Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Neueste Kunden-Kritiken

1000 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • The Nun
    Erlebe das dunkelste Kapitel im 'Conjuring' Universum.
    Horror, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Axelhonold" am 22.05.2019
    The Nun ist ein passabeler Horror Film wo man nicht zu viel erwarten soll.
    Denn wenn man Ihn gesehen hat weiß man das der Film nicht wirklich viel
    Mit der Conjuring reihe zu tuten hat , aber ich will nicht zu viel verraten .
    Der Film The Nun kommt von der Horror Qualität nicht an die Conjuring
    Reihe dran aber ich will ihn nicht ganz schlecht machen denn es ist ja
    Geschmacksache und der Film hat doch so einige Horror Elemente und
    Grusel zehnen .
    Ich sag mal mit wohlwollen 3 Sterne und einmal anschauen und gut is….
  • Champagner & Macarons
    Ein unvergessliches Gartenfest.
    Komödie, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "howardh" am 22.05.2019
    Ein Ensemble-Film vom Allerfeinsten, wie ihn auch Robert Altman (offenkundiges Vorbild der Regisseurin Agnes Jaoui) nicht besser hingekriegt hätte. Auf einem Sommerfest kulminieren die diversen Handlungsstränge, einige werden aufgelöst und einige verlieren sich im Nirwana. Alles luftig, locker und leicht, so wie es fast nur die Franzosen drauf haben. Einziger Störfaktor ist eine aufgrund extremen Oberkiefer-Überbisses stark nuschelnde Nebenfigur (Assistent von Nathalie), die weder witzig ist noch sonst irgendwie die Handlung voranbringt.
  • Die Super-Cops
    Allzeit verrückt!
    Komödie, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "howardh" am 22.05.2019
    Dany Boon (in Personalunion Produzent, Regisseur, Drehbuch-Autor und Hauptdarsteller) wollte anscheinend eine Polizeikomödie machen, die sich nicht über die Polizei lustig macht. Ein hoffnungsloses Unterfangen: Die Story und das Szenario sind hanebüchen, die Gags sind dünn geraten. Am Schluss siegt der biedere, betuliche Humor, der wirklich niemandem weh tut.
  • The Darkest Minds
    Die Überlebenden - Diejenigen, die sich veränderten, werden alles verändern!
    Science-Fiction, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Anmagor" am 22.05.2019
    Lange nicht mehr so einen schlechten, unlogischen Film gesehen. Das Problem ist das gesamte Konzept der Geschichte.
    Junge Menschen könnten dem Film wohl trotzdem etwas abgewinnen. Mal abgesehen davon, dass so ziemlich alles von der Handlung von anderen Filmen schlecht kopiert wurde, könnte die Story auch aus der Feder eines Teenies stammen.
  • Game Night
    Spieleabend... bis einer heult.
    Komödie, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "HHmarkus" am 21.05.2019
    Hier passiert etwas, was bei mir nicht häufig passiert: Ich vergebe 5 Sterne.

    Der Film ist lustig, hat Action, einige unerwartete Wendungen und es macht wirklich Spaß, ihn anzuschauen. Eben eine sehr gute Mischung, die keine Langeweile aufkommen lässt.

    Unbedingt auch den Abspann anschauen, denn es lohnt sich.
  • I Feel Pretty
    Verändere alles außer Dich selbst.
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "HHmarkus" am 21.05.2019
    Mir hat der Film sehr gut gefallen, weil er sehr lustig war und mich bis zum Ende gut unterhalten hat.

    Wer sich Amy Schuber anschaut, sollte aber wissen, dass er hier keinen tiefgründigen Film zu sehen bekommt. Aber auf sie ist Verlass. Ich habe schon mehrere Filme mit ihr gesehen und muss sagen, als Komikerin versteht sie ihr Handwerk und bin noch nie enttäuscht worden. Außerdem steht zu ihrem nicht perfekten Körper. Und schon das allein macht sie in der sonst so glamourösen Hollywood Welt sehr sympatisch.

    Für mich hat es zu einem lustigen Nachmittag locker gereicht, darum gebe ich dem Film 4 Sterne.
  • Game of Thrones - Staffel 3
    Die komplette dritte Staffel
    Fantasy, Serie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" am 21.05.2019
    Die dritte Staffel von "Game of Thrones" hat es geschafft, die bisher beste Staffel der Reihe zu werden. Die Story wird intelligent weiter erzählt und wir erleben einige Überraschungen. Auch ist sie nicht vorhersehbar und schafft es, den Zuschauer einige Male zu schockieren. In der 9. Folge geht die Folge ohne Musik in die Credits, was ich für eine sehr gute Wahl finde, denn dort passiert etwas, was der Zuschauer erst einmal verarbeiten muss. Ich finde, dass es für die Geschichte an sich richtig ist, diesen Weg zu gehen, denn dieser Handlungsstrang wirkte schon festgefahren. Die 10. Folge ist meiner Meinung nach die stärkste der Staffel, obwohl alle Folgen ziemlich stark waren, aber hier schafft es sie einige Gefühle beim Zuschauer zu wecken, auch wird man Gänsehaut spüren, zumindest war es bei mir so. In einer Folge hat man einen kleinen Schönheitsfehler gemacht, denn als John Schnee die Mauer hinauf klettert und oben angekommen ist, war schon das Seil komplett gespannt, was bei der zuvor gezeigten Szene nicht sein kann.

    Die schauspielerischen Leistungen sind wieder einmal stark. Musikalisch trifft man immer den Nagel auf dem Kopf. Bei der Kamera gab es hier und da kleine Wackler, was eher selten vorgekommen ist.

    Die Fortsetzung lohnt sich weiterhin und sich kann Ihnen nur empfehlen, die 3. Staffel sich anzuschauen.
  • High-Rise
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ahohmann" am 21.05.2019
    Wer nicht im voraus eine Grundsympathie für den Stoff von J.G.Ballard mitbringt, wird in diesem Film recht bald seine Orientierung verlieren. Die Schauspieler hatten offensichtlich viel Spaß, Tom Hiddleston bringt den Charme und die natürliche Eleganz ein, die man von ihm kennt. Ein eigenes visuelles Universum entsteht dabei auch. Doch es wird mitunter zu wildem Theater ohne richtig erkennbaren Sinn - wobei die Unerkenntlichkeit des Sinns offenbar gewollt ist. Der Film versteht sich als Metapher auf die gesellschaftlichen Schichten und die wachsende Spreizung der Ungleichheitsschere.
  • Sabotage
    Die Jäger werden zu Gejagten.
    Action, Krimi, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ahohmann" am 21.05.2019
    Man freut sich, ein paar solide Schauspieler zu sehen, und Schwarzie sowieso, auch wenn er weiterhin maximal drei verschiedene Gesichtsausdrücke kennt (also immerhin einen mehr als Jet Li oder Jason Statham).

    Ohne diese bekannten Gesichter und solide Schauspielkunst könnte der Film aber genau so gut irgendein Fernsehfilm auf Tele 5 sein. Das fängt dann schon gleich am Anfang damit an, dass sie in ein volles Haus mit großer Party eindringen und die gesamte Party auf einmal vom Erdboden verschluckt ist. Die gesamte Produktion wirkt irgendwie sehr kostenbewusst.

    Und warum manche Figuren auf einmal das tun, was sie tun, bleibt oft unerklärt.

    Und warum der Regisseur solch eine Faszination für blutige Eingeweide hat, will man auch lieber nicht wissen.
  • Sniper 7 - Homeland Security
    Dieses Mal werden die Waffen den Kampf entscheiden.
    Action, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "gre42" am 21.05.2019
    Eine B-Movie-Geschichte, eingebettet in miese Dialoge und in einen vorhersehbaren Handlungsverlauf, ergibt halt letztlich logischerweise kaum mehr als ein gewöhnliches B-Movie. SNIPER: HOMELAND SECURITY besitzt zudem weder besonders gute Darsteller noch sonst irgendeine Überraschung. 2,10 scharfe Schützen-Sterne in Bogota.
  • Split
    Er hat 23 verschiedene Persönlichkeiten. Die 24. steht kurz vor dem Ausbruch.
    Horror, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "PeteThrope" am 21.05.2019
    Um den Film zu bewerten, muss ich leider ein bisschen spoilern:

    Der Film ist ca. 5 Minuten alt. Drei Teenies werden von einem unbekannten Mann entführt und man kommt nicht umhin, auf den Trichter zu kommen, dass eine der Mädchen den Mann irgendwie kennt. Da man weiß, dass der Mann 23 verschiedene Persönlichkeiten hat (von denen man nur 8, glaub ich, zu sehen bekommt) schwant mir was.

    Nach einer halben Stunde schwant mit noch mehr und noch insgesamt einer Stunde bin ich mir sicher, dass ich den Film und damit seine Auflösung schon mal gesehen habe. Nur hieß der Film damals "Identität" und war um Längen besser gemacht (allerdings auch brutaler), weil rasanter und nicht so langatmig.

    Fazit: Gute Idee geklaut, schlecht umgesetzt. Immerhin entschädigen die guten Schauspielerleistungen ein bisschen.
  • Auslöschung
    Ein Weg hinein. Kein Weg hinaus.
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "JimmiBondi" am 21.05.2019
    … was war denn das?
    Der Film fängt langsam, fast langweilig an, steigert sich dann ein wenig, was aber durch die ständigen Nach- und Vorblenden unterbrochen wird. Es ist kein wirklicher Faden erkennbar. Vorne weg, man hätte die Handlung in max. 45 Minuten erzählen können denn je weiter es dem ersehnten Ende zugeht, desto unwirklicher und skurriler wird es. Das Ende ist schließlich der absoluteste Schrott-Höhepunkt, den ich seit Jahren gesehen habe. Schade um die Zeit, die ich für diesen Film aufgebracht habe. Leider kann man keine 0 Sterne geben, so gebe ich unverdient Einen.