Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Neueste Kunden-Kritiken

1000 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Pleasantville
    Zu schön, um wahr zu sein
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "tymcat" am 18.08.2019
    Heute ungewollt eine der besten Allegorien auf Populismus und seine Protagonisten. Es macht Spaß, diesen Film nach 20 Jahren zu sehen – die globale Wetteränderung und ihre Folgen werden eingangs in einer kurzen Vorszene erwähnt – in einer amerikanischen Schule, vor der Jahrtausendwende!
    Eine wunderbare Komödie mit Seitenhieben auf die Prüderie der 50er Jahre, die uns heute weltweit in gewandelter Form wieder einholt.
    Law and Order dargestellt als heile schwarz-weiß Welt, mit einer Teaparty-ähnlichen Organisation gegen bunte Auswüchse, im Bowling-Keller. Am blütenweißen Gartenzaun ein bemühtes NO COLOREDS Schild. #autsch!
    Ich frage mich, wie die diese Effekte im späten 20 Jh. mit noch rudimentärer CGI gemacht haben. Muss eine Heidenarbeit gewesen sein – der Abspann ist entsprechend lang. Das Extra – Fiona Apples Video eines Filmsongs – mit ihr mitten in einer chaotischen Filmszene ist ebenso göttlich wie die Blicke von:
    Tobey "Blueeye" Maguire: ungläubig, Reese Witherspoon: schlampenhaft oder William H. Macy: hilflos.
    Mir schmerzen noch am nächsten Tag Zwerchfell und Kiefergelenke von den genialen Szenen und Ideen.
  • Destroyer
    Es gibt nichts zu verlieren, wenn man bereits alles verloren hat.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Andron" am 18.08.2019
    Nicole Kidman, mindestens so kaputt und abgefuckt wie Nicolas Cage in "Bad Lieutenant – Cop ohne Gewissen".

    Mit Mut zur Häßlichkeit, ähnlich wie ein Matthew McConaughey in Dallas "Buyers Club" , oder eine Charlize Theron in "Monster" , jagt Kidman einen Geist aus der Vergangenheit.

    Beeindruckende Verwandlung, ruhige Spiel. Diese Art von Film muss man mögen.

    Wegen Kidman sehenswert!

    7 von 10 Punkten.
  • The Other Side of the Door
    Diese Tür hätte sie niemals öffnen dürfen.
    Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "videogrande" am 18.08.2019
    Eine vom Grundsatz her neuartige Hintergrundthematik, nämlich die Mythologie des Hinduismus einzubeziehen, war schon mal eine gute Idee. Leider verliert sich der Film umgehend in allzu bekannten Formeln. Hier stand tatsächlich der "Friedhof der Kuscheltiere" Pate, gepaart mit dem gurgelnden, körperverrenkendem Geist aus "The Grudge". Kurz gesagt: Es wurde geklaut. Und zwar schon dreist. Sogar sämtliche Geräusche hat man schon irgendwo gehört. Dazu gibt es eine Menge Schockeffekte, die meistens völlig sinnlos sind. Neudeutsch werden die "Jumpscares" genannt, wenn plötzlich mit schrillem Schrei eine Fratze oder ähnliches erscheint. Und das meist völlig aus dem Zusammenhang gerissen und somit nur Mittel zum Zweck. Klar, man erschreckt sich, aber manchmal werden diese Momente auch regelrecht vorbereitet, so das man sie erwartet. Und so ist leider der ganze Film von vorne bis hinten überraschungslos vorhersehbar bis ins letzte Detail. Das Thema Logik gar nicht erst erwähnt. Mutti liest dem Geist Geschichten vor und Papi darfs nicht wissen...Positiv fällt auf, dass man mit Indien wirklich mal einen seltenen Ort der Handlung hat und das "The Other Side Of The Door" handwerklich gut umgesetzt wurde. Fazit: Es gibt zwar schlechtere Gruselfilme, aber dieser kopiert einfach viel zu viel und bietet weder einen Twist, noch irgendetwas Neues.
  • Gangster in Key Largo
    Hafen des Lasters
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "harfe9" am 17.08.2019
    Humphrey Bogart, Edward G. Robinson, Lauren Bacall und auch die übrigen Darsteller zeigen, was sie können. Der Film war spannend und überzeugend, die Charaktere gut gezeichnet.
  • Komplizen
    Krimi, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "gre42" am 17.08.2019
    Der inhaltliche Gehalt, wie auch die Anzahl der Überraschungen im Handlungsverlauf, sind derart gering, dass die Macher zu einem dramaturgische Kniff greifen mußten, um die Geschichte wenigstens halbwegs interessant präsentieren zu können. KOMPLIZEN erzählt aus der Zeit vor dem Mord, parallel zu der Aufklärung dessen, durch die zwei Polizisten danach. Allerdings ist auch dies nichts wirklich neues. Dennoch ist ein halbwegs ansehnlicher Kriminalfilm entstanden. 2,90 Internet-Date-Sterne in Lyon.
  • Jurassic Galaxy
    Unsere Welt war erst der Anfang - Ein Planet, wie die Erde vor 230 Millionen Jahren.
    Science-Fiction, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BEAMERTHX" am 17.08.2019
    Wer sich einen Film der Kondelik Brüder auswählt, sollte eigentlich wissen, worauf er sich da einlässt.
    Das Budget der Produktion war sicher noch kürzer als der auffällig kleine Abspann.
    Aber als Gag zum Filmabend mit Freunden hat man eine Menge Spaß. Dieses Kunstwerk kann man sowieso nicht ernst nehmen. Für ein B-Movie hat der Streifen einen bemerkenswert guten Sound Track. Und jetzt mal ehrlich, das geistige Niveau der meisten Marvel-Produktionen ist auch nicht höher, nur eben aufwendiger inszeniert.
  • Emma
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Ich123" am 17.08.2019
    Miese Bluray, Bild ist eine Zumutung. Unverschämt dass solch schlechte Qualität je das Licht der Welt erblickt. 5 Sterne für den Film, aber von der Bluray kann nur abgeraten werden.
  • High Chaparral - Staffel 1
    Serie, Western
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Uwe2410" am 17.08.2019
    Ich kann mich nur noch dunkel daran erinnern, dass ich einige Folgen als Kind gesehen habe. vor allem die Titelmusik ist mir bis heute im Ohr geblieben. Damals wurde die Serie, glaube ich, erst um 21 Uhr oder 21.45 Uhr ausgestrahlt und ich durfte noch nicht so lange aufbleiben. Habe jetzt nach über 40 Jahren die ersten 4 Folgen gesehen und finde "High Chapparal" immer noch sehr gelungen und anspruchsvoll im Vergleich zu anderen Western-Serien von damals. Vor allem die nicht so einseitige Darstellung der Indianer als die "Bösen" ist mir sehr angenehm aufgefallen. Fazit: Eine Westernserie, die man heute immer noch mit Genuss schauen kann!
  • Atlantis - Kontinent der Verlorenen
    Nach der Originalvorlage von Sir Gerald Hargreaves.
    Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "harfe9" am 17.08.2019
    Dieser Farbfilm liefert Schwarz-Weiß-Malerei und bedient viele Klischees. Er ist anspruchslos und ohne jede überraschende Wendung. Die Menschen mit den Tierköpfen wirken einfach nur lächerlich.
  • The Pirates of Somalia
    Nach dem New York Times Bestseller.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "trxvwi4z" am 17.08.2019
    Kann man angucken, muss man aber nicht. Das, Bemerkenswerteste ist noch der Hauptdarsteller, dem man das Durchgeknallte der Originalfigur abnimmt.
  • Die Hölle - Inferno
    Wir kommen nicht in die Hölle, die Hölle kommt zu uns.
    Thriller, Deutscher Film, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "gre42" am 17.08.2019
    Kann man sich mal anschauen, auch wenn inhaltlich keine Überraschungen zu erwarten sind. DIE HÖLLE - INFERNO hat überdies ein sprachliches Problem, denn neben dem gewohnten Nuscheln der Schauspieler, kann auch der gewollte Dialekt einiger Darsteller zum Problem des Verstehens werden. Wenigstens ist der Streifen erfrischend konsequent in seinem Handlungsverlauf und hat er obendrein etwas Spannung und ein paar Action-Einlagen zu bieten. 3,10 türkische Sterne in Wien.
  • Bunker Palace Hotel
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "AdrianSpringer" am 17.08.2019
    Der Film ist ersten Ranges, eine exzellent inszenierte und architektonisch grandios arrangierte Phantasie über den Untergang einer diktatorisch herrschenden "Bewegung" im Kugelhagel eines Aufstands und die penibel arrangierte Flucht der Gefolgsleute des Diktators in ein unterirdisches Luxushotel mit schlecht progammierter Bedienung. Der Höhepunkt besteht darin, daß "der Maulwurf", das Meisterwerk eines Konzerns, der von einem mituntergetauchten Großindustriellen (Jean-Louis Trintignant) geleitet wird, sich zu dem unterirdischen Betonrefugium durchfrißt, um vor den entsetzten Flüchtlingen eine Bombe abzulegen; das Gerät ist dazu konstruiert, solche Schlupfwinkel aufzuheben. Die Hauptfiguren, von der brillanten Carole Bouqet und Trintignant gespielt, kommen auf rätselhafte Weise mit dem Leben davon und stoßen zu dem Diktator, der zu überleben hofft. Die Lösung ist irreal, der Film bravourös.