Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Neueste Kunden-Kritiken

1000 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Rocky 8 - Creed II
    Rocky's Legacy
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "videogrande" am 07.04.2019
    Es war unvermeidlich: Der überaus gute 7. Teil der Rocky Saga namens "Creed" war wohl nur der Anfang für eine neue Serie. Jetzt liegt also "Creed II" vor und enttäuscht schonmal mit einer anderen Synchronstimme von Sly Stallone. Doch echte Fans dürften aufhorchen, denn es spricht kein geringerer als Jürgen Prochnow, der Rocky in den beiden ersten Teilen bereits seine Stimme lieh. Somit schließt sich ein Kreis. Was aber leider nun wirklich nicht bis auf das letzte gemolken werden kann, dass ist die ewig gleiche Boxkampfstory, die in diesem Fall zwar durch die Mitwirkung von Ivan Drago (Dolph Lundgren) nostalgische Gefühle weckt, aber nichts anderes als ein Remake von "Rocky 4" ist. "Creed II" ist leider, so sehr ich die Filmreihe mag, völlig überflüssig und absolut vorhersehbar. Mir fehlt hier komplett der Geist der alten Filme und auch ein eingängiger Titelsong. Erst im Finale spielt kurz die kultige Fanfare auf, aber mich ließ der Film völlig kalt, weil ich ihn komplett erahnte, bzw. kannte. Dieses mitreißende Gefühl wird nicht mehr transportiert. Zudem wird der Zuschauer geschickt manipuliert, denn alle ukrainischen Szenen wurden mit Graufilter gedreht, so dass man das rauhe, düstere, feindliche Russland auch optisch darstellt. Ich finde, dass muss nicht sein. Ivan Drago als von Rache Besessenen zu zeigen ist einfallslos, er hätte eine bessere Charakterzeichnung verdient. Fazit: Ich weiß schon, wie es mit "Creed 3" weitergeht. Mr. T´s Sohn möchte Adonis dann an den Kragen.
  • Extremity
    Geh an deine Grenzen.
    18+ Spielfilm, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "MKT" am 07.04.2019
    Ein Psycho-Horror oder besser Terror-Film.
    Eine junge Frau, die ihre Traumata mittels eines Horror-Erfahrungs-Zentrums verarbeiten will.
    Klingt interessant ist aber in der Umsetzung nur so lala. In der ersten Stunde sind es eigentlich nur aneinandergereihte Tortur-Methoden, mit denen die Protagonistin gepeinigt wird. Spannend ist das Ganze zunächst irgendwie nicht.
    Aber in der letzten halben Stunde nimmt die Story einen Twist und ab da wird es eigentlich erst interessant. Hier nimmt dann auch das Gewaltlevel erheblich zu.
    Der psychologische Aspekt spielt ab hier mit Protagonsimus und Antagonismus der Hauptdarstellung.
    Hier ist kein platter Terror-Folter-Film wie "Hostel" zu sehen, sondern mehr Psycho-Terror, dessen beabsichtigte therapeutische Wirkung dann eine völlig falsche Richtung einschlägt.
    Kein Meisterwerk aber, zumindest zum Ende, doch interessant.
  • Controlled
    Bewahren Sie Ruhe.
    Science-Fiction, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Rheingauer26" am 07.04.2019
    Anfänglich noch einigermaßen passable Geschichte, die im Verlauf immer kruder daherkommt. Mit Wohlwollen allenfalls B-Movie tauglich und nur für Fans des Genres geeignet. Weder wird auf die Charaktere ausreichend eingangen , noch dem Zuschauer hinlänglich ein einigermaßen plausibler Grund der gesamten Geschehnisse bis zum Ende der Story angeboten.
  • Revenge
    Thriller, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Alec610" am 07.04.2019
    Sehr schlechter Film mit null Handlung.Ich kann nicht nachvollziehen das es Menschen gibt die so etwas gut finden und es noch mit 4 Sternen bewerten.
  • Future World
    Science-Fiction, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Hertzkasper" am 07.04.2019
    Die Optik des Films entspricht nahezu 1:1 der Endzeit-Optik von Mad Max2 oder 3. Eine umherschweifende Bande von Plünderern erweckt dabei ein "Robotermädchen" zu neuem Leben, um diese dann als Waffe zu nutzen. Parallel dazu macht sich eien Gruppe von Nice-Guys auf den Weg, um Ressourcen für ihre friedvolle Kolonie "Oase" zu suchen. Das Aufeinandertreffen der beiden Partien führt dann logischerweise zum Konflikt. Die Motivation dahinter bleibt unklar.
    Am Ende hat man eine Filmlänge Zeit totgeschlagen und es tritt genau das ein, was man vorhergeshen hat, ohne dass es einen Grund oder eine Erklärung dafür gibt. Etwas selbstverliebt in seine eigene Präsentation zieht sich der Streifen dann doch sehr, um einen am Ende mit der Frage zurück zu lassen, was das alles eigentlich sollte. Kein echter Spannungsbogen, keine unverhersehbare Wendung und vor allem kein Sinn.
  • Mother's Day
    Mutter ist wieder da.
    18+ Spielfilm, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ManfredoverMatter" am 07.04.2019
    Gäbe es einen Oscar für schlechte Performance - diese Laiendarsteller hätten ihn allesamt verdient, ebenso der Zappelphilipp hinter der Kamera...
  • Bad Spies
    Komödie, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "DVDPapst" am 07.04.2019
    Es gibt einfach keine guten Komödien mehr! Bad Spies ist auch wieder weder Fisch noch Fleisch. Keine richtige Komödie aber auch kein ernstzunehmender Actionkrimi. Ein paar gute Actionszenen eingebettet in eine typische Agentenstory mit den üblichen Verschwörungen und wildem Rumgereise von einem Land zum anderen. Mit im Gepäck die auf Dauer nervende Kate McKinnon. Reicht leider nur für einmal ansehen und dann unter mittelmäßige Filme ablegen.
  • American Assassin
    Thriller, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Onkelmidnight" am 07.04.2019
    Hier gibt es spannende und actionreiche Unterhaltung. Lediglich der Milchbart als Kampfmaschine ist nicht ganz so passend besetzt.
  • Ginger Snaps 2
    Entfesselt - Der Werwolf-Horror geht weiter. Es kann nur sterben, wenn du stirbst.
    Horror, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "DVDPapst" am 07.04.2019
    Mit dem Tod von Ginger gehen leider auch 50% der Qualität der Fortsetzung flöten. Übrig bleibt aber immer noch ein überdurchschnittlicher Lykanthrophen-Horrorfilm. Die Handlung wird gut weitererzählt und führt zu einem Ende, dass auf eine andere Fortsetzung hoffen lässt als die dann mit Teil 3 kam. Trotzdem sehenswert!
  • Prodigy - Übernatürlich
    Sie ist gefährlicher als Hannibal Lecter aber gerade erst neun.
    Thriller, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "gre42" am 07.04.2019
    Wie man, eine eigentlich interessante Geschichte, höchst langweilig und vor allem ohne auch nur eine neue Idee in Szene setzt, zeigt dieser Streifen überdeutlich. Allein die Darsteller von PRODIGY - ÜBERNATÜRLICH können überzeugen. Ansonsten ist dieser Science Fiction Film komplett überflüssig. 2,20 PSI-Sterne in der Hochsicherheitszelle.
  • Das schweigende Klassenzimmer
    Manchmal ist Stille der lauteste Protest.
    Drama, Deutscher Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" am 07.04.2019
    "Das schweigende Klassenzimmer" ist heftig geworden. Die Geschichte beruht auf einer wahren Begebenheit und es ist heftig, dass damals aus einer Fliege gleich ein Elefanten gemacht wurde. Der Kalte Krieg wird zwar nicht direkt zum Thema gemacht, aber man merkt ihn spürbar. Auch ist die Geschichte nicht wirklich durchschaubar. Es gibt manche Szenen, bei der man nicht vermuten würde, dass diese so extrem heftig sind und so kann auch der Film sehr gut überraschen und dadurch ist er extrem spannend geworden.

    Die schauspielerischen Leistungen sind unfassbar gut. Alle Schauspieler spielen miteinander und das den Fokus auf die Klasse gelenkt hat und nicht 1 bis 2 Schüler herausgesucht hat, über die man die Geschichte hätte erzählen können, finde ich richtig gut und es funktioniert super. Die musikalische Begleitung hat mir außerordentlich gut gefallen. Jede Szene wird treffend musikalisch untermalt. Die Kameraführung ist schön ruhig und wenn es mal turbulent zugeht, bleibt sie immer noch schön ruhig.

    Ich kann Ihnen "Das schweigende Klassenzimmer" nur ans Herz legen. Er ist ein Stück weit historisch, aber auch erschreckend geworden. Ich finde ihn sehenswert.
  • Love, Simon
    Jeder verdient eine große Liebe.
    Lovestory, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" am 07.04.2019
    "Love, Simon" spricht immer noch ein aktuelles Thema an und das setzt er auch extrem gut um. Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen, bis auf eine Szene kurz vorm Schluss auf dem Rummel. Ich persönlich fand es ein bisschen übertrieben dargestellt, aber man kann verstehen, warum man dies so inszeniert hat. Es hat zum einen symbolischen Charakter, aber auch passt diese Szene, um den Zuschauer wieder aufzubauen.

    Die schauspielerischen Leistungen haben mir außerordentlich gut gefallen. Die Schauspieler spielen ihre Figuren ehrlich und man nimmt ihnen jede Handlung komplett ab. Die musikalische Begleitung trifft den Nagel auf den Kopf. Sie passt extrem gut zu jeder gezeigten Szene, aber auch zu der aktuellen Gefühlslage. Die Kamera ist wunderbar geworden. Sie ist schön ruhig, sodass man sich auf die Geschichte konzentrieren kann.

    Ich kann Ihnen "Love, Simon" nur ans Herz legen. Der Film ist wunderbar und sehenswert geworden.