Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "BEAMERTHX" aus

76 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • 3 From Hell
    Das Böse kehrt zurück.
    Horror, 18+ Spielfilm, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BEAMERTHX" am 19.01.2020
    Radikal, blutrünstig aber auch irgendwie künstlerisch in Szene gesetzt. Das kann man bei Filmen von Rob Zombie erwarten. Und da macht der dritte Teil der Firefly-Trilogie keine Ausnahme.
    Leider hat Danny Trejo hier einen viel zu kurzen Auftritt. Dafür bekommt man in einer Szene „In a Gadda da Vida“ von Iron Butterfly als Hintergrundmusik … sehr cool.
    Ansonsten bekommt man das, was man bestellt hat. Jede Kritik prallt an diesem Genre ab wie der Ball am Torpfoste. Wer dieser Art der Unterhaltung zugetan ist, wird seine Freude an dem ungewöhnlichen Kunstwerk haben. Alle anderen sollten sich das lieber nicht antun. Denn im Gegensatz zu vielen anderen Movies ist die Kennzeichnung FSK18 hier wirklich angebracht.
  • Blood Fest
    Horror, Komödie, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BEAMERTHX" am 17.01.2020
    Ich glaube, mit dieser Satire wird man nicht sonderlich viele Fans des Horror Genres hinterm Ofen hervorlocken. Dafür sind die Gags nicht herausragend witzig, die Auswahl der zitierten Klischees zu wenig originell und die Blutszenen nicht abgefahren genug. Da gibt es besseres. Sonst ein netter Klamauk, den man sich durchaus mal anschauen kann. Natürlich nur, wenn gerade nichts besseres da ist.
  • Toy Story 4 - A Toy Story
    Alles hört auf kein Kommando.
    Kids, Animation
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BEAMERTHX" am 09.01.2020
    Wer glaubt, dass herumliegendes Spielzeug keine Gefühle hat, wird in diesem Film eines Besseren belehrt.
    Aber die Frage, ob das sinnieren über Selbstzweifel und Zukunftsängste besonders kindgerechte Themen sind, sollte man besser einen Psychotherapeuten für Kinder überlassen und ist wohl eher dafür gedacht, um den Film auch für Ältere interessant zu machen. Da fällt der kleine Gag aus dem Genre Horror („Katze! Oh mein Gott, ich kann keine Watte sehen“) gar nicht mehr so auf. Dazwischen gibt es aber genug Action und spannende Szenen um auch die ganz kleinen 100 Minuten bei Laune zu halten. Ein Film für wirklich jede Altersgruppe.
  • Fast & Furious - Hobbs & Shaw
    Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BEAMERTHX" am 03.01.2020
    Unterhaltung auf die leichte Art. Der Film rechtfertigt sich durch seine aufwendig inszenierte Action und seine außergewöhnlich attraktiven Darsteller. Story und Location sind beliebig austauschbar und verdienen keiner besonderen Beachtung. Sprüche aus der Schublade mit sehr mildem Humor. In ständiger Erwartung der nächsten großartigen Actionszene wirken Dialoge, die länger als 10 Sekunden dauern, störend bis langweilig. Glücklicherweise besteht der Film zum größten Teil aus coolen Moves unterlegt mit rhythmischer Hintergrundmusik. Das Bild ist ok der Sound könnte für Technik von 2019 besser sein. Kann man sich anschauen, muss man aber nicht unbedingt, wenn man wichtigeres zu tun hat.
  • Mr. Right
    Krimi, Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BEAMERTHX" am 31.12.2019
    In MR. RIGHT hat Sam Rockwell nicht nur die deutsche Synchronstimme von Adam Sandler, sondern spielt auch seine typische Rolle als monoton freundlichen, ständig witzelnden Super-Sonnyboy und Liebling aller Schwiegermütter. Das hat mich nicht mal beim Sandler-Original einen ganzen Film lang begeistern können. Auch wenn Rockwell sonst nur in Nebenrollen glänzte, hat er das heute, als Oskar Preisträger nicht mehr nötig. Aber mit Anna Kendrick als Filmpartnerin ergibt das immer noch eine ordentliche "schwarze Komödie" für den Kinoabend mit der ganzen Familie. … äh, natürlich nur wenn die Kinder schon ältere Teenager sind. Die FSK 16 kann ich aber nicht wirklich nachvollziehen.
  • Spider-Man - Far From Home
    Action, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BEAMERTHX" am 25.12.2019
    Marvel trifft Lovestory-Roadtrip.
    Das Gute an diesem Movie ist, dass die klassische Geschichte, genauso gut auch ohne das Marvel Universum funktioniert hätte. Irgendwie ist mir die ursprüngliche und niemals alternde Rolle des Peter Parker als verunsicherter Teenager aus der Nachbarschaft von all den Spielfiguren, die Fans mit naivem Ehrfurcht Avengers nennen, noch am liebsten. Das liegt möglicherweise daran, dass er der einzige ist, der ohne übertriebenes Pathos auskommt. Endlich wieder mal aberwitzige SiFi ohne pseudowissenschaftliche Erklärungsversuche. So punktet der Film nicht nur durch seine einfache aber dennoch fesselnde und actionreiche Story, sondern auch durch gelungene Situationskomik. In einer MARVEL Produktion ist das durchaus bemerkenswert. Die grandiose CGI und der Super 5.1-Sound ist natürlich „State oft he Art“. Die übertrieben klischeehafte Darstellung der Europäer find ich übrigens auch sehr witzig. Ob der Film in irgendein Gesamtwerk passt ist doch völlig egal. Wer einfach nur einen guten Kinofilm erleben will, hier ist er richtig.
  • Long Shot
    Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich.
    Lovestory, Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BEAMERTHX" am 20.12.2019
    Der Film baut nicht nur auf einer simplen „Was wäre, wenn“ Idee, er hält auch bis zum Schluss daran fest ohne Platz für Zerstreuung oder gar eine Nebenhandlung zu lassen. Dabei Scheint der Regisseur blind auf Seth Rogens Stand-up-Comedy zu setzen. Was normalerweise auch gut funktioniert, wie in DAS INTERWIEW mit James Franko oder THE GREEN HORNET mit Jay Chou, fehlt ihm aber in LONG SHOT einfach der starke Gegenpart. Neben der monoton-humorlosen Rolle von Charlize Theron als Ministerin, wird das gefühlt pausenlose Gestotter und Genuschel von Seth Rogens zur Geduldsprobe. Oder liegt das nur an der deutschen Synchronstimme? Als Politsatire zu oberflächlich, als Lovestory zu emotionslos und als Comedy sind die Gags zu brav und oft nur peinlich. Ich hatte mehr erwartet.
  • Traumfabrik
    Die Magie der Liebe
    Drama, Deutscher Film, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BEAMERTHX" am 20.12.2019
    … oder „Once Upon a Time in Babelsberg“?
    Ja auch wir haben unser Hollywood und es ist sicher Zufall, dass genauso wie Quentin Tarantino 2019 mit einer Hommage an das echte Hollywood, eine heimische Produktion mit einem ambitionierten Filmprojekt auf das Pendant in Germany aufmerksam macht. Frei von Witz und Anstößigkeiten aber mit den üblichen Ost-Klischees geht die Story einigermaßen unterhaltsam dahin. Wie so oft im deutschen Film, sind die Darsteller nett, motiviert aber deutlich unterfordert. Dank reichlich fließender Fördermittel kann man getrost einen finanziellen Verlust mangels Kinopublikum verkraften, dafür aber umso mehr auf politisch korrekte Dialoge und öffentlich-rechtliche Sichtweise der jüngsten Geschichte achten. Ich glaube, das merkt man dem Film auch an. So wird wieder mal eine Chance vertan, mit unverbrauchten Perspektiven ein durchaus interessantes Zeitalter zu vermitteln. Was bleibt ist eine nette Geschichte, die sicher als Free-TV-Premiere 2020 im ZDF läuft.
  • John Wick - Kapitel 3
    Jede Tat fordert Konsequenzen.
    Thriller, Action, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BEAMERTHX" am 15.12.2019
    Keine große Story oder zeitraubende Dialoge, sondern Action pur. John Wick der Mann ohne lebenswichtige Organe im Dauerfeuer brillanter Kampfszenen ohne Budgetbegrenzung am Set. Jede Location für sich währe schon das Highlite mancher Hollywoodproduktion. Wer kann sollte zur UHD BD greifen und das ganze in HDR genießen. Der Showdown in der Glas Lounge zu Vivaldis „Die Vier Jahreszeiten“ ist zwar nicht mehr besonders originell, kommt dafür aber sehr geil rüber. Für alle, die keine pazifistische Weltanschauung haben ein „Muss man gesehen haben“.
  • Darlin'
    Thriller, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BEAMERTHX" am 15.12.2019
    Wieso dieser Film unter Genre Horror läuft kann ich nicht nachvollziehen. Kannibalen sind doch auch nur Menschen. Als Satire ok aber einige Figuren, wie zum Beispiel der durchweg und zu offensichtlich böse Bischof, sind für ernstzunehmenden Film ein wenig zu überzeichnet. Trotzdem für mich eine würdige Fortsetzung der Kultreihe mit starken Bildern und einer brillanten Lauryn Canny als Darlin.
  • The Kid
    Der Pfad des Gesetzlosen.
    Western
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BEAMERTHX" am 13.12.2019
    Nach Homesman von 2014 und The Sisters Brothers von 2018 wieder eine Western von der realitätsnah düsteren und gnadenlosen Art in einer ungerechten Welt. Natürlich muss man wissen, dass „Billy the Kid“ für unsere amerikanischen Freunde so was wie eine nationale Legende ist. Das merkt man schon bei seiner ersten Szene, in welcher Hollywoods neuer "junger DiCaprio" Dane DeHaan im Kostüm und Pose ziemlich genau das einzig wirklich belegte Foto von „The Kid“ nachahmt.
    Für die eigentliche Story ist die Billys Rolle eher hinderlich, weil der Autor peinlich genau darauf achten muss, dass seine Handlung im Film, wie in einer Passionsgeschichte auch wirklich denen im Schulbuch entsprechen. Der Ablauf von Billys Ergreifung, mit Orten, einzelne bekannte Ereignisse, sogar die Namen aller Opfer der Schusswechsel entspricht bis zu seiner endgültigen Tötung im Film durch Sheriff Pat Garrett genau den historischen Erkenntnissen.
    Dennoch bezieht sich der Filmtitel „The Kid“ nicht nur auf Billy, sondern eher auf den Jungen Rio, den eigentlichen Helden des Films, dessen Handlung frei erfunden und irgendwie eingeflochten werden musste. Das alles mag ein wenig entschuldigen warum die Story im Film etwas stelzig und streckenweise langweilig daherkommt. Ich glaube eher ein Film für Leute, die sich für junge amerikanische Geschichte interessieren und keine Lust haben ein Buch zu lesen.
  • Nomis
    Die Nacht des Jägers
    Krimi, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BEAMERTHX" am 11.12.2019
    Das Thema ist vielversprechend, Drehbuch und Inszenierung sind aber ziemlich verwirrend. Die einzelnen Szenen des Films sind eigentlich ganz gut gemacht und die Schauspieler geben ihr Bestes. Aber die Story scheint etwas unbeholfen zusammengeschustert ohne dramatische Höhen und Tiefen. FSK 16 finde ich übertrieben, da echte Gewaltszenen nur angedeutet aber nicht zu sehen sind.
    Was mich am meisten stört, die Ermittler in der Geschichte handeln, mit der Professionalität einer Pfadfindertruppe ziemlich unglaubwürdig. Ein Beispiel: Wenn im Laufe der Ermittlungen mehrere Polizisten durch chemische Kampfstoffe zu Tode kommen, wird die weitere Untersuchung sicher nur in der naiven Vorstellung eines Drehbuchautors weiter durch den Beamten geleitet, der zufällig während einer Befragung zu einem Verkehrsunfall im Dienst war. Die Handlung wird für den Zuschauer kaum ernsthaft nachvollziehbar rübergebracht. Was für ein Comic in Gotham City ok wäre, gibt einem bei NOMIS das Gefühl in einem B-Movie zu sitzen.
    Der Griff in die Trickkiste (a la PRESTIGE von 2006) am Ende kann das nicht wirklich auflösen. Da fragt man sich zum Schluss: “Echt jetzt? Das war ja einfach“.
    Der junge Regisseur hat möglicherweise gute Beziehungen um genug Geld für gute Schauspieler zu bekommen aber sicher keine Ahnung von Abläufen in einem echten Polizeirevier. Ich denke, es ist wohl doch nicht so einfach nur mit einer guten Idee und erstklassigen Darstellern auch automatisch einen guten Krimi zu machen.