Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "Byte400" aus

23 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Das schwarze Quadrat
    Komödie, Krimi, Deutscher Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Byte400" am 29.04.2022
    Zwei Ganoven klauen ein Bild und sollen es auf einem Kreuzfahrtschiff jemand übergeben.
    Der Anfang des Films hat echt Potential, hatte gehofft,dass sich der ganze Film so gut entwickelt,
    dann kommt aber ein kleiner Dämpfer in der Handlung.
    Warum eine Übergabe auf einem Kreuzfahrtschiff?
    Was kann da Großartiges passieren?
    Ja, es passiert noch einiges. Und irgendwie bleibt es beim Amateurclubschiff.
    Jeder will groß rauskommen, aber alle scheitern am Mittelmaß ihrer Künste.
    Die Gags sind ganz lustig. Die Wendungen z.T. amüsant, manche Handlung peinlich.
    Die Musik rettet noch etwas das Durchschnittliche ins Gekonnte.
    Als Kaufversion zu teuer, zum einmal Anschauen, was Deutschland so symbolisch
    als Kunst zu bieten hat, ganz fresh.
    Jacob Matschenz als Elvis ist mimisch und frisurtechnisch toll und kein Frederick Lau Verschnitt.
    Bernhard Schütz kämpft sich ganz passabel durch seine Rolle, nicht ganz als Egon Olsen, seine Kunstverliebtheit und
    sein Faible kommen vielleicht etwas zu kurz, es war eben nur ein schwarzes Quadrat.
    Aber auf so eine Idee muss man erstmal kommen. Kann Kosten sparen.
    Davon merkt man aber im Film ansonsten nicht viel, vielleicht beim etwas apathischen Security Chef.
    Ein making of wäre mal interessant, wegen der Szenerie um und auf dem Dampfer.
    Alles in allem 'ne glatte drei, noch anschaubar.
  • The 355
    Work Together or Die Alone
    Action, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Byte400" am 28.04.2022
    Ein Brokkoli oder ein Bonsai aus der Luft?
    Schlechte CGI beim Maschinengewehrfeuer?
    Gute Schnitte und schlechte Frauenkämpfe?
    Untertitel, wegen spanischer Unterhaltung?
    Waffen für die Glaubwürdigkeit?
    Telefonate, wenn es brenzlig wird?
    Frauen, die nette Männer schlagen?
    Szenen ohne Empathie?
    Penelopez Cruz weinerlich?
    John Douglas als Ersatz für Morgan Freeman?
    Sebastian Stan als Ersatz für Karl Urban?
    Öfters mal Trommelwirbel ohne Dschungel?
    Den Song "boys wanna be her" von Merrill Nisker?
    Weibliches Agenten Multi-Kulti? (Im Film nur zwei Sprachen manchmal untertitelt, s.o.)

    Wer das brauch', hält den Film nicht für unnötig!
    Oceans 11 ist nicht zu toppen.
    Mehr Waffen machen einen Film nicht besser.
    2 von 5 Schalldämpfer-Sternen.
  • Stowaway
    Blinder Passagier
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Byte400" am 28.04.2022
    Ein Dreierteam im Weltraum+plötzlich taucht ein 4.Passagier auf.
    Kann mich grad nicht erinnern, dass ein Schwenk zu Personen oder Gesichtern auf d.Erde stattfand.
    Insofern relativ wenig Leute. Relativ überschaubares Setting.

    Mein erster Eindruck: Zoe spielt auch mit. Beca aus Pitch Perfect. Da hätte ich sie jetzt auch lieber gesehen. Die dt.Synchro ist einfach zu klar. Direkt im Ohr. Lieblich, speziell.

    Zoe ist Medizinerin. Sie ist keine Sandra Bullock in Gravity. Aber sie soll einen Weltraum Film spielen. Erinnert mich immer an Space Cowboys. Die älteren machen es noch einmal. Nur, dass Zoe noch jung ist.

    Was an d.Film Spaß macht...? In jedem Weltraum Film gibt es was Neues. OK, Apollo13 hab ich nie ganz gesehen, aber interssant wird es meist, wenn es zum Außeneinsatz geht. Was passiert? Wie dramatisch wird es? Wie realistisch ist es?
    Hier kann man Neues mitnehmen. Schöne Bilder. Interessante Aufnahmen. Man hört kurz auf zu Atmen+hofft auf einen guten Ausgang. Nur kann d.Film d.Spannung nicht ganz halten ab da.

    Dramaturgie jein. Action - Mittelmaß. Spannung, schon. Sound - angenehme Streicher.
    Wenn man bedenkt, dass d.Marsianer mehr Action+Konflikte zum Lösen hat, dann
    sind es eher zwei als drei Sterne.

    Für Weltraumeinsteiger ganz gut geeignet. Der Weg ins All bleibt an einsame Entscheidungen gebunden+
    das Ziel ist meist ein anderes als gedacht, weil Probleme einem d.Weg versperren.
    So auch hier. Überlebens-Fazit: 2,52 Sterne für d.Film, aber 3 Sterne für d.Umsetzung.
  • Beckenrand Sheriff
    Komödie, Deutscher Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Byte400" am 25.04.2022
    Beckenrand Sherrif. Nach drei Minuten, weiß man, warum es Sheriff heisst.
    Nein, nicht so hysterisch, wie Karoline Herfurth in Sweethearts, eher alltäglicher.
    Da kommt es nicht von ungefähr, dass man im Film manche Typen nicht kennen lernen will.
    Da wäre die des Schwimmmeisters, ein Flüchtling, die Polizei, und Herr Dengler, alias Herr Eberhofer
    diesmal mit Bart und kleiner Plautze. Nett, auch im Abspann, gute Idee.

    Neben sehr banalem, schliesst sich der Kreis der Darsteller irgendwann humorvoll, sogar mehrfach.
    Die einzelnen Szenen sind schon etwas unactionhaft ausgesucht und man fragt sich, muss man denn wirklich über sowas
    eine Szene drehen. Man wartet manchmal auf den Gag.
    Sei es nein, doch, oh, dann die deutsche Romantik, oder stocksteif - Wilhelmmannöver.
    Es ist lustig, aber Sönnke Wortmann hat bessere Gags gehabt.

    Der muskulöse Bless Amada wirkt im Film zu durchtrainiert als dass man ihm körperlich Schwächen im Becken abnimmt.
    Die Mimik und Gestig und Sprache ist aber durchaus gelungen, wenn auch manchmal etwas einstudiert einfältig.
    Sarah Mahita hat mir schauspielerisch nicht so gefallen. Vielleicht steh ich nicht auf offene Haare.
    Die Bürgermeisterin passt zur Rolle, jedoch hat sie ein schweres Skript. Herr Dengler spielt solide, wenn auch allein.

    Super Bildqualität. Da kann sich jeder Krimi was abschneiden.
    Süße Klarinetten Musik. Oder doch Oboe oder Synthie?
    Alles in allem 3,6 Sterne. Gelungen.
  • Last Man Down
    Action, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Byte400" am 23.04.2022
    ohne die anderen Kritiken gelesen zu haben, meine Kritik, die ich neben dem Film so vor mich hin tippelte startete genau mit den gleichen Worten: Tiberius Film.
    was kann das schon gutes sein.... erinnerung george clooney in hail caesar...
    Vorspann:
    ein neues dunkles Zeitalter hat nahezu die gesamte Bevölkerung europas ausgelöscht.
    dafür sind die ersten eindrücke der Schauspieler aber gut gekleidet und wohltrainiert.
    derfilm erinnert an 2020-21.er lebt durch Rückblicke die ersten 12 minuten.
    bei 12:30min erscheint Maria, die getrackte Dame des Films: bitte - hilf mir; versteck mich.
    masken männer suchen sie. die Kämpfe beginnen.... Pfeil und Bogen durch Schutzweste? Geht das?
    So, noch ein paar schnelle Stichworte:
    Kurt Russel als Bodybuilder. Gewehrfeuer lockt keine anderen an?
    Chef Bösewichte tragen nie Helme. Totenkopfringe sind wieder aktuell.
    Wenn alles verloren scheint, wacht man plötzlich auf.
    Terminator 2 musik? oder welche Synthie Klänge sind das?
    John.... Wick? Rambo?

    Durchschaubares Muskelspiel, mit Popes von hinten und vielen sterbenden Söldnern.
    Das Ende kann nicht überzeugen, aber man hat ausgehalten, ohne Brechreiz zu bekommen.
    2,9 Sterne. Mehr nicht.
  • The Ice Road
    Tödliche Mission auf dünnem Eis.
    Action, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Byte400" am 02.03.2022
    Ruhet in Frieden ihr Trucks? Nicht ganz. Liam Neeson hat etwas dagegen.
    Die Geschichte der Ice Road Trucks ist eingebettet in ein Minenunglück.
    Drei Trucks werden mit je einem Rettungscontainer losgeschickt. Einer muss mindestens ankommen.
    Dazwischen liegt die Frage, was kann denn alles schief gehen und wie kommt man aus misslichen
    Lagen wieder raus? Hier nimmt der Film den Zuschauer in zahlreiche Wendungen und Überraschungen mit.
    Der Charakter des Bruders von Liam bleibt irgendwie ein Dauerrätsel. Mechaniker hin oder her.
    Der Sound ist gut, die cgi nicht sonderlich. Die Kampfszenen so lala. Nicht immer überzeugend.
    Für einen schnellen Filmschuss ganz ok, aber nur, weil es gerade auf videobuster im stream nichts interessanteres gibt.
    2,5 Sterne bekommt man noch hin.
  • Venom
    Fantasy, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Byte400" am 12.02.2022
    was hat ein adidas Schuh mit Lego gemein?
    Wenn man kooperiert entstehen manchmal Spielsachen für Erwachsene.

    venom hat mich von Anfang an abgeschreckt.
    Da waren zum einen die unrealistischen Zähne des Monsters - mal ehrlich, wie soll so ein Ding kauen, nur mit spitzen Zähnen in mehreren Reihen?
    der erste bewusst wahrgenommen Filme mit Tom Hardy war: Das gibt Ärger. Und seine Mimik sind minimal Sphären aus Jim Carrey. Tom ist aber cooler, wenn auch irgendwie unreif als Schauspieler.

    Das zweite war: ein Monster Film? Wieso soll ich mir das ansehen.
    Jetzt kam der Film im ZDF und ich hab ihn mal angeschaut...

    Dass etwas Fremdes auf die Erde kommt ist nicht neu. Das "wie" dieses Fremde auf der Erde eingesetzt wird und "wie" es sich hier verbreitet vielleicht schon.
    Doch man kann genauer hinschauen. Und hier verschwimmt die Grenze zwischen Wahn und Wahnsinn und psychisch labil, schizophren und der Liebe zu dem Nächsten, den man doch nur retten will. Welche Stimmen hört denn jeder einzelne im Kopf?

    Tom Hardy mimt den Looser, der zu neuer Bestform aufläuft. Also ein klassischer Rocky oder Rambo. Je nachdem.
    Es ist kein erwartbarer Horror àla Alien, sondern eher ein Mitfieber und Mitleidsgebuhle um den Zuschauer gepaart mit "Ach, der Film will lustig sein".
    Und hier ist der Unterschied zum IronMan, der seine Hilfsmittel von außen anlegt und mit coolen Sprüchen die Welt rettet.
    Tom Hardy wird dem Zuschauer angeboten als, jetzt findet ihn doch lustig+nett+süß. Aber warum nur damit?
  • Fabian oder der Gang vor die Hunde
    Frei nach dem gleichnamigen Roman von Erich Kästner.
    Deutscher Film, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Byte400" am 12.02.2022
    Rauchen, viel nackte Haut (barbusig), Zigaretten
    ein nackter Schuhplattler
    eine deutsche Szenebeschreibung anno 1931?

    stimmige Farben in den Nacktszenen, eher Softerotik - aber bei der FSK?
    Anfangs wie im Kabarett gedreht; vll hängt das mit dem Original zusammen,
    dass man Schwiergkeiten hatte Szenen umzusetzen. Schweinwerfer an, rundherum schwarz und dunkel?

    so alt wie der Film wirkt, so in etwa ist der film ein spiegelbild dessen
    wo der deutsche film technisch stehengeblieben ist. Man schafft es trotz Einspielung alter Bilder nicht, dies
    mit den Farbszenen so zu verknüpfen, dass man den Zuschauer von der Spannung her abholen kann wie Hollywood das macht.
    grausam zu lesen, wie viele filmförderungen
    man vergeben kann dafür. Erinnerungen an den
    Deutschunterricht werden wach und die gelben Reklam Hefte.

    ein unerhaltsamer film? ich denke eher nicht.
    eher ein Stück von der Schauspielschule.
    ein kleines Tänzchen inklusive.
    vielleicht auch eine homage an Tarantino. wobei das zu weit führt.

    Wer Erich Kästners Buch kennt, wird sich vielleicht eher reinfinden können.
    der deutsche Film geht mit sowas vor die Hunde, und ganz gewiss der gute Geschmack.
    farben und story vll wie mein erster eindruck von sin city (nie gesehen, aber auch ein Erzähler kommt da vor),
    geschmacklich weit entfernt, total anderer Stil wie ein im Vergleich 9-10 Sterne Eberhofer Krimi.

    1h51:13s von 2h58:27s hab ich geschafft. dann ausgemacht. (1,1 Sterne)
  • Penoza
    Die Rächerin
    Krimi, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Byte400" am 05.02.2022
    undurchsichtige Aufarbeitung einer Familienhistorie mit Toten ohne Grund. man blickt nicht mal in der Hälfte des Filmes, um was es überhaupt geht, ausser man hat die kurze filmkritik von videobuster vorher gelesen. hatte ich mir aber gespart.
    die Filmmusik regt, wegen ihrer Unpassenheit zum Nachdenken an, was passiert denn gerade.
    jeder Gang durch den Supermarkt mit einer Kamera hat mehr pathos. wobei man an den farben nicht meckern kann. schnitte etwas einfach.
    tja, und dann dieser Rückblick unter Wasser. keinen Schimmer, was das soll.
    niederl. Müllmovie ohne Bearbeitung des richtigen tiefgründigen Problems.
    das problem wie in taken2 oder taken3: man ist nie wirklich frei in diesem Millieu. schon ein vergleich scheitert an der klassenlosen Unterklasseumsetzung;
    soll heissen: umsetzung mehr als schlecht. Sigrid ten Napel (Natalie van Walraven) noch ein highlight. wenn auch stellenweise mimisch ähnlich unpassend wie j.lawrence. Ansonsten nicht viel los, selbst die kampfszenen sind nicht wirklich überzeugend, wenn auch noch geradeso gelungen. spannung ja, hochspannung selten, beklemmung manchmal, logik: nein. die handlung zieht sich hin + holt den zuschauer nicht wirklich ab. über jede blutlache muss man nachdenken, warum die denn jetzt nötig war.
    um die gesamtbewertung zu steigern hilft weder ein mexikanischer akzent noch eine arena (ausser das stadion, ähnlich die unfassbaren), noch ein kanal in d.niederlanden und auch keine gerichtsverhandlung. ab in die tonne mit dem film.
  • The Protégé
    Made for Revenge
    Action, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Byte400" am 19.01.2022
    Sehenswert aber rätselhaft. Man wird lange auf die Folter gespannt. Die Handlung könnte ein paar mehr sinnvolle Aufgaben vertragen. Gute und viele Wendungen hat der Film. Gesehen als HD Stream. Die Disc hat nur zwei Bonus Sachen und nur Englisch und Deutsch als Sprache und Region B Beschränkung. Das ist zu wenig fürs Geld. Bin froh, dass ich sie nicht gekauft habe wegen dieser Sparausstattung.
    Michael Keaton, hörenswert und nette Standardrolle. Robert Patrick als Motorradrocker, die Anspielung muss man erst mal verstehen. Mittelmäßig.
    Den weissen Chef der Security, der wegen der Bezahlung gefragt wird, von dem weiss ich leider nicht den Namen, aber er spielt auch gut.
    Die firma mo synchon aus münchen hat einen guten Job gemacht für die deutsche Synchro.
    An Columbiana reicht der Film nicht ran. An Sicario fehlt die Spannung.
    Killers Bodyguard 2 trumpft mit besseren Sprüchen von Samual Jackson auf, ist aber viel weiter überdreht. Ein bisschen hat der Film was von red sparrow. Nur, dass die Hauptdarstellerin hier in Vietnam agiert. An Salt kommt die Story nicht ran. Zu lahm. Wenn auch noch ok, weil stellenweise spannend.
    Die Action Szenen der Hauptdarstellerin sind schlüssig und gut gemacht und überzeugend. Besser als The Hunt. Locker und mit Pfiff. Aber kein mission impossible. Dazu fehlt es etwas an Handlung.
    Bei 1h 40min14s ist Ende, dann der Abspann bis 1h48min55s (7,97%), ich bin dafür die netto Spielzeit auch anzugeben. Brutto mit Abspann.
    3,8 Sterne
  • Jumanji - The Next Level
    Abenteuer, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Byte400" am 10.01.2022
    hab mir den film online und als bluray angeschaut.
    die online version hatte ich nach einem jahr vergessen. die bluray version (kauf) war von daher interessant,
    dass es ein mega langes making of gibt bei dem man viele einblicke bekommt und mal die ganzen green screens
    bewundern darf. natürlich viel Eigenlob in den kommentaren. beginnend mit dem obligatorischen wie gut sich
    das team versteht und wie viel spass man hatte. dann die erklärung des produzenten, dass man sich gedanken gemacht
    hat, wie man die fortsetzung machen könnte: oh, dann könnten doch alle mal einen anderen charakter spielen,
    dass würde doch den film interessanter machen. super idee, super kommentar, aber nicht wirklich zum mundwinkel hochreissen.

    zum film: die gags sind ganz lustig. die story hat viele abschnitte. anspielungen zu alten filmen sind auch vorhanden. der bösewicht ist gut gelungen.
    wer weiss, dass der alte film 900 millionen dollar umsatz gemacht hat und deswegen die fortsetzung gedreht wurde, weiss
    genug. ja, es ist ein business. und am ende zahlt der zuschauer. vll bei erfolg kommt sogar noch ein teil. dafür müssen nur genügend den film ansehen.
    viel spass.
  • Jolt
    Action, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Byte400" am 08.01.2022
    hier die Bewertung für alle hater:
    muss kurz mal den Knopf drücken, damit mir nicht die Hand ausrutscht,
    wenn der Daumen nach unten geht, ohne dass Du den Text gelesen hast.

    hier die Daumen hoch Bewertung:
    Es startet mit einer Erzählerin die u.a. sagt: "Ihre (der Hauptdarstellerin) Behandlung war brutal barbarisch ungeheuerlich aber überraschenderweise wirksam". wers glaubt. nach fünf Minuten hat man die Intro überstanden.

    Sprung in die Gegenwart:
    Man sieht Jai Courtney (Jack Reacher ) mit ihm schlecht stehender Brille.
    Kate Beckinsale wirkt teeniehaft, obwohl einiges älter als er. Es wird über Manieren gesprochen.
    ihre Rolle wirkt die erste Hälfte des FIlms etwas stupide.

    Es folgen mehrere Rückblicke mit exzessiven Wutausbrüchen - schlecht für den Handlungsfluss.
    Auch d. alternativen gedanklichen Möglichkeiten bilden einen Riss mit der Anfangs langweiligen
    Gegenwart des Films. Die Gebäude sind gefühlt dauernd Filmkulisse. Die Action sehr close (nah) gedreht.

    Stanley tucci spielt genial den Psychiater. er bringt Ruhe + Klasse rein.
    Bobby Cannavale spielt genial den Detective, mit coolem Charisma.

    Von d. Idee her 10% wie Matt Damon in Elysium. kein hugh jackman film, es fehlt alamantium.... auch kein hulk mit Sicherung...

    Frauen und Fernbedienungen sind ok, aber beide müssen in d. richtigen Händen sein, z.B. an einer Nikon D5000, daher 2,95 Sterne.

    Die coole musik mit der verzerrten E-Gitarre ... erinnert mich irgendwie an einen anderen Film... ich komm nicht drauf.