Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "Chris123" aus

148 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • The Big Lebowski 2 - Jesus Rolls
    Niemand verarscht Jesus. Hey Dude - Jesus Quintana ist zurück.
    Komödie, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Chris123" am 08.05.2021
    “Der andere Big Lebowski ?........”

    Der Dude lebt.........lang lebe der Dude !

    Ich mag John Turturro er ist ein Klasse Schauspieler und scheinbar auch sonst recht sympathisch, aber dieses Projekt hätte er sausen lassen sollen.
    Ähnlich wie bei "Bill und Ted 3" sind Fortsetzungen solcher Kultfilme meist unsinnig und nützlich wie ein Loch im Knie. Jesus Quintana (Turturro) hat seine Schuldigkeit schon im Original-Film getan und begeistert, das reicht.

    Das einzig einladende des Films sind die vielen großen Namen: Bobby Cannavale, John Hamm, Susan Sarandon, Audrey Tautou, Christopher Walken und einige mehr. Zu sehen gibt es allenfalls ein paar schlüpfrige und lahme Gags allerdings nichts das eine Fortsetzung oder Neuauflage sehenswert macht. Schade.

    Fazit: Was gesagt und getan werden mußte hat Jeff Bridges als Jeffrey Lebowski (The Dude) getan, darüber hinaus gibs nur 2,5 Sterne für Nostalgiker.
  • The Father
    Nach dem preisgekrönten Theaterstück.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Chris123" am 01.05.2021
    "Helfen ? Wobei ? Es ist alles in bester Ordnung"

    "Seltsame Dinge passieren um mich herum" denkt Anthony (Anthony Hopkins) als allerlei Mysteriöse Dinge um ihn herum geschehen und er sich als Opfer einer Intrige wähnt. Bilder verschwinden, fremde Personen machen sich in seiner Wohnung breit und versuchen sie ihm weg zu nehmen. Dann plötzlich ist ihm seine eigene Umgebung völlig unbekannt und feindlich. Er beginnt sich zu wehren und versucht ein unlösbares Rätsel zu lösen das er in sich selbst trägt.

    "Sehen sie, die Situation ist eigentlich ganz einfach" meint Hopkins, und hat unwissentlich vollkommen recht. Sein Verstand lässt ihn durch die voranschreitende Demenz immer mehr im Stich und spielt ihm grausame Streiche die die Grenzen zwischen Realität und Wahn immer mehr verwischen. Dazwischen Gefangen in dieser auswegslosen und Hoffnungslosen Situation, seine Tochter.

    Ein hervorragend aufspielender Anthony Hopkins und ein ausgefeiltes Drehbuch machen aus diesen Film über ein schon so oft verfilmtes Thema zu etwas ganz besonderen. Obwohl man aus Zuschauer weiß was einen erwartet verfolgt man das Geschehen betroffen und gebannt.

    Fazit: "The Father" ein überaus gelungenes Werk das viel Spannung, Emotionen und Wahrheit in sich trägt die man sich nicht entgehen lassen sollte. Zwischen 4 und 5 Sternen für ein aufwühlendes und trauriges Thema das ein jeder von uns lieber schnell wieder ausblendet und vergisst.

    "Wer genau bin ich eigentlich?"
  • Nomadland
    Drama, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Chris123" am 17.04.2021
    "Ich bin nicht obdachlos..............ich bin nur Haus-los. Das ist nicht das selbe. Hab ich recht?"

    Vorab: Wer sich diesen Film ansehen möchte muss wissen was ihn erwartet: lange Dialoge, tolle Landschaftsbilder, Menschen mit verschiedenen Schicksalen, gescheiterte Existenzen, Dandys, Überlebenskünstler, Leute die am Rande der Gesellschaft leben, Freigeister, von Leben gezeichnete....

    Ein herausragendes Roadmovie mit tollen Darstellern und Dialogen über die Leichtigkeit des seins oder die Hoffnung überhaupt wieder "jemand zu sein". Dazwischen liegen unüberbrückbare Welten. Wer "The Straight Story" oder "The Peanut Butter Falcon" mochte wird vielleicht am ehesten mit diesen außergewöhnlichen Werk etwas anfangen können.

    Frances McDormand spielt Fern die alles verloren hat und nun als “Nomadin” durch den Westen Amerikas zieht um sich mit Gelegenheitsarbeit durchzuschlagen und in den Tag hinein lebt. Sie hat kein bestimmtes Ziel und lässt sich von ihrer Laune und ihren Gefühl von Ort zu Ort tragen. Nur ein mal im Jahr gilt es zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, das “Rubber Tramp Rendezvous”, ein Nomadentreffen mitten in der Wüste.

    Fazit: Für Fans von Roadmovies ein absolutes “Must See”, und damit zwischen 4 und 5 Sterne wert.
    Für alle anderen mit Vorsicht zu genießen, eher so um die 3 Sterne und damit sehr streitbar im Unterhaltungswert.

    "Ich habe vielleicht zu viel Zeit mit dem erinnern verbracht"
  • Hard Kill
    Action, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Chris123" am 14.04.2021
    " Yippie Yah Yei Bruce Willis "

    Mal ehrlich Bruce, 'schön langsam" wirkt der einstige "stirb langsam" Mime verbraucht. Tu uns allen bitte (....und vor allen auch dir selber....) den gefallen und such dir deine Rollen sorgfältiger aus oder lass es bitte bleiben. Ein paar nette Nebenrollen in annehmbaren Filmen gehen ja auch noch , aber diese tumben Streifen ohne jede Klasse und Kreativität sind weit unter deinen Niveau.

    Dieser Film ist wie die üblichen seiner Action Filme der letzten Jahre blutleere Massenware von der Stange, das kann man sich getrost schenken. Seine eigene Leistung mag relativ routiniert sein, aber ebenfalls glanzlos. Man hört ja das der einstige Star für seine Kurzauftritte ca. 1 Million Dollar pro Film bekommt und deswegen von Set zu Set zieht und ohne viel Interesse und Einsatz seine Rollen hin klatscht. Schade.

    Fazit: Wo Bruce Willis draufsteht ist schon lange kein Bruce Willis mehr drin. 2 Sterne aus Respekt vor der Ikone deren Abgesang schon laut begonnen hat. Dieser Film ist einfach nur langweiliges sinnfreies Geballer ohne viel Inhalt oder gar Spannung. Wird mal Zeit wieder etwas würdigere Rollen zu ergattern Bruce.
  • The 800
    Der größte Kinohit des Jahres.
    Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Chris123" am 13.04.2021
    " Der größte Kinohit des Jahres ?! Echt jetzt ?! "

    Also ich will ja hier niemanden auf die Füße treten, aber die Zunahme von chinesischen Filmen auf den Weltmärkten fällt mir schon seit längeren unangenehm auf. Unangenehm deswegen weil sie "weltanschaulich" geprägt und darüber hinaus meist sehr schlecht gemacht sind. Ebenfalls greift China immer mehr in die Finanzierung Weltweiter Filmproduktionen ein. All das erwähne ich nicht weil ich etwas gegen China oder den Menschen die dort leben hätte, nein, es ist ihre undemokratisch staatlich gelenkte autokratische/autoritäre Regierungsform die mir sauer aufstößt. Propaganda-Vehikel will hier keiner mehr haben, davon hatten wir früher schon mehr als genug.

    Zum Film selbst. Natürlich liegt hier, ähnlich wie bei amerikanischen Kriegsfilmen, der patriotische militante Abgesang auf den eigenen mutigen, braven Heldenhaft kämpfenden Truppen und Soldaten das Augenmerk. Actionszenen am laufenden Bande, doofe Dialoge, Hurra Patriotismus bis zum erbrechen.
    Die Schauspieler sind als solche nicht erkennbar, die geschichtlichen Hintergründe sind fragwürdig und unwichtig. Hauptsache wir sind die guten...und über jeden Zweifel erhaben.

    Fazit: Habe die Ehre, dieser Film gehört in die Kategorie "Filme die die Welt nicht braucht". Das dieses "Ding" in China gut ankam glaube ich aufs Wort. 2 Sterne für Kriegsfilmbegeisterte. Kann man an sonsten getrost vergessen. Wenn in Zukunft Geld aus China bestimmt wie Filme zu drehen sind...auweia
  • The United States vs. Billie Holiday
    Ihre Stimme wird nicht schweigen.
    Drama, Musik
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Chris123" am 10.04.2021
    " Sie denken ich höre auf diesen Lied zu singen? Ihre Enkelkinder werden 'Strange Fruit' singen !"

    " Billie Holiday ist die Stimme unseres Volkes"
    Und diese Stimme ist bis Heute eine der wundervollsten und bedeutendsten Jazzsängerinnen die mit ihren schaffen bis in die Neuzeit hineinwirkt. Was viele nicht über sie wissen ist das sie durch ihre Texte oftmals Ziel der damaligen amerikanischen Politik und Justiz wurde.

    Die Bürgerrechtsbewegung mit ihren “liberalen” und neuen Ideen kam damals ins Rollen und war in weiten Teilen der Gesellschaft verhasst und wurde abgelehnt. Sie kämpft bis Heute in der ganzen Welt für Gerechtigkeit, Gleichheit und die Würde der Menschen. Billie Holiday trug durch ihr schaffen einen besonderen Anteil daran und hat dafür vieles an Anfeindungen uns Strapazen auf sich nehmen müssen.

    Ein wirklich beeindruckender Film der in erster Linie durch den fesselnden Hintergrund und der Interessanten Persönlichkeit von Bille Holiday gut funktioniert. Stimmig in Szene Gesetzt mit guter Musik und gefälligen Darstellern zeigt er einen richtigen “Star” der nichts mit unseren Heutigen “Promis” zu tun hat. Substanz, Herz, Talent, Mut und Persöhnlichkeit machen den Unterschied aus.

    Fazit: Für Biografie und Geschichtsinteressierte 4 Sterne Wert. Super Unterhaltung mit Klasse und Stil.

    " Wir müssen aufpassen das sie mit ihrer Musik die Leute nicht auf dumme Gedanken bringt,
    wir haben jetzt schon genug ärger mit den verdammten Liberalen "
  • The Tax Collector
    Action, Thriller, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Chris123" am 02.04.2021
    “Von mir gehört ? Was hast du gehört ?”.....” Du wärst der Teufel”

    “The Tax Collector” ist einfach seichte und kurzweilige Action-Unterhaltung mit Shia LaBeouf in der Hauptrolle der zuletzt mit dem Film “The Peanut Butter Falcon” positiv auffiel.

    Ich muss leider sagen das LaBeouf für meinen Geschmack keine besonders gute Performance abliefert, er nervt eher mit seiner Sonnenbrille und seiner aufgesetzten coolness und Überheblichkeit und lässt recht schnell tristes und Langweile aufkommen. Auch die schon zigmal gesehen Schießereien und das dümmliche sich gegenseitige anmachen geht einen gehörig auf den Zeiger. Die Story fällt Quasi weg bzw wurde schon 100x in anderen Filmen besser umgesetzt.

    Wenn die Story nichts hergibt muss die Machart eines Action-Films überzeugen und unterhalten, das ist leider nur teilweise Gelungen und schadet den Film.

    Fazit: Für mich gerade mal 2 bis 2,5 Sterne Wert also höchstens annehmbar. Für Action-Film-hungrige wahrscheinlich eher 3 Sterne.
  • Capone
    Basierend auf wahren Begebenheiten.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Chris123" am 23.03.2021
    " Sir, kennen sie den Unterschied zwischen Adolf Hitler und Al Capone "

    Was für eine blöde plakative Frage. " Kennen sie den Unterschied zwischen einer Stange Dynamit und einer Atombombe? "

    Na endlich, die X-te Verfilmung der Al Capone Gangster-Story. Mit Tom Hardy total fehlbesetzt der einen durch eine Syphilis-Erkrankung total versiften und durchgeknallten Capone spielt. Danke, das hat der Welt noch gefehlt. Mal ehrlich, irgendwann ist doch die Luft mal so richtig raus, oder ? Schade um das Cast rund um den guten Schauspieler Tom Hardy, Kyle MacLachlan, Linda Cardellini, Matt Dillon, Kathrine Narducci, was für eine Verschwendung.

    Es mag ja den einen oder anderen geben der noch keinen "Capone" Film gesehen hat und auch sonst nicht viel über ihn weiß, aber es ist fragwürdig ob dieser Film die richtige Wahl ist um sich auf unterhaltsame weise zu informieren. Ganz abgesehen davon das die Art und weise der gewählten Verfilmung sehr gewöhnungsbedürftig und wenig wertig ist will auch keine Atmosphäre aufkommen. Wo ist die Spannung, die Dramatik, die Tiefe in der Figurenzeichnung ?

    Fazit: 2,5 Sterne, für "Nostalgiker" des Gangsterfaches max 3 Sterne , und das auch nur für die Darsteller die sich abmühen hier was zu reißen. Bestimmt wäre mit guter Regie und einen besseren Drehbuch was zu holen gewesen, so aber ist die Ausbeute kläglich.
  • Shadow in the Cloud
    Kriegsfilm, Action, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Chris123" am 23.03.2021
    " Gremlins gibt es nur in deinen Kopf "

    Wer jetzt an den kleinen Gizmo oder seinen boshaften Ableger den Irokesen (gestreiften) denkt läuft in ein Sackgasse. Der "Gremlin" der an Bord des B-17 Bombers für Unruhe sorgt fuchst die geheimnisvolle Maude Garrett (Chloë Grace Moretz) und die Bomber-Crew gewaltig in dem er das Flugzeug während des Fluges "demontiert". Das Problem dabei: nur Maude hat das Wesen gesehen und niemand glaubt ihr.

    Der Trailer wirkt schon ziemlich verrückt und total unrealistisch, bei dem Film handelt es sich um eine gekonnte Mischung aus Action-Fantasy und etwas Horror.
    Also Finger weg für jeden der sich gerne unbedarft irgendwelche Filme ausleiht nur weil ihm das Cover gefällt. Im diesem Fall gibt es auch den Typ "Ah, Horror und Kriegsfilm" Toll muss ich haben. NEIN ! Ihr werdet hier nur rummeckern wie schlecht der Film ist und das ihr eure “wertvolle” Zeit verschwendet habt.

    Ich hatte das Glück den Film vorab zu sehen und habe dabei meinen Spaß gehabt, für Leute die es auch mal gern total übertrieben und verrückt haben wollen ist das DER FILM. Alle anderen nochmal, Finger weg. Chloë Grace Moretz mag im ersten Augenblick etwas unpassend für die Rolle der Maude wirken, hat ihre Sache aber gut gemacht und gefällt im ihren Part.

    Fazit: Für Fans von abgedrehten Filmen mit verrückter Story ein muss. Von mir 4 Sterne, sehenswert+, ich schau ihn mir nach dem Erscheinungsterim aud DVD gleich noch mal an.

    " Willkommen zurück zur Party , Baby "
  • The Forgiven
    Ohne Vergebung gibt es keine Zukunft.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Chris123" am 22.03.2021
    " Du kannst den Bestien nicht vergeben denen du täglich gegenüber stehst, Boy "

    Der südafrikanische Erzbischof Desmond Tutu ( Whitaker) wird von brutalen Mörder Piet Blomfeld (Bana) in der Hoffnung auf Begnadigung zu sich ins Gefängnis gerufen. Bloomfeld aber ist ein gewissenloser Mörder und Rassist der keinerlei Reue für seine unmenschlichen Taten zeigt sondern viel mehr seine "Überzeugungen" verteidigt und rechtfertigt. Ein Weltanschauliches Duell zwischen den Erzbischof und den gewissenlosen Mörder beginnt.

    " Mein Mutterherz schreit nach Rache...doch wir müssen uns die Hände reichen"

    Einfach unglaublich und unheimlich spannend spielen sich Whitaker und Bana gegenseitig an die Wand. Sie lassen einen schier verzweifeln an den undurchdringlichen "Überzeugungen" des Täters Bloomfeld. Die Tatsache das es sich bei dieser Geschichte um eine wahre Begebenheit handelt lässt einen erschaudern und die Tätermentalität erschüttert und erinnert einen sehr an die vielen anderen Beispiele fehlender menschlicher Toleranz und Empathie.
    Die Auswirkungen und Folgen sind absolut verheerend und nicht wieder gut zu machen.

    Fazit: Sicherlich kein "schöner" Film der einen noch dazu schwer auf das Gemüt schlägt, aber in seiner Botschaft und Wirkung unglaublich wertvoll und lehrreich. 5 Sterne für ein gelungenes Lehrstück über Vergebung und einen hoffnungsvollen gemeinsamen Weg in die Zukunft, nicht nur für Südafrika.

    " Erzbischof komm vorbei, du wirst Gott anflehen es nie gehört zu haben "
  • Honest Thief
    Action, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Chris123" am 22.03.2021
    " Beraube nie einen Mann um seine zweite Chance "

    Liam Neeson hat sich in den letzten Jahren als Garant für gute Action-Thriller etabliert. Die Story ist vielleicht nicht der Hammer aber ordentlich umgesetzt und mit gefälligen Darstellern besetzt. Die Action Szenen sind ebenfalls sehenswürdig und Spannung kommt durchaus an den richtigen Stellen auf und unterhält trotz manch unlogischer Handlung gut.

    Fazit: Durchschnittlicher Film aber im Action-Genre insgesamt eher eine der sehenswerteren Produktionen.
    3,5 Sterne für 95 Minuten ordentliche Unterhaltung.
  • Plan A
    Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Chris123" am 21.03.2021
    NAKAM

    hebräisch/Rache : Dam Yehudi Nakam / deutsch: Das jüdische Blut wird gerächt werden (Wikipedia)

    War eine jüdische Wiederstandsorganisation die während und nach dem 2.WK Rache für den Holocaust üben wollte.

    "Dieser Film erzählt die gefährliche und mutige Geheimoperation, die 'Plan A' genannt wurde. Im Deutschland des Jahres 1945 trifft Max, ein jüdischer Holocaust-Überlebender, eine radikale Gruppe jüdischer Widerstandskämpfer......"

    Der Text stammt aus der Filmbeschreibung oben. Den versuchten Massenmord dieser Wiederstandskämpfer als gefährliche und mutige Aktion zu beschreiben ist ja an sich schon abenteuerlich und moralisch sehr flexibel. Wen sich jemand als Rache entschließt Millionen von Menschen zu töten, auch Kinder, Frauen, alte und wehrlose, wo ist da noch der Unterschied zwischen "gut" und "böse"?! Verschmelzen da nicht die Grenzen und machen alles zur gleichen Barbarei ? Oder würde man selber nach Rache gegen das "Tätervolk" trachten in dessen Namen die eigene Familie grausam ermordet wurde?

    Ich habe den Film natürlich noch nicht gesehen, er wird ja gerade erst gedreht, bin aber sehr gespannt auf ihn. Da steckt eine Menge Zündstoff darin und speziell für uns in Deutschland dürfte dieses Werk für Diskussionen sorgen.

    Ein Fazit kann man natürlich noch nicht ziehen, aber ich schätze mal bei den Kritikern hier und draußen bei den Profis werden die Fetzen fliegen.
    Bin mal gespannt. Geb mal 4 Sterne für das Thema und hoffe auf eine gute Umsetzung.