Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Neueste Kunden-Kritiken

1000 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Elizabeth Harvest
    Manche Obsessionen sterben nie.
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "gre42" am 11.05.2019
    Was ziemlich interessant beginnt und sich auch weiterhin als ordentliche Idee herausstellt, endet final in einem mittelmäßigen Fiasko. Aus ELIZABETH HARVEST hätte tatsächlich ein richtig starker Film werden können, wenn die Macher nur aus der Story etwas sinnvolles gemacht und auch bei der Umsetzung etwas mehr Kreativität eingebracht hätten. Leider aber nicht und daher gerade mal so 2,60 KlonKeller-Sterne in der Bergvilla.
  • American Honey
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "InFiSiBe" am 11.05.2019
    Für dieses Roadmovie (=Landschaft/Städte, Arm/Reich und das Leben) muss man sich einfach Zeit nehmen. Gezeigt wird ein Lebensabschnitt von Star, die in ärmlichen Verhältnissen lebt. Sie schließt sich einer "Drückergang" an die von Stadt zu Stadt zieht.. Der Film nimmt sich viel Zeit, um sie sehr gut kennen zu lernen. Das wird aber nie wirklich langweilig. Durch die Kamera hat man immer das Gefühl, sie auf Schritt und Tritt zu begleiten. Mal nahe dran, ihrem Blick folgend. Mal mit wackelnder Handkamera wenns mal turbulent wird. Es wird sehr deutlich, wie naiv/unreif sie ist, z. B. beim Anlernen. Anstatt sich zu konzentrieren fokussiert sich ihr Blick auf Einrichtungsdetails, sie lacht potentielle Kunden aus (sehr kontraproduktiv). Man kann sich sehr gut in sie "reindenken". Der Film wirkt im Gegensatz zu Popconrkino lange nach, eben weil man ihre Geschichte so gut kennt. Der Film hat mich so gut mitgenommen dass mir die 2,5 Stunden nicht lang geworden sind.
    Auch cool: Morgens im Bus auf dem gemeinsamen Weg zur "Arbeit". MIt fetten Rap-Beats, es wird mitgesungen und mit den Köpfen genickt. Der heimische Sessel bebt mit. Blödsinn/Albereien und gute Laune obwohl null Privhatsphäre für den einzelnen weil sich immer viele einzelne billige Motelzimmer teilen müssen.
    Die schauspielerische Leistung der Hauptdarstellung ist absolute Klasse.
  • Hard Powder
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "MKT" am 11.05.2019
    Rachethriller scheinen ja so eine Domäne von Liam Neeson zu sein.
    Trotz der etwas abgedroschenen Grundhandlung haben wir es hier aber mit einem wirklich unterhaltsamen Film zu tun.
    Zunächst einmal besticht der Film durch seinen Handlungort, der das hochverschneite Colorado um Denver darstellen soll. Atmospährische bisweilen wilde Scheelandschaften. Dazu ein gewohnt gutes Schauspiel der Darsteller.
    Was mir aber am besten gefallen hat war der morbid-makabere Humor in diesem Film.
    Obwohl dies ein recht brutaler Streifen ist, mit vielen Toten und viel Blut, gab es doch immer wieder Szenen die meinen Kumpel und mich belustigt haben. Für Freunde des schwarzen Humors genau richtig.
  • Colossal
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "gre42" am 10.05.2019
    Eine nette Idee macht noch keinen Film. Das ist richtig und stimmt doch nicht, weil COLOSSAL schon ein Streifen ist der leidlich unterhalten kann mit seiner abstrusen Geschichte und den guten Schauspieler dazu, aber letztendlich dann doch kaum mehr als ein beinahe gescheiterter Versuch darstellt, welcher nicht mehr und nicht weniger, als ganz nett zu überschreiben ist. 2,70 Monster-Sterne in Seoul.
  • Radius
    Tödliche Nähe
    Thriller, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "APas60" am 10.05.2019
    Gutes Thema, schöne Story, aber leider zu flau umgesetzt. Sehr schade, da wäre so viel mehr möglich gewesen.
  • Spider-Man - A New Universe
    Animation, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" am 10.05.2019
    "Spider-Man - A New Universe" ist sehr gut gelungen. Die Story hat mir gut gefallen und als die anderen "Spider-Man" vorgestellt wurden, hat man an sich immer was einfallen lassen, ohne das es nervig wird, denn fast alle sind auf gewisse Weise in ein Universum gekommen. Der Film weiß auch, wenn es zu viel wird und der Zuschauer sich langweilen könnte, also macht er immer etwas unerwartetes. Das funktioniert gut und recht zum lachen an. Sehr gut finde ich, dass er sich als Grundlage die "Spider-Man"-Verfilmungen von 2002 - 2007 genommen hat, denn das sind meiner Meinung nach die besten. Es gibt nur eine unlogische Stelle: Es ist die Szene, als "Miles Morales" "Spider-Man" trifft. Die Art und Weise finde ich nicht ganz so gut ausgearbeitet.

    Die Zeichnung ist im Comic-Stil gehalten und es wirkt fantastisch. Es gibt nur ab und zu kleine Szenen, bei den man vergessen hat, die 3D Fassung zu entfernen, obwohl ich die 2D Fassung gesehen habe. Dadurch wirken die jeweilige Szenen verschwommen. Die musikalische Begleitung hat mir äußerst gefallen. Sie ist wunderbar zum Einsatz gekommen. Die Art und Weise, wie man die Sicht gezeichnet hat, hat mir sehr gut gefallen.

    Ich kann Ihnen "Spider-Man - A New Universe" nur empfehlen. Es ist eine frische Verfilmung geworden, die auch in Teilen lustig geworden ist. Es ist ein Film für Groß und Klein geworden und kann super unterhalten.
  • Marvels Iron Fist - Staffel 1
    Die komplette erste Staffel
    Action, Serie, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "buddy11" am 10.05.2019
    Total Langweilig !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!"""""""""""
  • Der Vorname
    Komödie, Deutscher Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Philocodex" am 10.05.2019
    Das französische Original war schon lustig, aber die deutsche Version toppt es noch. Vor allem Christoph Maria (nur Vornamen....) als heuchlerischer, angeberischer, angeblich-feministischer, pseudointellektueller, scheinlinker pedantisch-spießiger Flüchtlingshelfer-Literaturprofessor prägt diesen Film und sorgt für die meisten Schenkelklopfer. Florian David (nur...) ist nicht gut besetzt, weil er einfach zu nett und harmlos daherkommt. Der originale französische Schwager war viel rechter und "trumpiger" und der perfekte Gegenspieler des linken Profs.
    Und Justus ist natürlich IMMER gut. Hier als edel-tuntiger und zugleich verklemmter Künstler aber besonders treffsicher besetzt.
  • Aquaman
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Lollydorf" am 10.05.2019
    Die Geschichten ähneln sich so wie bei Avatar und vielen anderen Filmen aber hier wurde wie bei Avatar diese Geschichte super erzählt und in einer neuen Welt grandios aufgezeigt. Schauspieler, Technik, Story und Regie sind einfach nur großartig. Für mich ist dieser Film großes Kino und er hat mich super unterhalten. Kann diesen Film nur empfehlen.
  • Everest
    Der gefährlichste Ort der Welt. Basierend auf wahren Ereignissen.
    Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "GodricGryffindor" am 10.05.2019
    Der Film "basiert auf wahren Ereignissen". Als jemand, der sich mit den 1996er Geschehnissen an der Südseite des Everest mehr beschäftigt hat als jeder andere im deutschsprachigen Raum, sage ich: Ein sehr gut gemachter Unterhaltungsfilm, der sich chronologisch an den wichtigsten Ereignissen orientiert. Tiefer kann man in das Netzwerk aus Entscheidungen und Geschehnissen, das zu dieser unfassbaren Tragödie geführt hat, nicht eintauchen, wenn man dafür nur 110 Minuten Zeit hat und auf ein Publikum trifft, das zu 99% nicht die Eigenheiten des Höhenbergsteigens und besonders des Everest kennt.

    Einige Dialoge und Szenen entstammen der Fantasie des Drehbuchautors, aber es ist nichts dabei, was sich so nicht abgespielt haben könnte. Es ist und bleibt ein Unterhaltungs- und kein Dokumentarfilm. Tolle Landschaftsaufnahmen, aber insbesondere der Whiteout wird meiner Meinung nach nicht realistisch dargestellt. Es war wohl viel schlimmer als im Film dargestellt. Es müssen gefühlte -75°C im Orkan gewesen sein. Zudem gab es an diesem besagten Abend am 10. Mai 1996 ein physikalisches Phänomen, wodurch der ohnehin schon in der "Todeszone" sehr geringe Sauerstoffgehalt (Sauerstoffpartialdruck) während des Sturms nochmals deutlich abgenommen hat. Diese extreme Kälte in Verbindung mit extremem Sauerstoffmangel und fortgeschrittener körperlicher wie seelischer Erschöpfung war sicherlich die Hölle...

    Meine Buchempfehlung zum Thema: Jon Krakauer - In eisigen Höhen
  • Mary Poppins' Rückkehr
    Fantasy, Musik
    Bewertung und Kritik von Filmfan "CineFreak85" am 10.05.2019
    Danke, Mary Poppins. Danke, Emily Blunt. Fortsetzungen können selten mit dem Original mithalten. Das ist bei Mary Poppins - Rückkehr nicht anders, was den Film aber nicht weniger sehenswert macht.
    Die Story, rund um eine Familie, die finanzielle Schwierigkeiten hat und Kinder, die unbedingt Hilfe benötigen, um den Vater wieder in die richtige Spur zu bekommen, ist geschenkt. Disney-typisch kann man sich diesen Werdegang vorstellen. Dennoch bietet dieser Film fantastisch aufgelegte Hauptdarsteller/innen - allen voran natürlich die bezaubernde Emily Blunt, die zwar in sehr große Fußstapfen tritt, aber diese auch annähernd, in einer liebevollen, magischen und auch sympathischen Art, ausfüllt.
    Die Songs sind allesamt nett. Keine bleibenden Ohrwürmer aber dennoch passend zu den Szenen und Momenten. Kostüme und Effekte hochwertig und die Kulissen sehr Theaterträchtig was gewollt ist und sehr an das Original erinnern soll.
    In den 130 Minuten bietet Mary Poppins - Rückkehr viel Fantasie, Spaß, Songs und hin und wieder etwas ernstere Momente.

    Ein Disney-Film (kein Meisterwerk), der Spaß macht und die ganze Familie an einem verregneten Sonntagnachmittag den Alltag vergessen lässt.

    Empfehlung!
  • Tremors 5
    Blutlinien
    Action, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "videogrande" am 10.05.2019
    Zwischen den Fortsetzungen der Tremors Filme liegen oftmals Jahre. Allein bis zum 2. Teil hat es 6 Jahre gedauert und nun, man hatte die Serie eigentlich schon gar nicht mehr auf dem Schirm, kommt 11 Jahre nach dem müden Teil 4 doch noch ein Nachschlag. Tricktechnisch hat sich in der Zeit erheblich was getan, so sind die Effekte nun allesamt aus dem Computer und sehen nicht ganz so übel wie erwartet aus. Dafür, dass es sich um einen „Raketenwürmer“-Film handelt, tauchen diese Biester aber verdammt spät auf, sondern schicken ihre fliegenden Verwandten vor. Tremors 5 ist solide, deutlich besser, als der letzte Eintrag ins Kapitel, aber auch nicht sonderlich innovativ. Die Story hat sich wirklich abgenutzt und nur die Kultfigur Burt Gummer macht das Ganze noch sehenswert für Fans. Man kann sogar ohne Wissen als Neuling in den Film einsteigen und versteht alles. Erneut lässt man Potenzial brach liegen, denn man könnte die Sache deutlich lustiger gestalten. Mit dem seit "Scream" vielverspechendem und nun scheinbar gesunkenem Star Jamie Kennedy kommt immerhin frischer Wind in die Serie.. Fazit: Geht als Fortsetzung völlig in Ordnung. Ein soldes B-Monstermovie für Fans.