Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "tiw3chlo" aus

3 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Fantasia 2000
    Animation, Musik
    Bewertung und Kritik von Filmfan "tiw3chlo" am 04.10.2008
    Fantasia 2000 gehört zusammen mit dem Original Fantasia zum Besten, was Disney je produziert hat. Absolut empfehlenswert, für jedes Alter.
  • Dune - Der Wüstenplanet
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "tiw3chlo" am 15.02.2005
    Die drei Sterne gibt es für die wirklich gelungene Umsetzung der Grundstimmung des Buches, sowie die meiner Meinung nach gut zur Vorstellung Frank Herberts passenden Kostüme und Kulissen. Eine Art mittelalterlich-feudale Science Fiction. Die Hauptdarsteller passen grossteils sehr gut in ihre Rollen.

    Doch nun zu den weniger erfreulichen Punkten, weswegen es auch nur 3 von 5 Sternen gibt.
    Nach einem durchaus gelungenen ersten Drittel (da detailreich, ausführlich und sehr nah am Roman) bekommt man das Gefühl, das dem Regisseur plötzlich bewusst wurde, das der Film mindestestens 8-10 Stunden lang wird, wenn er so weiter macht. Und so gibt es irgendwann plötzlich einen Punkt, ab dem man das Gefühl bekommt, die Handlung nur noch im Zeitraffer zu sehen. Hierbei gehen natürlich wesentliche Aspekte der Handlung und Zusammenhänge verloren, und nur wirkliche Kenner des Buches dürften sich hier noch zurechtfinden. Die Kinofassung leidet übrigens unter dem selben Problem, allerdings noch extremer.

    Am meisten stört mich aber, das obwohl sich der Film in grossen Teilen sehr nah an den Roman hält, an einer wesentlichen Stelle ein völlig absurde und unnötige Sache hinzugefügt wurde. Gemeint ist die Geheimwaffe der Atreides, die sogenannten Schallmodule. Leider haben diese überhaupt nichts mit der ursprünglichen Geschichte zu tun, und verfälschen sie daher auch völlig, vor allem in den Kampfszenen.
  • Dune - Der Wüstenplanet
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "tiw3chlo" am 15.02.2005
    Die drei Sterne gibt es für die wirklich gelungene Umsetzung der Grundstimmung des Buches, sowie die meiner Meinung nach gut zur Vorstellung Frank Herberts passenden Kostüme und Kulissen. Eine Art mittelalterlich-feudale Science Fiction. Die Hauptdarsteller passen grossteils sehr gut in ihre Rollen.

    Doch nun zu den weniger erfreulichen Punkten, weswegen es auch nur 3 von 5 Sternen gibt.
    Nach einem durchaus gelungenen ersten Drittel (da detailreich, ausführlich und sehr nah am Roman) bekommt man das Gefühl, das dem Regisseur plötzlich bewusst wurde, das der Film mindestestens 8-10 Stunden lang wird, wenn er so weiter macht. Und so gibt es irgendwann plötzlich einen Punkt, ab dem man das Gefühl bekommt, die Handlung nur noch im Zeitraffer zu sehen. Hierbei gehen natürlich wesentliche Aspekte der Handlung und Zusammenhänge verloren, und nur wirkliche Kenner des Buches dürften sich hier noch zurechtfinden. Die Langfassung leidet übrigens unter dem selben Problem, auch wenn sie an manchen Stellen etwas ausführlicher ist.

    Am meisten stört mich aber, das obwohl sich der Film in grossen Teilen sehr nah an den Roman hält, an einer wesentlichen Stelle ein völlig absurde und unnötige Sache hinzugefügt wurde. Gemeint ist die Geheimwaffe der Atreides, die sogenannten Schallmodule. Leider haben diese überhaupt nichts mit der ursprünglichen Geschichte zu tun, und verfälschen sie daher auch völlig, vor allem in den Kampfszenen.