Amy

Soullegende verlässt die Bühne des Lebens

:
   26.11.2015
Der 'Club 27' hat tragischer Weise seit dem 23. Juli 2011 ein neues Mitglied. Das war der Tag, an dem man Soulsängerin Amy Winehouse tot in ihrer Wohnung auffand. Wie sich herausstellte, starb die damals 27-Jährige an einer Alkoholvergiftung. Regisseur Asif Kapadia zeigt in seiner Biografie jetzt die Person hinter der phänomenalen Stimme.

Eine emotionale Reise in das Leben einer Frau, die nie wirklich berühmt werden wollte und ihr unersättliches Verlangen, geliebt zu werden. Amy Jade Winehouse, die am 14. September 1983 in Southgate/London geboren wurde, wuchs gemeinsam mit ihrem älteren Bruder Alex in einer jüdischen Familie in London auf. Im Alter von 15 Jahren hatte sie bereits 5 Mal die Schule gewechselt.

Nach ihrem Abschluss besuchte sie die renommierte Londoner 'BRIT School', um Musiktheater zu studieren. Sie brach das Studium nach knapp einem Jahr ab. Im Alter von 19 Jahren erhielt Winehouse ihren ersten Plattenvertrag. 2005, nach ihrem ersten Album, verkündete die damals 22-Jährige, bereits eine Künstlerpause einlegen zu wollen, da sie keine Ideen für ein weiteres Album habe.
Der Trailer zu Amy:


© Prokino
Die Bewertungen:

Den internationalen Durchbruch schaffte Winehouse 2006 mit dem Album 'Back to Black'. Sie verkaufte in ihrer achtjährigen Karriere über 25 Millionen Tonträger und wurde unter anderem mit 6 Grammys ausgezeichnet. Als ihr optisches Markenzeichen galt die Beehive-Frisur, die durch Winehouse ein Comeback feierte.

So unendlich ihre Leidenschaft zu der Musik auch war, konnte sie sie nicht davon abhalten, den Drogen und dem Alkohol zu verfallen. Asif Kapadia zeigt in seinem neuen Film Seiten von Amy Winehouse, die zuvor niemand gesehen hat. Eine Frau mit viel Humor, die zwar ihren eigenen Kopf hatte, aber trotz allem mit ihrer Unsicherheit und ihren Zwängen zu kämpfen hatte. Eine Frau, die an ihrer Drogen- und Magersucht unaufhaltsam zu Grunde ging.
Amy Winehouse, die die Bühne des Lebens zu früh verlassen musste, sagte über sich selbst, dass sie nie berühmt werden wollte und so scheint es, als wäre gerade dieser Ruhm ihr zum Verhängnis geworden. Die Biographie Amy beinhaltet zu einem großen Teil Amateuraufnahmen, die Regisseur Asif Kapadia mit Konzert- und Talkshowschnipseln zu einer Nacherzählung des Lebens und Sterbens der Amy Winehouse verdichtet hat.

Handyaufnahmen, die nie für eine Veröffentlichung gedacht waren, die eine lachende Amy zeigen. Seine wichtigste Quelle ist dabei Nick Shymansky, ein guter Freund der Künstlerin.

Amy Winehouse gab am 18. Juni 2011 ihr letztes Konzert in Belgrad. Nur 5 Tage später fand man ihren leblosen Körper in ihrer Wohnung. Amy ist eine ähnlich tragische Künstlerbiografie, wie zuletzt das Kurt-Cobain-Porträt Montage of Heck.

Amy, die Frau hinter der Stimme

Amy

Die lang erwartete Doku über Amy Winehouse.

Amy

Die lang erwartete Doku über Amy Winehouse.
Dokumentation

Amy Winehouse, die Beehive-Ikone mit der unvergleichlichen Soulstimme, die mit ihren persönlichen Texten Millionen Menschen bewegte und sechs 'Grammys' mit nach Hause nahm. Dieselbe Amy Winehouse, deren Drogenexzesse die Schlagzeilen weit über England hinaus...  mehr »

Produktion:
2015
Medien:
DVD, Blu-ray
Freigabe:
FSK 0
Bewertung:
Material Amy © Prokino (Großbritannien 2015)
Strahlende Sterne - viel zu früh erloschen: