch einen Hauch intensiver gelungen aber diese Leistung ist hervorzuheben. Daneben spielen die zwei Routiniers Willis und Jackson gekonnt ihre Rollen.

    Ich fühlte mich 130 Minuten bestens unterhalten und spreche eine klare "anschauen-" Empfehlung aus!

    Euer
    CineFreak85
  • Dante's Peak
    Was immer du tust, schau nicht zurück!
    Action, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "CineFreak85" am 16.05.2019
    "...das ist eine pyroklastische Wolke!"

    Mit einer spannenden Handlung, tollen Effekten und Schauspieler, die ihre Rollen verinnerlicht haben, bietet "Dante´s Peak" weit mehr als nur einen Katastrophenfilm.

    Die 90er Jahre haben in Sachen Spezialeffekte die Filmindustrie geprägt (s. bspw. Jurassic Park). Endlich war es möglich verschiedene Szenarien "echt" aussehen zu lassen. Am Beispiel "Dante´s Peak" ist es nicht nur gelungen einen Vulkanausbruch so realistisch aussehen zu lassen, dass einem selbst 20 Jahre später immer noch der Atem wegbleibt.
    Vielmehr ist es Regisseur Roger Donaldson gelungen, seine Geschichte um einen ausbruchsgefährdenden Vulkan in einer bemerkenswerten Ruhe zu erzählen. Er nimmt sich Zeit die Charaktere langsam einzuführen und gibt dem Zuschauer die Gelegenheit in "Dante´s Peak" eine Bindung zu der titelgebenden Stadt aufzubauen. Diese Erzählweise macht aus "Dante´s Peak" weit mehr als nur einen Katastrophenfilm.
    Pierce Brosnan und Linda Hamilton geben ein tolles Team ab. Es macht einfach Spaß, Ihnen beim Schauspielen zuzusehen.
    Die Musik ist stimmig und im Grunde auch nie über dem Grundton des Films, eine emotionale Ausrichtung durch den Score konnte ich zu keiner Sekunde wahrnehmen.

    "Dante´s Peak" ist das beste Beispiel dafür, dass Filme keine Haltbarkeit haben. Die Effekte überzeugen auch 20 Jahre später und die sympathischen Darsteller tragen die 108 Minuten ohne Anstrengung.

    Absolute Empfehlung!

    Euer
    CineFreak85
  • La La Land
    Für alle die zu träumen wagen.
    Musik, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "CineFreak85" am 14.05.2019
    "La La Land" - Eine Hommage an die Stadt der Engel

    Mit "La La Land" inszenierte Damien Chazelle 2016 einen Film für Träumer, Film- und Musicalfreunde.
    Vorweg muss gesagt werden, dass es sich hier um ein kleines, feines Meisterwerk handelt. Eine Story, die einen von der ersten Sekunde mitnimmt, Songs die einen kaum ruhig auf der Couch sitzen lassen und ein Traumpaar par excellence. Gemeint sind Emma Stone und Ryan Gosling, die 2 Idealisten spielen, die ihren Weg in der Traumfabrik Hollywood noch suchen und sich in dem Trubel der Stadt finden. Sie mit dem Wunsch Schauspielerin und er mit dem Wunsch Musiker zu werden.
    Die Story klingt simpel, ist sie auch - aber sie wird liebevoll, farbenfroh und vor allem Anders erzählt und das unterscheidet "La La Land" von gängigen Romantic-Comedys. Denn hier wird nicht nur eine menschliche Romanze erzählt -vielmehr handelt es sich um eine Hommage an Hollywood und an Los Angeles. Dies muss erwähnt werden, denn in diesem Film ist Los Angeles ein(e) Hauptdarsteller(in).
    Die Chemie zwischen der Besetzung ist in jedem Moment stimmig. Die Musik ist dem Setting und Lebenssituationen immer angepasst und perfekt durchkomponiert. Die Oscars gab es alle verdient.

    120 Minuten Film, die richtig Spaß machen und einem das ein oder andere Lächeln ins Gesicht zaubert.

    Bei "La La Land" kann ohne Zögern von einem Meisterwerk und frühen Klassiker gesprochen werden.

    Verdiente 5-Sterne Bewertung!

    Euer CineFreak85
  • Slender Man
    Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "CineFreak85" am 14.05.2019
    Ein Horrorfilm , der wenig gruselt.

    Die Story ist wenig innovativ und lieblos erzählt. Mal abgesehen davon, dass man das Gefühl hat, die gleiche oder eine ähnliche Geschichte bereits gesehen zu haben hebt sich dieser Film leider gar nicht im Horrorgenre hervor. Ganz im Gegenteil. Im Grunde mag ich Teen-Horror Filme seit "Scream - Schrei" oder dessen Parodien "Scary Movie" aber hier gruselt es einen, dass es sich tatsächlich um einen Film handelt, der es ins Kino geschafft hat. Wofür das Produktionsbudget ausgegeben wurde, erschließt sich mir leider überhaupt nicht. Die Story ist leider außerordentlich vorhersehbar und glänzt nicht mit Einfallsreichtum. Die Darsteller lassen Ihre Figuren langweilig und blass aussehen. Lediglich die Kamera fängt vernünftige Farben ein und vermittelt, zumindest ansatzweise, etwas Ambiente.
    Der Slender Man, wenn man ihn dann mal irgendwann sieht, geht in Ordnung, entlockte mir aber auch kein "WOW - Gefühl".

    Wer sollte den Film nun sehen? Fans des Genres (so wie ich auch einer bin) lassen sich den Film sowieso nicht entgehen, alle Anderen verpassen nichts, wenn Sie ihn nicht gesehen haben.

    Euer CineFreak85
  • Mary Poppins' Rückkehr
    Fantasy, Musik
    Bewertung und Kritik von Filmfan "CineFreak85" am 10.05.2019
    Danke, Mary Poppins. Danke, Emily Blunt. Fortsetzungen können selten mit dem Original mithalten. Das ist bei Mary Poppins - Rückkehr nicht anders, was den Film aber nicht weniger sehenswert macht.
    Die Story, rund um eine Familie, die finanzielle Schwierigkeiten hat und Kinder, die unbedingt Hilfe benötigen, um den Vater wieder in die richtige Spur zu bekommen, ist geschenkt. Disney-typisch kann man sich diesen Werdegang vorstellen. Dennoch bietet dieser Film fantastisch aufgelegte Hauptdarsteller/innen - allen voran natürlich die bezaubernde Emily Blunt, die zwar in sehr große Fußstapfen tritt, aber diese auch annähernd, in einer liebevollen, magischen und auch sympathischen Art, ausfüllt.
    Die Songs sind allesamt nett. Keine bleibenden Ohrwürmer aber dennoch passend zu den Szenen und Momenten. Kostüme und Effekte hochwertig und die Kulissen sehr Theaterträchtig was gewollt ist und sehr an das Original erinnern soll.
    In den 130 Minuten bietet Mary Poppins - Rückkehr viel Fantasie, Spaß, Songs und hin und wieder etwas ernstere Momente.

    Ein Disney-Film (kein Meisterwerk), der Spaß macht und die ganze Familie an einem verregneten Sonntagnachmittag den Alltag vergessen lässt.

    Empfehlung!